Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau sorgt für größeren Einsatz

Merken
Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau sorgt für größeren Einsatz

Wels. Ein Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau hat Mittwochfrüh für einen größeren Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Ein Container am Firmengelände eines Recyclingunternehmens im Welser Industriegebiet hat am Mittwoch in den frühen Morgenstunden aus bisher unbekannter Ursache zu brennen begonnen. Zwei Feuerwehren standen beim Löschangriff im Einsatz. Der Brand des Containers konnte schließlich rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die angrenzenden Gebäudeteile wurden kontrolliert. Ein Fenster des Gebäudes ist zwar bereits durch die Hitzeeinwirkung gesprungen, im Bereich der Halle kam es jedoch zu keinem Brand, beziehungsweise konnte ein Übergreifen der Flammen erfolgreich verhindert werden.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie wäre es mit einem Obstbaum am Balkon? Ja, auch das ist möglich. Mit Säulenobst können auch auf kleinen Flächen Äpfel, Kirschen und Co. geerntet werden.

Die deutsche Fußball-Bundesliga und die 2. Bundesliga werden an den kommenden beiden Spieltagen mit einer Gedenkminute an die Opfer der derzeitigen Coronavirus-Pandemie erinnern. Die Mannschaften werden an diesem Wochenende und in der kommenden Woche zudem mit einem Trauerflor auflaufen, wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Mittwoch mitteilte. “Die Ausbreitung des Coronavirus hat weltweit bereits viele Menschenleben gefordert. Der deutsche Profifußball möchte an den nächsten beiden Spieltagen geschlossen seine Anteilnahme zum Ausdruck bringen“, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert.

Fußball: Mit Schweigeminute gedenkt deutsche Liga Corona-Opfern

WT1 sagt DANKE. Stellvertretend für alle Ordens-Schwestern speziell des Klinikums Wels-Grieskirchen ein herzliches DANKESCHÖN an Schwester Agnes Rockenschaub. Der seelsorgerische Beistand in dieser Zeit ist oftmals lebenswichtig und die unermüdliche Unterstützung der Patienten und Angehörigen ein Anlass, aus tiefstem Herzen DANKE zu sagen!

WT1 sagt DANKE!

Die steirische Kabarettistin Lisa Eckhart ist nach Protesten vom “Harbour Front Literaturfestival” in Hamburg ausgeladen worden. Eckhart hätte im Rahmen des Literaturwettbewerbs am 14. September im “Nochtspeicher” lesen sollen. Der Club sagte die Veranstaltung laut Bericht des deutschen Nachrichtenmagazins “Der Spiegel” aber wegen Sicherheitsbedenken ab. “Der Spiegel” zitiert aus einem Mail des Clubs an die Festivalleitung, in dem es heißt: “Es ist unseres Erachtens sinnlos, eine Veranstaltung anzusetzen, bei der klar ist, dass sie gesprengt werden wird, und sogar Sach- und Personenschäden wahrscheinlich sind. Wir haben in den letzten Tagen bereits aus der Nachbarschaft gehört, dass sich der Protest schon formiert”. Die Festivalleitung habe Eckhart daraufhin nahegelegt, freiwillig “auf eine Teilnahme zu verzichten”, wozu Eckhart und ihr Verlag nicht bereit gewesen seien. Mittlerweile heißt es auf der Homepage des Festivals: “Leider muss diese Veranstaltung entfallen.” Kritiker werfen Eckhart antisemitische und rassistische Aussagen vor. Auslöser dafür war ein Auftritt für die Sendung “Mitternachtsspitzen” (WDR) aus dem Jahr 2018, in dem sie sich über Political Correctness lustig machte. Mit Verweis auf die MeToo-Debatte, Harvey Weinstein, Woody Allen und Roman Polanski, sagt Eckhart unter anderem: “Am meisten enttäuscht es von den Juden. Da haben wir immer gegen diesen dummen Vorwurf gewettert, denen ginge es nur ums Geld. Und jetzt plötzlich kommt raus, denen geht’s wirklich nicht ums Geld, denen geht’s um die Weiber und deswegen brauchen sie das Geld.” Eckhart hätte in Hamburg ihren demnächst erscheinenden Roman “Omama” präsentieren sollen, mit dem sie für den Klaus-Michael-Kühne-Preis nominiert war. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für das beste deutschsprachige Romandebüt des Jahres wird jährlich im Rahmen des Harbour Front-Literaturfestivals vergeben. In Wien wird Eckhart ihren Debütroman am 27. August bei den O-Tönen im Museumsquartier vorstellen.

Hamburger Literaturfestival lädt Kabarettistin Eckhart aus

Der “Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur” ist am Montagvormittag in der Universität Mozarteum Salzburg an den slowenischen Autor Drago Jancar verliehen worden. Staatssekretärin Andrea Mayer nannte ihn einen “europäischen Geschichtenerzähler slowenischer Sprache”. Unter den Gästen befand sich auch Peter Handke, dem von Mayer “für den großen Theaterabend gestern” gedankt wurde. Sie habe vor kurzem Jancars bisher letzten Roman “Wenn die Liebe ruht” gelesen, sagte Mayer. “Seine Bücher erinnern uns daran, was geschieht, wenn die Landesgrenze über Nacht zur Front wird, seine Geschichten zeigen eindrücklich, wie die Psychologie der Macht funktioniert und wie schnell der Mensch unter das Rad der Geschichte gerät.” Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat diesen Roman gelesen, wie er erzählte. Er habe ihn von der slowenische Botschafterin erhalten und sich gedacht: “Endlich mal ein nützliches Geschenk.” Dann habe er den Titel gesehen: “‘Wenn die Liebe ruht’? Was ist denn das für eine Strandlektüre?” Das habe sich bei der Lektüre rasch als Vorurteil herausgestellt: “Lesen Sie’s! Für mich war es ein Erlebnis, das Buch zu lesen. Meine Frau und ich haben es inzwischen mehrfach weitergeschenkt.” Katja Gasser, die Literaturchefin des ORF, nannte ihre Laudatio “Vom Aufstand der Literatur gegen die Verengung”. Jancar schreibe nämlich seit jeher gegen die Verengung des Blicks an und zeige die “Gefährlichkeit des eindimensionalen Blicks”. Jancar erzähle in seinem Werk “eindringlich von den schrecklichen politischen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts” mache alles Totalitäre als etwas sichtbar, das gegen den Menschen gerichtet ist. Gleichzeitig mache er “den Menschen in seiner Komplexität und Vielschichtigkeit sichtbar, wozu Widersprüche gehören”: “Die Frage, wie aus dem Liebenden ein Hassender wird, aus dem Menschen eine Bestie”, sei eine der Grundfragen, die Jancar stelle. Sein Werk sei auch “eine akribische Studie menschlicher Verrohung und ihrer Folgen für Generationen”, sagte Gasser und schloss: “Ihr Werk möge uns überleben!” Der 72-jährige Autor berichtete in seiner Dankesrede, in den vergangenen Tagen seien ihm viele Fragen gestellt worden, was europäische Literatur für ihn bedeute: “Ein großes Orchester oder ein Chor, in vielen Sprachen, der vielstimmig aus Vergangenheit und Gegenwart berichtet”, sei seine Antwort darauf. Man könne einzelne Stimmen heraushören. “Meine Stimme bzw. mein Instrument ist nur eine von ihnen. Ich freue mich, dass diese Einzelstimme bzw. dieses Instrument in Österreich Gehör gefunden hat.” Er erinnerte an seine zahlreichen Besuche im Literaturhaus Salzburg, an seine Freundschaft zu Ludwig Hartinger und Karl-Markus Gauß, dankte seinen Übersetzern als den Co-Autoren seiner Texte, und seiner ehemaligen Slowenisch-Professorin, die gesagt habe, mit Slowenisch komme man nicht weit… Ihr könne er heute sagen: “Sehen Sie, wie weit man damit kommt: bis nach Salzburg, bis zur Verleihung des Österreichischen Staatspreises für Europäische Literatur!” Drago Jancar wurde am 13. April 1948 in Maribor geboren. 1974 wurde er in Jugoslawien wegen “feindlicher Propaganda” inhaftiert. Heute lebt er in Ljubljana und gilt als der bedeutendste zeitgenössische Autor Sloweniens, seine Romane, Essays und Stücke wurden in viele Sprachen übersetzt. Zu seinen auf Deutsch erschienenen Büchern zählen “Rauschen im Kopf”, “Der Baum ohne Namen”, “Der Galeerensträfling”, “Die Nacht, als ich sie sah” und zuletzt “Wenn die Liebe ruht”. Der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur wird jährlich für das literarische Gesamtwerk einer europäischen Autorin bzw. eines europäischen Autors verliehen. Die Preisträger der vergangenen Jahre waren Karl Ove Knausgard, Zadie Smith und Michel Houellebecq.

Autor Drago Jancar mit Literatur-Staatspreis ausgezeichnet

Am Montag startet auch die Wiener Staatsoper ihr angesichts der Corona-Lockerungen aufgestelltes Ersatzprogramm für den Juni. “Die Lust an der Musik überwiegt die Angst”, zeigte sich Direktor Dominique Meyer vor Journalisten beeindruckt davon, dass alle 14 Konzerte binnen 30 Minuten ausverkauft waren. Dabei war es vermutlich so schwer wie nie, an Staatsopernkarten zu kommen. Schließlich werden pro Abend coronabedingt nur je 100 Besucher zugelassen. Für alle anderen, die leer ausgegangen sind, werden die Abende als kostenloser Livestream auf www.staatsoperlive.com übertragen. “Es ist besser als nichts”, so Meyer, auch wenn ein Zyklus aus Liederabenden und Arienzusammenstellungen des Ensembles keine Aufführung ersetze. Da man angesichts der erzwungenen Sperre jedoch alle geplanten Renovierungsarbeiten vorgezogen habe, bliebe nur der Platz vor dem Eisernen Vorhang anstelle der Bühne.

Staatsopern-Chef Meyer: "Die Lust an der Musik überwiegt die Angst"