Brand einer Steckdose in einem Hochhaus in Wels-Vogelweide löst größeren Einsatz aus

Merken
Brand einer Steckdose in einem Hochhaus in Wels-Vogelweide löst größeren Einsatz aus

Wels. Ein Brand in einer Wohnung in Wels-Vogelweide führte Sonntagnachmittag zu einem größeren Einsatzaufgebot an Feuerwehr- und Rettungskräften.

In einer Wohnung hat eine Steckdose sowie das unmittelbare Umfeld zu brennen begonnen. Der Brand konnte rasch gelöscht werden, die Wohnung wurde stromlos geschaltet. Die Feuerwehr musste allerdings Belüftungsmaßnahmen durchführen, da es durch den Kleinbrand zu einer erheblichen Rauchentwicklung in der betroffenen Wohnung gekommen ist.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Juventus-Superstar Cristiano Ronaldo ist nach zwei Monaten auf seiner Heimatinsel Madeira nach Turin zurückgekehrt. Der 35-jährige Portugiese landete dort mit seinem Privatjet, wie Medien berichteten. Wegen der Coronavirus-Pandemie muss der Fußballprofi von Juventus Turin nun zunächst zwei Wochen in Quarantäne bleiben. Ronaldo hatte sich seit dem 9. März wegen der Coronakrise bei seiner Familie auf Madeira aufgehalten. Auf der portugiesischen Insel weilte er bei seiner Lebensgefährtin Georgina Rodriguez und seinen vier Kindern. Seine Mutter hatte einen Schlaganfall erlitten. Das letzte Serie-A-Spiel vor der Saison-Unterbrechung hatte Serienmeister “Juve” am 8. März mit 2:0 gegen Inter Mailand gewonnen – die Partie fand bereits vor leeren Rängen statt. Weil die Vereine der italienischen Top-Liga wieder mit dem Einzeltraining beginnen durften, beorderte Juventus seine im Ausland weilenden Spieler zurück.

Ronaldo wieder zurück in Turin

Wie die “Bild”-Zeitung berichtet, ist das Aus für das Münchner Oktoberfest offenbar besiegelt. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter wollen die Absage morgen offiziell verkünden. Die Staatskanzlei kündigte eine Pressekonferenz für 9 Uhr am Dienstagmorgen an.

Münchner Oktoberfest wird abgesagt

Vor dem Hintergrund der fortgesetzten Spannungen mit China hat Taiwan einen neuen Trainings-Jet enthüllt. Präsidentin Tsai Ing-wen bezeichnete den Jungfernflug der “Brave Eagle” (tapferer Adler) genannten Maschine am Montag als “historischen Moment” für ihr Land. Der Trainings-Jet für Kampfpiloten wurde in Taiwan hergestellt und soll dazu beitragen, nach und nach die veraltete Luftwaffe des Landes zu modernisieren. Seine Inbetriebnahme sei ein “großer Tag für die Luftwaffe” Taiwans und “ein wichtiger Meilenstein für die inländische Luftfahrtindustrie”, sagte Tsai. Die Präsidentin weigert sich zum Ärger Pekings, Taiwan als Teil “eines China” anzuerkennen. Seit ihrem Amtsantritt 2016 hat China den militärischen, diplomatischen und ökonomischen Druck auf Taipeh erhöht. Die Volksrepublik sieht die eigenständige Insel, die aber nur zu knapp mehr als einem Dutzend Staaten offizielle diplomatische Beziehungen unterhält, als Teil ihres Territoriums an und hat mehrfach damit gedroht, Taiwan wenn nötig mit Gewalt zu erobern. Allein in den vergangenen zwei Wochen drangen nach Angaben der Regierung in Taipeh chinesische Jets sieben Mal in den taiwanischen Luftraum ein. Angesichts der massiven Aufrüstung in China und der nur zögerlichen Waffenlieferungen westlicher Staaten baut Taiwan inzwischen eigene Waffen wie Raketen, Schiffe oder den neuen Trainings-Jet. Derzeit verfügt Taiwan über rund 300 Kampfflugzeuge, die seit den 90er Jahren in Betrieb sind. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump ist die Regierung in Washington geneigter, ihrem Verbündeten Taiwan Rüstungsgüter zu liefern. Im vergangenen Jahr gab Washington bekannt, 66 hochmoderne F-16-Jets an Taiwan verkaufen zu wollen. China bedrohte daraufhin alle an dem Geschäft beteiligten Firmen mit Sanktionen. Der Konflikt um den Status Taiwans geht auf den Bürgerkrieg in China zurück, als die Truppen der nationalchinesischen Partei (Kuomintang) unter Chiang Kai-shek nach ihrer Niederlage gegen die Kommunisten Mao Zedongs nach Taiwan geflüchtet waren. Seit Gründung der Volksrepublik 1949 betrachtet Peking die Insel als eigenen Landesteil.

