Covid-19-Verordnungschaos: Tiergarten der Stadt Wels musste wieder geschlossen werden

Merken
Covid-19-Verordnungschaos: Tiergarten der Stadt Wels musste wieder geschlossen werden

Wels. Einige Verordnungen aufgrund der Coronakrise sorgen derzeit immer mehr für Kopfschütteln. So musste beispielsweise in Wels der Tiergarten, der bereits seit 14. April 2020 wieder geöffnet war, erneut geschlossen werden.

Eine Verordnung, die am späten Donnerstagabend herausgegeben wurde, sorgt derzeit für Kopfschütteln. Einige hatten sich Regelungen erhofft – beispielsweise Friseure – geblieben ist es bei einer Handlungsempfehlung. Verordnet wurde hingegen aber beispielsweise, dass Tiergärten geschlossen bleiben müssen. Der Tiergarten der Stadt Wels muss beispielsweise erneut geschlossen werden, nachdem dieser bereits seit 14. April 2020 wieder geöffnet hatte.
“Schade, es hat problemlos funktioniert. Für mich unverständlich”, so Andreas Rabl (FPÖ), Bürgermeister der Stadt Wels, in einer ersten Reaktion auf Facebook.
Kopfschütteln gab es auch bei zahlreichen Besucherinnen und Besuchern, die den Nachmittag des Staatsfeiertags für einen Spaziergang mit den Familien durch den Tiergarten nutzen wollten, wie eine Familie aus Ried im Innkreis, die dafür extra nach Wels gekommen ist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Wenn wir nicht jetzt Maßnahmen ergreifen, haben wir im März die Katastrophe”: Mit diesen Worten leitet Rot-Kreuz-Bundesrettungskommandant Gerry Foitik einen Thread dazu ein, was nun zu tun ist, um die Virusmutante B.1.1.7 in Österreich in den Griff zu bekommen. Der Experte, der auch Mitglied des Beraterstabs der Coronavirus-Taskforce ist, listet darin auf, was nun zu tun ist, um die mutierte Virus-Variante rechtzeitig in den Griff zu bekommen. Eine nahende Katastrophe sieht Foitik deshalb, weil die ansteckendere Variante des Coronavirus (50 Prozent höhere Infektiosität) zu einer Verdoppelung der Fälle jede Woche führen würde. Auch der Virologe und Mutationsforscher Andreas Bergthaler zitiert im Interview mit der Kleinen Zeitung Berechnungen, die zeigen, dass – hat sich die neue Virus-Variante einmal durchgesetzt – dieser Virus acht Mal mehr Infektionen innerhalb eines Monats auslöst als die bisher zirkulierenden Coronaviren. Was ist laut Foitik nun zu tun? Die Infektionszahlen müssten drastisch gesenkt werden – auf unter 25 pro 100.000 Einwohner. Momentan liegt diese bei 152 Fällen pro 100.000 Einwohner. Der zweite Ansatz: “Know your status”. Damit zitiert Foitik einen Slogan der HIV-Kampagne und meint: Kenne deinen Infektionsstatus. Dafür sieht Foitik Selbsttests alle drei Tage vor, die Testkits soll jeder Österreicher bekommen. Außerdem sollten die hochwertigeren FFP2-Masken anstatt der einfachen Mund-Nasenschutzmasken zum Einsatz kommen, der Babyelefant solle auf zwei Meter anwachsen und Maskenbefreiungen gibt es nur noch durch Amtsärzte. Der ultimative Weg aus der Krise jedoch: die Corona-Schutzimpfung, unterstreicht Foitik in seinem Maßnahmenplan. Er spricht sich auch für eine 250-prozentige Abdeckung beim Impfstoff-Kontingent aus und einen Impfplan, wonach bis Juni 2021 alle geimpft sein sollen, die sich bis März registrieren lassen.

Gerry Foitik fordert FFP2-Masken für alle und Selbsttest alle drei Tage

In Oberösterreich ist eine Frau nach ihrer Heimkehr aus Zell am See (Pinzgau) positiv auf das Coronavirus getestet worden. Da der Kreis der Personen mit denen sie Kontakt hatte nicht genau eingrenzbar ist, haben die Gesundheitsbehörden im Bezirk am Mittwoch einen Aufruf an möglicherweise Betroffene gestartet. Die infizierte Urlauberin hat am 20. August von 17.00 bis 18.00 Uhr mit dem Ausflugsschiff “MS Schmittenhöhe” eine Rundfahrt auf dem Zeller See gemacht. Sie befand sich dabei im Innenbereich auf dem unteren Hauptdeck.Danach hielt sich die Frau von 18.00 bis 21.00 Uhr in dem Lokal “Burger Factory” auf. Am 21. August besuchte sie noch von 22.00 bis 1.00 Uhr früh das Casino Zell am See. Die Behörden ersuchen alle Personen, die sich zu diesen Zeiten an den jeweiligen Orten aufgehalten haben, ihren Gesundheitszustand in den nächsten Tagen genau zu beobachten. Beim Auftreten von Covid-19-Symptomen sollen sie sich bei der Hotline 1450 melden.

Aufruf an Passagiere von Ausflugsschiff am Zeller See

Caritas-Präsident Michael Landau hat sich am Sonntag erfreut über den für Montag in Wien erwarteten ersten Korridorzug mit rumänischen Kräften für die 24-Stunden-Betreuung Pflegebedürftiger gezeigt. Analog zum für 24-Stunden-Kräfte ermöglichten Bonus von einmalig 500 Euro fordert Landau einen solchen “Corona-Bonus” für alle Pflege- und Betreuungskräfte im Sozialbereich, wie er zur APA sagte.

