Polizei kontrolliert - Corona-Maßnahmen in Wels

Merken

Bürgermeister Andreas Rabl zu den Einschränkungen in Wels und den Maßnahmen der Bundesregierung.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Gunter Köberl sagt:

    Hochachtung und Respekt, mir gefällt in der 2. Stufe, keine Messehallen, sondern die Turnsäle in den Schulen einzurichten, wegen den sanitären Anlagen und kleineren Einheiten! Wels wird wie immer fest zusammen halten und wir schaffen das! Als Hofnarr bin ich für die Lebensfreude zuständig und es wird jeden Sonntag ab 18 Uhr ein kleines Balkon Konzert geben! Der Anklang war grandios, es war wie auf der MSC Opera und “Zugabe” wurde gefordert! Es wird aber richtig dosiert, damit die Bewohner auch wieder die verdiente Ruhe haben! Herzlichen Dank an WT1 und unsere Welser Stadtregierung mit unseren ausgezeichneten Welser Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, der Wels und seine Mitmenschen liebt, das spürt man einfach, dazu braucht man keine Worte! Wels Glück Auf!

  2. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    gut

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unter dem Eindruck landesweiter Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt haben in den USA viele Menschen dem Ende der Sklaverei vor mehr als 150 Jahren gedacht. Bei Demonstrationen anlässlich des “Juneteenth”-Gedenkens zeigten TV-Bilder Versammlungen in Städten wie Chicago oder Washington. Allein in der Ostküstenmetropole New York nahmen an mehreren Orten Tausende Menschen zu Fuß und auf Fahrrädern an Demonstrationen gegen Diskriminierung und für Gleichberechtigung teil. “Juneteenth” findet jedes Jahr am 19. Juni statt. An diesem Datum im Jahr 1865 – kurz nach dem amerikanischen Bürgerkrieg – hatte eine entsprechende Proklamation in Texas das Ende der Sklaverei verkündet. Dieses Jahr steht der Gedenktag unter dem Eindruck der Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd Ende Mai in Minneapolis, die landesweit Massenproteste auslösten. In New York entfiel wegen der Corona-Pandemie allerdings der übliche Straßenumzug im Viertel Harlem. Bürgermeister Bill de Blasio kündigte bei einer Pressekonferenz an, dass “Juneteenth” von kommendem Jahr an ein Feiertag in der Stadt sei und dann beispielsweise Schulen geschlossen bleiben. Die Metropole folgt damit dem Bundesstaat New York und einigen anderen US-Staaten.

"Juneteenth"-Gedenken: Demos gegen Rassismus in den USA

Die Zahl der Toten im Raum der lombardischen Stadt Bergamo, Epizentrum der italienischen Coronavirus-Epidemie, war im Zeitraum zwischen dem 15. und dem 21. März sieben Mal höher im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Hatte Bergamo in den letzten zehn Jahren durchschnittlich 45 Tote pro Tag gemeldet, so waren es in der Woche zwischen dem 15. und dem 21. März 313. Wie aus Angaben der Gesundheitsbehörden hervorgeht, wurden in den Wochen zwischen dem 1. und dem 21. März durchschnittlich vier Mal mehr Tote als in den vergangenen zehn Jahren gemeldet. Der Anstieg habe Anfang März mit 95 Todesopfern gegen einen Durchschnitt von 49,1 begonnen. In der zweiten März-Woche wurden 296 Tote gegen einen Durchschnitt von 49,4 gemeldet. In der dritten Woche kletterte die Zahl der Toten in der 120.000-Einwohner-Stadt auf 313 gegen einen Durchschnitt von 45,1. Vom 1. bis zum 24. März wurden in Bergamo und Umgebung 858 Tote gemeldet.

