Brand eines Mistkübels auf einem Bahnsteig in Marchtrenk schnell gelöscht

Merken
Brand eines Mistkübels auf einem Bahnsteig in Marchtrenk schnell gelöscht

Marchtrenk. Die Feuerwehr stand Freitagabend bei einem Brand eines Mistkübels am Bahnhof in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Am Mittelbahnsteig des Bahnhofes in Marchtrenk ist aus bisher unbekannter Ursache ein Mistkübel in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch ablöschen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Nail Yalcin sagt:

    👍

  2. Florian Aichhorn sagt:

    (y)

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte wurden Sonntagabend zu einem gemeldeten Küchenbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Vogelweide alarmiert.

Einsatz wegen angebranntem Kochgut in einer Wohnung in Wels-Vogelweide

In dem von über 17.000 Coronavirus-Todesfällen erschütterten Italien gibt es auch Lichtblicke. Die Bevölkerung feiert die Geburt von Giulia, der Tochter des inzwischen genesenen “Patienten 1”, Mattia. Das Mädchen kam im Mailänder Krankenhaus “Buzzi” zur Welt, nachdem beide Eltern vom Covid-19 genesen waren. Ihr Vater Mattia war der erste Coronavirus-Kranke in Italien.

Italien feiert Geburt von Giulia

Rapid versus Herta – ein Freundschaftsspiel, dass schon bereits diesen Sommer wieder über die Bühne gehen könnte. Denn die Bundesliga Mannschaft aus Wien legte am Freitag auf dem Weg nach Altach einen kurzen Zwischenstopp im Mauthstadion ein.  Um sich die Beine etwas zu lockern. Und wer weiß vielleicht kommt dies nun öfter vor.

Eiskunstläuferin Jekaterina Alexandrowskaja, Junioren-Weltmeisterin 2017, ist 20-jährig in Moskau gestorben. Die Sportwelt verliere eine unglaubliche Athletin, teilte das Australische Olympische Komitee am Sonntag mit. Für Australien war Alexandrowskaja bei Olympia in Südkorea angetreten. Erst am 8. Juli war mit Snowboarder Alex Pullin ein anderer aktiver australischer Wintersportler verstorben. “Die ISU ist über die Nachricht geschockt”, erklärte Jan Dijkema, Präsident des Weltverbandes, in einer Stellungnahme. “Sie war eine talentierte Paarläuferin und die Eiskunstlauf-Gemeinschaft wird sie vermissen.” Zusammen mit ihrem australischen Partner Harley Windsor war Alexandrowskaja 2017 in Taipeh Junioren-Weltmeisterin geworden. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang erreichte das Duo für Australien den 18. Platz. “Worte können nicht beschreiben, wie ich mich gerade fühle. Ich bin zutiefst am Boden zerstört und krank über den traurigen und plötzlichen Tod von Katia”, schrieb Harley auf Instagram. Heuer im Februar hatte das Eiskunstlauf-Paar seine gemeinsame Karriere beendet. Die Nachricht vom Tod der gebürtigen Russin Alexandrowskaja in ihrer Geburtsstadt sei “zutiefst traurig”, teilte das Nationale Olympische Komitee Australiens am Sonntag mit. Sie sei “eine lebendige und talentierte Person und eine unglaubliche Athletin” gewesen. “Das Leben seit den Winterspielen 2018 war für sie nicht einfach”, meinte Ian Chesterman, Chef de Mission des australischen Teams in Pyeongchang. “Dies ist eine weitere rechtzeitige Erinnerung daran, wie zerbrechlich das Leben ist.”

Eiskunstläuferin Alexandrowskaja mit 20 Jahren gestorben

Ab Mitternacht führt Österreich auch an der Grenze zu Deutschland Corona-Grenzkontrollen – samt Gesundheitschecks – durch. Wie schon an den Grenzen zu Italien, Schweiz und Liechtenstein werden alle kleineren Grenzübergänge geschlossen, teilte eine Sprecherin von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) der APA mit. Deutschland kontrolliert seine Grenze zu Österreich schon seit Dienstag. Einreisen dürfen nur noch Personen mit “triftigem Reisegrund”, wie z.B. Berufspendler.

Ab Mitternacht auch Grenzkontrollen zu Deutschland

Die SPÖ hat am Freitag ihre Forderung nach einem 40 Mrd. Euro-Konjunkturpaket erneuert und einen staatlichen Beteiligungsfonds für Krisenbetriebe gefordert. Die von der Regierung angekündigten Hilfen sind für Parteichefin Pamela Rendi-Wagner “Stückwerk”, die Mehrwertsteuersenkung zu wenig. “Diese versprochenen Hilfen kommen nicht an”, so die Parteichefin. Sie fordert daher mehr: “Es muss fetzen.” Gegen die größte Krise seit Beginn der Zweiten Republik brauche es auch das größte Investitions- und Beschäftigungspaket der Zweiten Republik, forderte die SP-Chefin. Aus ihrer Sicht hat die Regierung ihr Versprechen der Krisenhilfe “koste es, was es wolle” nicht eingehalten. Denn in Deutschland und der Schweiz werde flotter ausgezahlt und Deutschland habe auch nur die Hälfte der österreichischen Arbeitslosigkeit. “Ich fordere die Bundesregierung auf, ihre Geisterfahrt endlich zu stoppen”, forderte Rendi-Wagner. Sie plädiert für eine Steuersenkung ab 1. Juli für kleine und mittlere Einkommen, die Anhebung des Arbeitslosengeldes von 55 auf 70 Prozent des Letzteinkommens und Investitionen in die Wirtschaft. Im ersten Jahr sollte das Konjunkturpaket ihren Vorstellungen zufolge 12 Mrd. Euro kosten, insgesamt 40 Mrd. Euro. Außerdem wünscht sich die SPÖ einen Beteiligungsfonds für Staatsanteile an Betrieben, wie ihn auch Wien angekündigt hat. Die Maximalbeteiligung sollte demnach bei 20 Prozent liegen, eine Gewinnbeteiligung enthalten und nach Stabilisierung der Unternehmen wieder verkauft werden. Die von der Regierung nun angekündigte Mehrwertsteuersenkung für einzelne Branchen ist aus Sicht der SPÖ “nicht der notwendige Wurf”. Rendi-Wagner forderte stattdessen einmal mehr Entschädigungszahlungen für die von Betretungsverboten ab März betroffenen Unternehmen. “Die Regierung muss laufend Nachhilfestunden nehmen, muss laufend nachbessern”, kritisierte die SPÖ-Chefin. Diese “Geisterfahrt” gehöre beendet. Kritik übte sie außerdem daran, dass sich die Regierung zur Bewältigung der Coronakrise nicht mehr mit der Opposition abspreche und an der “Blockadehaltung” von ÖVP und Grünen beim Unterausschuss zur Kontrolle der Krisenhilfen.

SPÖ fordert Beteiligungsfonds, "Es muss fetzen"