Landau für Ausdehnung des "Corona-Bonus" im Sozialbereich

Das Coronavirus mit den daraus entstehenden Herausforderungen nimmt dem Neoliberalismus endgültig den Wind aus den Segeln, meint Stephan Schulmeister, Ökonom und Professor an der Universität Wien. Er sieht in der aktuellen Krise eine Chance für die Stärkung des Sozialstaats und die Umsetzung von Maßnahmen, die nach der Finanzkrise von 2008 verschlafen wurden.

Prominenter Wirtschaftsforscher: Coronavirus stärkt den Sozialstaat

Mehrere Sekunden lang bebte am Dienstag um 12.19 Uhr in weiten Teilen Österreichs die Erde. Das Beben der Stärke 6.4 auf der Richterskalaist am Dienstag in Kroatien unweit von Zagreb registriert worden. Das Zentrum des Bebens lag in einer Tiefe von zehn Kilometern, berichteten italienische Medien. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) registrierte um 12.19 Uhr einen Erdstoß der Magnitude 6,1 im Raum Petrinja. Noch unklar war, ob es Opfer gab. Das Erdbeben war auch stark außerhalb der Landesgrenzen zu spüren. So wurden der APA Meldungen zugetragen, dass in Kärnten und der Steiermark der Erdstoß wahrgenommen wurde. In Graz etwa wackelten rund zwei Minuten nicht nur hohe Gebäude, auch in massiven Altbauten mit nur einem Geschoß waren die wellenartigen Bewegungen deutlich zu spüren. Christbaumkugeln und Glasschiebetüren wackelten, Fenster und Möbel knarrten. Das Beben war wesentlich deutlicher wahrnehmbar als noch jenes im Frühjahr in der Nähe von Zagreb. Außerdem hielten die Erdstöße länger an. Sogar in Wien gab es Berichte, dass die Wände wackelten. Sorge um Atomkraftwerk Krsko Laut der Landeswarnzentrale liegen keine Berichte über Schäden am Kraftwerk Krsko vor.  Das slowenische Atomkraftwerk ist offenbar auf die Stärke von 8-8,5 ausgelegt. Kollege Simon Rothschedl hatte telefonischen Kontakt mit den Betreibern. Das Kraftwerk habe sich wie nach jedem Beben ausgeschaltet und befindet sich in einem “Safe Shutdown”.   DISKUTIEREN SIE MIT Forum Wie haben Sie das Erdbeben verspürt?   Das Erdbeben hat am Dienstag schwere Schäden angerichtet. In der Stadt Petrinja, die etwa drei Kilometer von Zentrum des Bebens entfernt liegt, sind mehrere Häuser eingestürzt. Laut Medienberichten soll es darin Verschüttete geben. Der Regionalsender N1 berichtete, dass Schreie aus den Trümmern zu hören seien. Laut Darinko Dumbović (Bürgermeister von Petrinja), sind zwei Kindergärten durch das Erdbeben zerstört worden. Ersten Meldungen zufolge wurde ein Kind getötet, es handelt sich um ein Mädchen. Der Premierminister und der Präsident sind in Petrinja eingetroffen. Die Polizei hat die Bewohner aufgefordert, die Gebäude zu verlassen, berichteten Medien. Alle verfügbaren Rettungsdienste wurden für Petrinja mobilisiert. Aus der Stadt Sisak, die 15 Kilometer von Petrinja entfernt liegt, gab es ebenfalls Berichte über beschädigte Gebäude. Auch in der kroatischen Hauptstadt Zagreb gab es Schäden durch das Beben. In Teilen Kroatiens waren Strom- und Telefonleitungen unterbrochen. Das Zentrum des Bebens, das vom European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) mit einer Stärke von 6,3 angegeben wurde, lag rund 45 Kilometer südwestlich von Zagreb, in der Nähe von Petrinja. Dort war bereits das Zentrum des Bebens vom gestrigen Montag, das eine Stärke von 5,2 hatte. Schäden auch in Zagreb Laut dem kroatischen Fernsehen (HRT1) habe in Zagreb die Erde 20 Sekunden lang gewackelt. Die Polizei appelliert an alle, die Häuser sofort zu verlassen. Vor dem Theater in Zagreb stehen die Leute wieder draußen: “Der Schock, die Angst nach dem Beben im März sitzt bei allen tief.” In Zagreb ist der Verkehrsstau im Stadtzentrum enorm. Viele Eltern haben ihre Arbeitsplätze verlassen und haben sich auf den Weg zu ihren Kindern und Familien gemacht. Der öffentliche Verkehr steht seit 40 Minuten still. Es gibt Probleme im Strom- und Telekomnetz. Straßenbahnen stehen still, Menschen stehen auf der Straße oder sitzen in Autos. Gebäude der kroatischen Regierung sind ebenso beschädigt.

Stärke 6.4: Schwere Schäden nach Erdbeben in Kroatien

In der Novemberprogromnacht, auch bekannt als Reichskristallnacht, wurden 1938 rund 400 Juden getötet und 1400 Synagogen zerstört. Sie bildet den Auftakt für Verwüstung, Zerstörung, Verfolgung und Massentötung. Jedes Jahr im November wird den Opfern des 2ten Weltkrieges anhand einer Gedenkkundgebung gedacht.

Reichsprogromnacht - Gedenkfeier in Wels