Todeszahlen in Bergamo um das Siebenfache höher

Aus Protest gegen den Umgang von Facebook mit Hasskommentaren und abwertenden Inhalten in seinen Diensten haben sich mittlerweile Dutzende Unternehmen einem Aufruf zum Werbeboykott angeschlossen. Die Initiative #StopHateForProfit führte auf ihrer Webseite am Sonntag in einer Liste gut 90 Unternehmen, die ihre Werbung auf Facebook in den USA erst einmal stoppen. Einige der Unternehmen wollen diese Maßnahme auch auf die Facebook-Tochter Instagram sowie auf Twitter ausweiten. Facebook will nun stärker gegen Hassnachrichten und Falschmeldungen vorgehen, wie sein Chef Mark Zuckerberg betonte. Falschmeldungen unmittelbar vor der US-Präsidentenwahl sollen gelöscht sowie die Standards für Werbung erhöht werden. “Ich stehe gegen Hass und alles, was zu Gewalt anstachelt”, sagte Zuckerberg. Außerdem sollen auch in der Werbung abwertende und hasserfüllte Botschaften bezüglich ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder sexueller Vorlieben blockiert werden, wie Zuckerberg weiter sagte. Zudem sollen einige Facebook-Inhalte, die eigentlich gegen die Richtlinien des Sozialen Netzwerks verstoßen, aber zum Beispiel aufgrund eines prominenten Absenders nachrichtenrelevant sind, künftig mit Hinweisen flankiert werden. Als große Namen kamen seit Freitag unter anderem der Konsumgüterriese Unilever und der Autobauer Honda dazu. Der Getränkeriese Coca Cola kündigte ebenfalls an, für mindestens 30 Tage auf allen sozialen Plattformen weltweit seine Werbung auszusetzen. Er schließe sich aber nicht dem Boykott an, betonten Sprecher in diversen US-Medien. “Es gibt keinen Platz für Rassismus in der Welt und keinen in den Sozialen Medien”, sagte Konzernchef James Quincey. Während der Werbepause will Coca Cola nun seine Werbestrategien überprüfen und festlegen, ob Änderungen nötig sind. “Wir erwarten auch mehr Verantwortlichkeit und mehr Transparenz von unseren Social-Media-Partnern”, betonte er. Hershey, einer der weltweit führenden Schokoladenproduzenten, bestätigte der Zeitung “USA Today”, sich dem Boykottaufruf anzuschließen und im Juli keine Anzeigen zu schalten. Zudem wolle das Unternehmen seine Ausgaben für Facebook und die Tochter Instagram für den Rest des Jahres um ein Drittel kürzen. Die US-Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt im Zuge des Todes des Afroamerikaners George Floyd hatte die Kritik an Facebook wieder aufflammen lassen, zu nachlässig mit kontroversen Beiträgen umzugehen. Dazu trug auch Konzernchef Zuckerberg wesentlich bei, der sich weigerte, gegen umstrittene Aussagen von US-Präsident Donald Trump einzuschreiten. Dafür gab es sogar Kritik von eigenen Mitarbeitern. Mit dem Aufruf der von Bürgerrechtsorganisationen Mitte Juni ins Leben gerufenen Initiative #StopHateForProfit zum Werbeboykott soll der Konzern an einer empfindlichen Stelle getroffen werden – Facebook macht fast seinen ganzen Umsatz mit Werbeerlösen. Allein bei Coca Cola habe der Werbeetat in den USA 2019 geschätzte 22 Millionen Dollar (knapp 21 Mio. Euro) ausgemacht, berichtete die “New York Times” mit Verweis auf Daten des Branchenanalysten Pathmatics. Bei Unilever seien es rund 42 Mio. Dollar gewesen. Die Aktien von Facebook und auch Twitter gerieten mit dem sich ausweitenden Boykott stark unter Druck. Facebook verlor gut acht Prozent, was der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge einem Wertverlust von 56 Milliarden Dollar (etwa 53 Mrd. Euro) entsprach. Zuckerberg habe damit sieben Mrd. Dollar seines Privatvermögens eingebüßt.

Gegen Hass im Netz - 90 Unternehmen stoppen Facebook-Werbung

Der Pariser Louvre hat in der Coronakrise 40 Millionen Euro Verlust gemacht. Das gab Museumsdirektor Jean-Luc Martinez am Mittwoch nach mehr als dreimonatiger Schließung des Museums bekannt. Am 6. Juli soll der Louvre wie bereits angekündigt wieder öffnen. Tickets müssen im Vorhinein im Internet reserviert werden, zudem sind eine Maskenpflicht und Abstandsregeln geplant. Im Sommer rechnet die Museumsleitung nur mit einem Bruchteil der Menschen, die normalerweise kommen. “75 Prozent unserer Besucher stammen aus dem Ausland”, betonte Martinez. Derzeit bleiben vor allem Asiaten und US-Touristen der französischen Hauptstadt fern. Im Pariser Großraum hatte es besonders viele Coronavirus-Fälle gegeben. Martinez kündigte zugleich einen Umbau des größten Pariser Museums bis zu den Olympischen Sommerspielen 2024 an. Damit solle der Louvre eine “kulturelle Demokratisierung” erfahren, sagte er. Das sei ein Wunsch der Regierung, die der Louvre um finanzielle Unterstützung in der Krise gebeten habe.

40 Millionen Euro Verlust für Louvre während Coronakrise

Bei den Miami Marlins aus der Major League Baseball sind vier weitere Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit sind bereits 15 Spieler mit dem Virus infiziert. Eine offizielle Bestätigung des Clubs steht noch aus. Am Dienstag hatte es allerdings eine weitere Testreihe im Team gegeben. Die MLB setzte daraufhin weitere Partien des Teams vorerst aus. “Unter den gegebenen Umständen glaubt die MLB, dass es das Beste ist, den Marlins Zeit zu geben, sich um ihre Spieler zu kümmern und die Wiederaufnahme der Baseball-Aktivitäten Anfang nächster Woche zu planen”, erklärte die MLB am Dienstag. Insgesamt sind bereits 15 MIami-Spieler mit dem Virus infiziert. Die Spiele der Marlins gegen die Baltimore Orioles am Montag und Dienstag waren bereits abgesagt worden, genauso wie die beiden Partien der Philadelphia Phillies und den New York Yankees. Die ersten vier Fälle im Team von Miami sollen bereits am Samstag bekannt gewesen sein. Dennoch waren die Marlins bei den Philadelphia Phillies noch, sie gewannen das Spiel mit 11:6.

Weitere Baseball-Spieler bei Miami Covid-19-positiv

Wenn aus der Stadthalle lautes Kinderlachen zu hören ist, kann das nur eines bedeuten. Es wird wieder Fasching gefeiert. Und das mit Marienkäfern, Minniemäusen, Hexen und Superhelden.

Kinderfasching