Polizei kontrolliert - Corona-Maßnahmen in Wels

Merken

Bürgermeister Andreas Rabl zu den Einschränkungen in Wels und den Maßnahmen der Bundesregierung.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Gunter Köberl sagt:

    Hochachtung und Respekt, mir gefällt in der 2. Stufe, keine Messehallen, sondern die Turnsäle in den Schulen einzurichten, wegen den sanitären Anlagen und kleineren Einheiten! Wels wird wie immer fest zusammen halten und wir schaffen das! Als Hofnarr bin ich für die Lebensfreude zuständig und es wird jeden Sonntag ab 18 Uhr ein kleines Balkon Konzert geben! Der Anklang war grandios, es war wie auf der MSC Opera und “Zugabe” wurde gefordert! Es wird aber richtig dosiert, damit die Bewohner auch wieder die verdiente Ruhe haben! Herzlichen Dank an WT1 und unsere Welser Stadtregierung mit unseren ausgezeichneten Welser Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, der Wels und seine Mitmenschen liebt, das spürt man einfach, dazu braucht man keine Worte! Wels Glück Auf!

  2. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    gut

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Passend zum Wetter haben wir ein paar Fakten zum Winterdienst der Stadt Wels! 🧐❄️ Wir wünschen euch einen guten Start in den Tag!

Winterdienste in Wels

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Freitagvormittag neuerlich bei einem Dehnfugenbrand in einem Wohn- und Geschäftsgebäude in Wels-Innenstadt im Einsatz.

Neuerlicher Dehnfugenbrand bei Sanierungsarbeiten in Wels-Innenstadt

In der EU zeichnet sich eine Einigung auf strenge Kriterien für die geplante Lockerung der Corona-Einreisebeschränkungen ab. Demnach werden Reisende aus Ländern wie den USA, Russland und Brasilien auch nach Ablauf dieses Monats nur in Ausnahmefällen in die EU kommen dürfen, wie die dpa nach Beratungen der EU-Botschafter am späten Freitagabend erfuhr. Lediglich für Menschen aus 15 Ländern könnten die geltenden Einreisebeschränkungen demnach im Juli aufgehoben werden. Darunter soll auch China sein, wenn Peking im Gegenzug auch EU-Bürger wieder einreisen lässt, wie es in diplomatischen Kreisen hieß. Die Einreisebeschränkungen sehen vor, dass nur unbedingt notwendige Reisen erlaubt werden. Die Liste der Länder, für die das Einreiseverbot der EU fallen soll, umfasst Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Montenegro, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay und China. Der auf Ebene der Botschafter erarbeitete Kompromiss für die Kriterien und die Länderliste muss nach Angaben aus EU-Kreisen noch in einigen Hauptstädten zur Zustimmung vorgelegt werden. Im Idealfall kann danach am Montag im schriftlichen Verfahren ein Beschluss erfolgen. Für die Entscheidung reicht eine qualifizierte Mehrheit aus. Entscheidend für die Lockerung der Einreisebeschränkungen soll künftig vor allem die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in den zwei Wochen zuvor sein. Zudem sollen unter anderem der Trend im gleichen Zeitraum sowie der Umgang des jeweiligen Staates mit der Pandemie eine Rolle spielen. Konkret ist vorgesehen, dass die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen zwei Wochen pro 100.000 Einwohner “nahe an oder unter 16” liegen soll – also so wie der EU-Durchschnitt. Der Trend neuer Fälle im gleichen Zeitraum soll im Vergleich zu den vorherigen 14 Tagen “stabil oder abnehmend” sein. Beim Umgang der Staaten mit Covid-19 sollen Maßnahmen zur Kontaktverfolgung von Infizierten, die Zahl von Tests und Eindämmungsbemühungen eine Rolle spielen. Bürger aus stark von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern wie den USA und Russland würden demnach erst einmal nur in Ausnahmefällen in die EU kommen dürfen. In ihnen gab es zuletzt in 14 Tagen 60 bis 120 Fälle pro 100.000 Einwohner. Für Länder wie Brasilien und Saudi-Arabien ist in einer Übersicht der EU-Gesundheitsbehörde ECDC vom Freitag sogar ein Wert von 120 oder mehr Fällen angegeben. Angaben zum Trend macht die Übersicht nicht. Um die Entwicklung der Infektionszahlen zu berücksichtigen, sollen die Einreisebeschränkungen kontinuierlich überprüft werden. Einbezogen werden soll auch die Frage, ob EU-Bürger in den jeweiligen Drittstaat reisen dürfen. So gilt in China zum Beispiel trotz vergleichsweise geringer Infektionszahlen noch immer eine Einreisesperre für Ausländer. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Nicht-EU-Staaten Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, nicht zwingend notwendige Reisen in die EU zunächst zu verbieten. Der Einreisestopp war mehrfach verlängert worden und gilt derzeit bis Ende Juni. Reisen innerhalb der EU sind bereits heute wieder weitgehend möglich.

EU-Einreisebeschränkungen sollen für viele Länder bleiben

Ein junger Fußgänger ist Mittwochnachmittag in Wels-Pernau von einem Auto erfasst und verletzt worden. Der Jugendliche wurde vom Rettungsdienst und Notarzt erstversorgt und ins Klinikum Wels eingeliefert.

Fußgänger in Wels-Pernau von Auto erfasst und verletzt

In Österreich ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder über 3.000 gesprungen: Binnen 24-Stunden (Stand 9.30 Uhr) wurden 3241 Personen positiv auf Covid-19 getestet. 126 Menschen sind in diesem Zeitraum mit einer Coronainfektionen verstorben, wie aus den Zahlen des Innen- und Gesundheitsministerium hervorging. Bisher gab es insgesamt 319.822 positive Testergebnisse. Österreichweit verstarben seit Beginn der Pandemie 4415 Personen an den Folgen des Corona-Virus und 277.883 sind wieder genesen. Am Samstag (Stand 9.30 Uhr) befanden sich 3599 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung, davon 591 auf Intensivstationen. Bei den Hospitalisierten gab es somit zwar einen Rückgang um 52 Betroffene, allerdings wuchs die Zahl der Intensiv-Patienten um 19 an. Innerhalb der vergangenen sieben Tage gingen die Patientenzahlen in den Krankenhäusern insgesamt um 278 Personen zurück.

Zahl der Neuinfektionen klettert wieder auf über 3200

Der Flughafen Wien wird Test-Airport für Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen der europäischen Flugsicherheitsbehörde EASA. In Schwechat bereits umgesetzte Konzepte und nun aus dem Praxisbetrieb gewonnene Erkenntnisse sollen in die Gestaltung künftiger Regelungen einfließen, erläuterte Vorstandsdirektor Julian Jäger. Ziel der EASA sei es, internationale Standards zu entwickeln. Die von der Luftfahrtbehörde kürzlich veröffentlichte “EASA-Charta” mit Empfehlungen für sicheres Reisen, sei vom Airport Wien ebenfalls unterzeichnet worden, so Jäger. Der Flughafen wolle ein Vorreiter dabei sein, Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen europaweit weiterzuentwickeln. Andere Test-Airports seien London Heathrow, Paris CDG, Frankfurt und München.

Flughafen Wien wird Test-Airport für Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen