Drohschreiben gegen Welser Bürgermeister

Merken

Wie die OÖ Kronen Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, hat der Welser Bürgermeister Andreas Rabl 22 Drohschreiben an nur einem Tag bekommen. Die Postkarten wurden handschriftlich verfasst und gleichen einander. Rabl hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Für den Fall der Fälle wurde mittlerweile auch ein Sirenen-Notfallsystem im Bürgermeisterbüro eingerichtet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Universitätsklinikum St. Pölten ist in der Nacht auf Freitag ein 81-Jähriger gestorben, der positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Er war am Donnerstag in die Intensivstation des Krankenhauses eingeliefert worden, teilte die NÖ Landeskliniken-Holding mit. Der Mann ist das dritte Covid-19-Todesopfer in Niederösterreich. Ebenfalls am Freitag war eine 96-Jährige im Landesklinikum Melk gestorben, am Mittwoch ein 76-Jähriger im selben Spital.

81-Jähriger starb in St. Pölten

“Diese Maßnahme dient der Gesundheit und Sicherheit der Insassen und des Personals”, teilte die kalifornische Gefängnisbehörde am Freitag (Ortszeit) mit. Bis Ende August könnten die Gefangenen demnach aus den überbelegten Haftanstalten entlassen werden. Seit Beginn der Corona-Krise durften in dem schwer von der Pandemie betroffenen Westküstenstaat bereits 10.000 Häftlinge das Gefängnis vorzeitig verlassen. Die Ankündigung der weiteren Freilassungen erfolgte kurz nach Bekanntwerden von zahlreichen Corona-Neuinfektionen im Gefängnis San Quentin. In der Haftanstalt, die zu den ältesten in den USA gehört, waren mehr als tausend Insassen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt sitzen in Kalifornien 113.000 Menschen im Gefängnis. Eine Woche nach ihrer Entlassung sollen die Menschen erneut auf eine Corona-Infektion getestet werden. Der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat Kalifornien hat bisher mehr als 300.000 Infektionen und mehr als 6.800 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus gemeldet.

Kalifornien will tausende weitere Gefangene freilassen

Mit pfiffigen Gags und pointierten Songs taucht Guggi Hofbauer in die Welt der Perfektion ein. Absolut Unperfekt! Am 29.10.2019 um 18:00 im Welios.

Perfekt-Unperfekt

Der Bürgermeister der italienischen Badeortschaft Caorle hat einen Brief an Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) geschrieben. Der Minister hatte vergangene Woche bei der Ankündigung der Grenzöffnung Österreichs in Richtung Italien Caorle als Beispiel für sicheren Urlaub genannt.   In dem Dankesbrief lud der Bürgermeister Luciano Striuli den Minister zu einem Urlaub mit seiner Familie in Caorle ein. “Die Worte von Minister Anschober sind für Caorle und alle seine Touristiker eine große Anerkennung. Daher habe ich dem Minister persönlich einen Dankesbrief geschrieben. Die Tatsache, dass er ausdrücklich Caorle genannt hat, bestätigt den guten Ruf, den wir bei den Österreichern genießen, die sicher gern wieder ihren Urlaub auf unseren Stränden verbringen wollen. Wir warten auf sie mit offenen Armen”, schrieb Striuli. Auf der Webseite der Badeortschaft bei Venedig wurde der Brief an Anschober veröffentlicht.

Bürgermeister von Caorle dankte Anschober

Österreich stellt nach rund drei Monaten Corona-Beschränkungen wieder vollständige Reisefreiheit zu seinen Nachbarländern mit Ausnahme zu Italien her. Ab dem morgigen Donnerstag werden die Grenz- und Gesundheitskontrollen gegenüber Deutschland, Liechtenstein, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn eingestellt, teilte Außenminister Alexander Schallenberg am Mittwoch mit. Für diese Länder gelte die Vor-Corona-Situation – es gebe keine Quarantäne oder Test-Erfordernisse bei der Einreise nach Österreich. Zu Italien bleiben die Beschränkungen bestehen, nächste Woche soll die nächste Evaluierung erfolgen. Man sehe, dass sich die Situation auch in Italien deutlich verbessert habe und einzelne Regionen – wie beispielsweise Südtirol – schon gute Covid-19-Zahlen vorweisen könnten, sagte Schallenberg. Den Vorschlag aus Bozen, wonach gegenüber italienischen Regionen geöffnet werden könnte, wolle man daher “sehr ernst nehmen”. Ziel sei eine “Öffnung zu Italien, sobald die Zahlen es zulassen”.

Alle Kontrollen zu Nachbarländern außer Italien fallen