Brand im Ziegenstall eines Bauernhofes in Marchtrenk rechtzeitig entdeckt und gelöscht

Merken
Brand im Ziegenstall eines Bauernhofes in Marchtrenk rechtzeitig entdeckt und gelöscht

Marchtrenk. Glimpflich ist Samstagmittag ein Kleinbrand auf einem Beuernhof in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) ausgegangen.

Im Ziegenstall ist aus bisher unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. Das Feuer griff auf mehrere gelagerte Gegenstände über. Die Löschversuche der anwesenden Personen zeigten zum Glück rasch Wirkung. Die Feuerwehr führte Nachlöscharbeiten sowie umfangreiche Kontrollen mittels Wärmebildkamera durch. Die Ziegen waren daher glücklicherweise nicht in Gefahr.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Harald Gillinger sagt:

    FFW danke👍

  2. Christl Karlsberger sagt:

    GsD gut geendet!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Messegelände In Absprache mit der Messe Wels ist das Messegelände ab HEUTE Mittag bis auf weiteres für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Grund für die Maßnahme ist, dass das Areal als mögliche Aufstellfläche für die Einsatzorganisationen freigehalten wird. Der Zutritt von Fußgängern ins Messegelände (inklusive Treppelweg) ist weiterhin möglich. Kontaktaufnahme mit der Stadtverwaltung Das Rathaus und alle weiteren Amtsgebäude sind derzeit für den Kundenverkehr geschlossen. An den Tagen Montag, Mittwoch und Freitag können Anträge und Schriftstücke jeweils von 08:00 bis 12:00 Uhr im Bürgercenter (Rathaus, Stadtplatz 1) persönlich abgegeben werden. Ein persönliches Beratungsgespräch mit Mitarbeitern zur Abklärung von Fragen und dergleichen ist hierbei NICHT möglich. Dafür werden Bürger ersucht, die zuständigen Mitarbeiter telefonisch bzw. per E-Mail zu kontaktieren. Müllentsorgung Leider erhalten wir immer wieder Informationen und Beschwerden über illegal entsorgten Müll sowie abgestellten Sperrmüll in den Wohngegenden. Aus diesem Anlass ersuchen wir eindringlich, den Müll nicht illegal in Grünanlagen, der Au oder anderen Orten zu entsorgen. Die Abholung des Hausmülls bleibt in vollem Umfang in Wels aufrecht. Wie bereits vom Land Oberösterreich kommuniziert, sind die Altstoffsammelzentren derzeit geschlossen. Es gibt jedoch bereits Überlegungen, diese Einrichtungen – zumindest tageweise – wieder zu öffnen. Eine entsprechende Information der zuständigen Stellen erfolgt, sobald die Entscheidung darüber getroffen wurde!

Wels informiert

KIRA WIRD IN 4600 WELS, MAXLHEID VERMISST “Hallo ihr lieben. Wir vermissen seit 4 tagen unsre Kira. Es ist sehr untypisch für sie da sie jeden abend nach hause kommt 🙁 Sie ist weiblich, ca. 4 jahre alt und eine glückskatze. Das halsband fehlt ihr leider, denn das hat sie einen tag bevor sie verschwunden ist verloren! Vermisst wird sie in Maxlheid. Vielleicht hat sie jemand gesehen oder in der garage oder sonst wo eingesperrt 🙁 Bitte bei mir melden wenn sie jemand sieht. Danke euch!” Kontakt: 0680/2194796 Teilen erwünscht 😊

