Auto in Wels-Lichtenegg gegen Verteilerkasten eines Kabelnetzbetreibers gerutscht

Merken
Auto in Wels-Lichtenegg gegen Verteilerkasten eines Kabelnetzbetreibers gerutscht

Wels. Feuerwehr und Polizei standen in der Nacht auf Samstag in Wels-Lichtenegg im Einsatz, nachdem ein Autolenker gegen einen Verteilerkasten eines Kabelnetzbetreibers gerutscht ist.

Der Unfall ereignete sich auf schneebedeckter Fahrbahn im Kreuzungsbereich der Narzissenstraße mit dem Trausenegger im Welser Stadtteil Lichtenegg. Ein Autolenker rammte einen Verteilerkasten eines Kabelnetzbetreibers. Weil offenbar kein Techniker erreichbar war, wurde die Feuerwehr alarmiert, die die nötigen Absicherungsmaßnahmen durchführte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 2.Mai 2020 rücken wir der Normalität wieder einen Schritt näher. Denn ab heute darf wieder geshoppt. Egal ob Kleidung, Schuhe, Möbel oder Elektronische Geräte – die Shops dürfen wieder ihre Pforten öffnen. Wenngleich wir uns an die Begleiter Desinfektionsmittel, Mundschutz und Babyelefanten gewöhnen müssen. Wir haben die Stimmung im max.center, in der SCW und bei XXXLutz eingefangen.

Es darf wieder geshoppt werden

Nicht nur ältere, sondern auch immer mehr junge Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Einsamkeit gilt als neue Volkskrankheit, von der jeder dritte betroffen zu sein scheint. Aber dem wird in Wels der Kampf angesagt. Denn hier stehen Geselligkeit, sich austauschen und gemeinsam Spaß haben an oberster Stelle. So wie auch beim traditionellen Seniorenfasching. Wo von Bienen über Katzen bis hin zu Smilies und Hipps alles vertreten ist.

Hubraum statt Wohnraum, Zylinder statt Kinder – ja für viele Menschen treffen solche Aussagen wohl zu. Und genau diese pilgerten am Wochenende nach Wels – zur Moto Austria. Die neue Messe zeigt Rasante Bikes und coole Roller. Da bekommt man doch Lust sein Auto gegen eine Wespa zu tauschen und damit in die Arbeit zu fahren. Denn anscheinend soll das den Kopf so richtig frei machen.

Jede zweite Bestattung in Wels ist mittlerweile eine Feuerbestattung. Diese Form des Begräbnisses hat in den letzten Jahren auch hier stark zugenommen. Dennoch fehlte in Wels ein angemessener Verabschiedungsort dafür. Das hat sich jetzt aber geändert.