Brand einer Selche bei einem Bauernhof in Gunskirchen

Merken
Brand einer Selche bei einem Bauernhof in Gunskirchen

Gunskirchen. Ein Brand eines Selchschrankes führte Samstagvormittag zu einem Einsatz zweier Feuerwehren in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land).

Die Einsatzkräfte wurde Samstagvormittag zu einem landwirtschaftlichen Objekt in der Ortschaft Fernreith alarmiert. Eine Selche ist in einem eigens dafür vorgesehenen Raum in Brand geraten. Dadurch konnte sich das Feuer glücklicherweise vorerst auch nicht weiter ausbreiten. Die Einsatzkräfte konnten den Brand rasch ablöschen und verbrachten den Selchschrank ins Freie.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auf der brasilianischen Ferieninsel Fernando de Noronha sind vorerst nur Touristen erwünscht, die schon eine Coronavirus-Infektion durchgemacht haben. Die Behörden kündigten am Donnerstag im Online-Netzwerk Instagram an, die Insel ab September schrittweise wieder für Besucher zu öffnen – allerdings unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. In einer ersten Phase dürften daher “nur Touristen an Land gehen, die schon Covid-19 hatten”. Touristen müssen einen positiven PCR-Test vorlegen, der zumindest 20 Tage alt ist, oder einen positiven  Antikörpertest.  Die Insel, die zur gleichnamigen Inselgruppe im Atlantik gehört und für ihre paradiesischen, unberührten Strände bekannt ist,war wegen der Corona-Pandemie vor fünf Monaten für Touristen gesperrt worden. Nach der Lockerung des Touristen-Verbots müssen Besucher bei der Einreise nun neben der Zahlung einer Umweltschutzabgabe einen positiven Coronavirus-Test vorlegen. “Wir öffnen verantwortungsvoll, vorsichtig und ohne Eile”, sagte Behördenchef Guilherme Rocha. “Eile ist der Feind des Lebens. Wir können nicht alles gleichzeitig machen.” Fernando de Noronha hat gut 3000 Einwohner, hinzu kommen normalerweise aber zahlreiche Touristen aus Brasilien und anderen Ländern. Zum Schutz vor dem Coronavirus hatte die Insel am 21. März allen Besuchern die Einreise untersagt. Sogar Einwohner, die auf dem Festland waren, durften von April bis Mitte Juni nicht auf die Insel zurück. 

Inselparadies fordert von Urlaubern positiven Test

Eine Schwerverletzte forderte Dienstagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall mit einem überschlagenen Auto in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Menschenrettung: Auto bei Verkehrsunfall in Weißkirchen an der Traun überschlagen

Es ist Tulpen-Saison in den Niederlanden – doch wegen der Coronavirus-Pandemie und der dadurch weggebrochenen Nachfrage müssen die Produzenten derzeit jeden Tag Millionen Blumen vernichten. “Das ist wirklich das erste Mal, dass wir das tun”, sagte der Sprecher der Genossenschaft Royal FloraHolland, Michel van Schie, der Nachrichtenagentur AFP. Aber es sei die “einzige Lösung”. Royal FloraHolland zufolge müssen voraussichtlich zwischen 70 und 80 Prozent der in den Niederlanden produzierten Blumen vernichtet werden. Die meisten Züchter tun dies laut van Schie in ihren Gärtnereien. Am Standort der Genossenschaft in Naaldwijk türmten sich in den vergangenen Tagen dennoch bergeweise unverkaufte Tulpen, Rosen, Chrysanthemen und andere Blumen. Sie wurden per Bagger zu großen Halden zusammengetragen