Katze vermisst

Nach dreimonatiger Schließung wegen der Corona-Pandemie hat Ägypten am Mittwoch die berühmten Pyramiden von Gizeh wieder für Besucher geöffnet. “Es gibt viele Schutzvorkehrungen, bevor die Pyramiden betreten werden können”, sagte die Reiseführerin Fatma Bayoumy in Kairo der Nachrichtenagentur AFP. Alles werde desinfiziert – “auch die Besucher und ihre Taschen”, fügte sie hinzu. Bereits kurz nach der Öffnung durchstreiften dutzende ausländische Touristen die Pyramidenanlage. “Die Energie ist wirklich besonders”, sagte die australische Touristin Ashiana Love. Auch das Ägyptische Museum in Kairo hat wieder geöffnet. Ägypten hofft, mit der Öffnung der Touristenstätten den angeschlagenen Tourismussektor ankurbeln zu können. Am Dienstag hatte die Regierung bereits die Reiserestriktionen gelockert und den Flugverkehr für internationale Flüge freigegeben. Das bei internationalen Touristen populärste arabische Land hatte seinen ersten bestätigten Coronavirus-Fall am 14. Februar. Wegen der Pandemie wurden Museen, archäologische Sehenswürdigkeiten, Geschäfte, Cafés und Restaurants im Land geschlossen. Ägypten registrierte bisher mehr als 68.000 Coronavirus-Infektionen und knapp 3.000 Tote. Ein Fünftel des ägyptischen Bruttoinlandsprodukts stammt aus der Tourismusbranche, in der rund drei Millionen Menschen beschäftigt sind. In den vergangenen Jahren musste Ägyptens Tourismusindustrie viele Umbrüche wegstecken. Viele Touristen hatte die politische Instabilität nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak 2011 abgeschreckt. Dennoch verzeichnete das Land im vergangenen Jahr mit 13,6 Millionen Touristen einen neuen Besucherrekord.

Ägypten öffnet Pyramiden von Gizeh wieder für Touristen

In 31 der 115 Bezirke und Statutarstädte Österreichs hat sich seit dem Jahr 2015 ein tödlicher Kinderunfall im Straßenverkehr ereignet. Das ergab eine VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria. Insgesamt verloren 47 Kinder ihr Leben, die meisten als Pkw-Insassen oder als Fußgänger. Der VCÖ fordert u.a. verstärkte Maßnahmen für ein kindgerechtes Verkehrssystem in Städten und Gemeinden. “Wenn es um tödliche Kinderunfälle geht, kann nur eine Zahl das Ziel sein: Null”, schrieb der Verkehrsclub Österreich (VCÖ). In den vergangenen fünf Jahren hätten 84 Bezirke (inklusive 20 Wiener) und Statutarstädte dieses Ziel erreicht. In drei Bezirken – Hallein, Scheibbs und Zell am See – wurden jeweils drei Kinder bei Verkehrsunfällen getötet. Jeweils zwei Todesopfer waren in den Bezirken Bregenz, Bruck/Leitha, Korneuburg, Liezen, Salzburg Umgebung, Schwaz, Vöcklabruck und Zwettl zu beklagen. Meist Pkw-Insassen Die meisten Kinder – jeweils 18 – kamen als Pkw-Insassen oder als Fußgänger ums Leben. Fünf Kinder wurden beim Radfahren getötet, jeweils zwei Kinder kamen am Traktor mitfahrend, mit Spielgeräten und mit dem Moped ums Leben. “In der Vergangenheit wurden viele Maßnahmen gesetzt, damit Kinder verkehrsgerecht werden. Vernachlässigt wurden aber Maßnahmen, die unser Verkehrssystem kindgerecht machen”, betonte Michael Schwendinger vom VCÖ. Zum einen seien konkrete Gefahrenstellen rasch zu beseitigen und zu sanieren, zum anderen brauche es mehr Verkehrsberuhigung in Wohngebieten und im Umfeld von Schulen, Kindergärten, Spielplätzen und Freizeiteinrichtungen. Zudem wären schärfere Maßnahmen gegen Raser und andere Risikolenker nötig. Aufholbedarf gebe es bei der Radfahrinfrastruktur.

47 Kinder starben seit 2015 im Straßenverkehr

Die Schließung der Grabeskirche in Jerusalem ist laut dem Leiter des Lateinischen Patriarchats in Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, auch angesichts der Corona-Epidemie keine Option. “Die Grabeskirche ist sehr groß, vielleicht können wir zwei oder drei voneinander getrennte Gruppen mit maximal zehn Personen schaffen”, sagte der Italiener laut einem Kathpress-Bericht vom Donnerstag.

Schließung der Grabeskirche in Jerusalem "keine Option"

Drei Verletzte hat Donnerstagvormittag eine Kollision mit drei beteiligten Autos in einem Kreuzungsbereich in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) gefordert.

Drei Verletzte bei Kreuzungscrash in Pichl bei Wels