Taiwan stellt neuen Trainings-Jet vor

Vergessen sie Superman, Batman und Co. Denn Wels hat jetzt seine eigenen Superhelden. Was die können? Tanzen. Und das richtig gut. Aber sehen sie selbst.

Wer zwischen 7. August und dem Inkrafttreten der Reisewarnung heimgekommen ist bzw. heimkommt, kann sich ohne Kosten testen lassen. So soll die Dunkelziffer möglichst gering gehalten werden. “Die auch in Österreich steigenden Zahlen an Corona-Infektionen (plus 303 ist der höchste Zuwachs seit Anfang April) setzen sich wie auch in den vergangenen Tagen aus etlichen kleinen Clusterbildungen im familiären Bereich, aus etwa einem Viertel asymptomatischer Fällesowie einem hohen Anteil an Reiserückkehrenden zusammen. Diese Gruppe liegt bei etwa einem Drittel aller Neuinfizierten und umfasst vorwiegend Reiserückkehrern aus Kroatien. Das Alter der Infizierten sinkt weiterhin”, so die Aussendung des Gesundheitsministeriums am Samstagnachmittag. Deshalb wurde eine “weitere Verstärkung der Grenzkontrollen an den betroffenen Grenzübergängen” angeordnet. Schon in den vergangenen Wochen wurde die Kontrolltätigkeit schrittweise erhöht, am Freitag gab es fast 60.000 Kontrollen. Ab Montag 0.00 Uhr gelten auch für Kroatien Reisewarnung und verschärfte Einreisebestimmungen nach Österreich. Wie bereits aus anderen „Risikogebieten“ wie dem Kosovo, Serbien oder Bosnien und Herzegowina muss dann für die Einreise entweder ein Gesundheitsattest mit negativem Testergebnis vorgelegt werden oder aber innerhalb von 48 Stunden in Österreich ein Test eingeleitet und bis zum Vorliegen des Ergebnisses Heimquarantäne eingehalten werden. Dies ist rechtlich verpflichtend umzusetzen. Neues zusätzliches Testangebot „Für alle, die zwischen Freitag, 7. August, und Montag, 17. August, 0.00 Uhr, aus Kroatien zurückgekehrt sind bzw. zurückkehren werden – also noch vor Gültigkeit der neuen Einreisebestimmungen –, wird ab Montag ein neues zusätzliches Testangebot gestartet. Wir wollen mit diesem freiwilligen Screening-Programm detailliert kontrollieren, wie hoch die Infektionsrate bei Reiserückkehrern aus Kroatien in den vergangenen Tagen vor den neuen verschärften Einreisebestimmungen tatsächlich war und ist und zusätzlich zu den bereits positiv getesteten Reiserückkehrenden aus Kroatien auch möglichst viele Rückkehrern ohne Symptome testen. Damit möchten wir die Dunkelziffer möglichst klein halten und genaue Informationen über das tatsächliche Infektionsgeschehen erhalten. Und die Ausbreitung eingrenzen“, so Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Ab Montag ist eine derartige Gratistestung nach Anruf bei 1450 möglich, auch ohne Symptome zu haben. Da es sich hier um große zusätzliche Testmengen handeln wird, ist nicht auszuschließen, dass das Ergebnis in Einzelfällen nicht innerhalb der vorgegebenen 48 Stunden vorliegen wird. Der Gesundheitsminister appelliert an alle Betroffenen, diese Testmöglichkeit zu nützen und bis Vorliegen des Ergebnisses, sich so zu verhalten, dass es im Infektionsfall zu keinen Ansteckungen kommen kann.

Anschober will Gratistests für Kroatienrückkehrer

Damit’s nicht passiert – Prävention ist in allen Lebenslagen wichtig. Vor allem im Hinblick auf die steigende Kriminalitätsrate. Der Verein Neustart kämpft für ein Leben ohne Kriminalität. Meine Kollegin Sophie Hochhauser war für Sie vor Ort.