Niederländer vernichten täglich Millionen Blumen

Während in den Schulen seit Anfang Februar Kinder und Jugendliche nur mit negativem Coronatest am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen, sind die Kindergärten weiterhin überwiegend testfreie Zone. Zwar müssen Mitarbeiterinnen wöchentlich am Berufsgruppentest teilnehmen und bekommen teils zusätzlich Antigentests, bei den Kindern findet hingegen kein Screening statt. In Niederösterreich, Wien und dem Burgenland laufen allerdings gerade Pilotprojekte mit “Lollipop”-Tests. PCR-Lutschertests In Niederösterreich und dem Burgenland setzt man dabei auf Antigentests, Wien erprobt hingegen PCR-Lutschertests bei den Jüngsten, wie es auf APA-Anfrage im Rathaus hieß. Derzeit läuft an fünf Kindergärten eine mehrwöchige Studie unter Mitwirkung der Leiterin des Instituts für Labordiagnostik in der Wiener Klinik Favoriten, Manuela Födinger, die bereits den Gurgeltest miterfunden hat. Über den Zeitpunkt der großflächigen Anwendung wurde noch nicht entschieden. “Funktioniert gut” Getestet wird der Lutscher, der bei Erwachsenen bereits verwendet wird, an ein- bis sechsjährigen Kindern. Als Herausforderung gilt, für den PCR-Test eine ausreichende Menge an Speichel über diesen Lutscher zu gewinnen. Zumindest bei Erwachsenen funktioniere dies sehr gut, hieß es. Die Auswertung der PCR-Tests dauert zwar länger als bei den Schnelltests, dafür muss bei einem etwaigen positiven Ergebnis nicht noch einmal eine Untersuchung durchgeführt werden.   Entscheidend ist für die Stadt Wien das hohe Qualitätsniveau derartiger Tests, weil wir keine falsche Sicherheit vermitteln wollen. Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker   “Entscheidend ist für die Stadt Wien das hohe Qualitätsniveau derartiger Tests, weil wir keine falsche Sicherheit vermitteln wollen”, betont Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) in einer Stellungnahme. Auch der Wiener Bildungsstadtrat, NEOS-Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr, sieht in der Überprüfung der Treffsicherheit dieser Tests eine Möglichkeit, den Kindergartenbesuch noch sicherer zu machen. Pilotprojekte gestartet In Niederösterreich und dem Burgenland wurden Pilotprojekte mit den “Lollipop”-Tests, bei denen der Lutscher eine gewisse Zeit lang im vorderen Mundbereich hin und herbewegt wird, nach Ostern gestartet. Im Burgenland wurden dafür rund um die Osterfeiertage rund 11.000 Stück an die Eltern aller Kindergarten- und Krippen-Kinder ausgehändigt und diese gebeten, sie mit den Kleinen vor Rückkehr in die Einrichtung durchzuführen. Aufgrund des Lockdowns befinden sich derzeit nur gut ein Viertel der Kinder im Kindergarten bzw. in der Krippe. Eine Bilanz ist laut dem Büro von Bildungslandesrätin Daniela Winkler (SPÖ) daher noch nicht möglich. Es lasse sich somit auch noch nicht sagen, ob eine Wiederholung der Aktion, ob regelmäßig oder im Anlassfall, kommt. Zweimal pro Woche In Niederösterreich findet das Pilotprojekt in fünf Landeskindergärten statt. Bei Einverständnis der Eltern wird der Test von den Kindern selbst zwei Mal pro Woche vor Betreten des Gruppenraums durchgeführt und das Ergebnis dann nach 15 Minuten von den Pädagoginnen abgelesen. Geplant ist eine Projektdauer von acht Wochen, nach zwei Wochen wird evaluiert. Sollten die “Lollipop-Tests” gut angenommen werden, soll das Testverfahren noch vor Ende des Piloten in ganz Niederösterreich ausgerollt werden. In allen anderen Bundesländern findet derzeit keine systematische Testung von Kindergartenkindern statt, zeigt ein Rundruf der APA. Das Netzwerk Elementare Bildung in Österreich (NeBÖ) hatte das zuletzt kritisiert, immerhin sei im Kindergarten weder das Einhalten von Sicherheitsabständen noch das Maskentragen immer möglich. Steiermark und Tirol In Tirol will man nun “auf Basis der Erfahrungswerte”, die in Niederösterreich bei der “Lollipop”-Pilotstudie gesammelt werden, den Einsatz solcher Covid-Tests “evaluieren und entscheiden”. Auch aus dem Büro der steirischen Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) hieß es, dass man den Pilotversuch in Niederösterreich “mit großem Interesse” beobachte. Es seien verschiedenste Überlegungen zu Testmöglichkeiten angedacht worden, aber “das Testen von kleinen Kindern sehen die Gesundheitsbehörden insofern kritisch, wenn es nicht aufgrund von Symptomen oder engem Kontakt zu einer positiven Person notwendig ist”. Auch sei das Durchführen von Selbsttests für Kinder in diesem Alter kaum möglich und dem Personal sei es nicht gestattet, Testungen an Kinder durchzuführen. Kärnten In Kärnten verwies ein Sprecher von Kindergartenreferent und Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) auf APA-Anfrage darauf, dass eine mögliche Ausweitung von Tests auf Kleinkinder demnächst Thema bei den Landesbildungsreferenten sei. Die Koordination einer Konferenz obliege dem aktuell vorsitzführenden Bundesland Steiermark. “Wünschenswert wäre eine bundesweit einheitliche Vorgehensweise, der wir uns anschließen”, so der Sprecher. In Salzburg werden Kinder aktuell nur getestet, wenn es im Umfeld einen Infektionsfall gibt. Dort sind, wie auch in Vorarlberg, derzeit auch keine präventiven Testungen in den Kindergärten angedacht. Man hoffe auf das Verantwortungsbewusstsein der Eltern und die Durchführung von Tests zuhause, hieß es auf APA-Anfrage aus dem Büro von Vorarlbergs Bildungslandesrätin Barbara Schöbi-Fink (ÖVP). Eine Verpflichtung zum Testen in einer Einrichtung für Kinder unter sechs Jahren erachte man schon alleine deshalb nicht für sinnvoll, weil die Pädagoginnen nicht befugt seien, die Tests durchzuführen. In Oberösterreich wurden unterdessen “Lollipop”-Tests zu einem anderen Zweck angeschafft: Ab kommender Woche sollen sie in den oberösterreichischen Krankenanstalten bei der Aufnahme von Kindern zum Einsatz kommen, wie es aus dem Krisenstab des Landes gegenüber der APA heißt.

Derzeit kaum Coronatests bei Kindergartenkindern

Ein wichtiger Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump hat sich für Entschädigungszahlungen Chinas an die USA wegen der Ausbreitung des Coronavirus ausgesprochen. “Ich bin der festen Überzeugung – und ich denke, das amerikanische Volk ist der festen Überzeugung -, dass China diesem Land Billionen Dollar an Schaden zugefügt hat und dass es irgendeine Form von Entschädigungszahlungen geben sollte“, sagte Trumps Handelsberater Peter Navarro am Montag dem Sender Fox News. Er kritisierte: “Die Kommunistische Partei Chinas hat ein Virus auf die Welt losgelassen, das uns innerhalb von 60 Tagen vorübergehend lahmgelegt hat.”

Trump-Berater will Schadenersatz von China