Einbahn Roseggerstraße wird nicht geöffnet

Merken
Einbahn Roseggerstraße wird nicht geöffnet

Im September sollte eigentlich mit den Arbeiten zur Öffnung der Einbahn Roseggerstraße begonnen werden – doch diese wurden jetzt auf unbestimmte Zeit nach hinten verschoben. Nach Anrainerbeschwerden, der Unklarheit über die Zukunft der Arbeiterkammer und der sich anbahnenden Baustelle am Kaiser-Josefplatz hat sich die Politik dagegen entschieden.

“Eine Bankrotterklärung der Welser Verkehrspolitik” heißt es von Seiten der ÖVP. “Ein neuerlicher Tiefpunkt” titeln die Welser Grünen. Seit 14 Jahren gibt es die Diskussionen über die Öffnung. Die wahrscheinlich erst nach den Wahlen 2021 weitergeführt werden.

Foto (c) ÖVP Wels

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den drei Monaten bis Ende Juni fiel unterm Strich ein Verlust von 4,7 Milliarden Dollar (4,0 Mrd. Euro) an, wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss im kalifornischen Burbank mitteilte. Vor einem Jahr hatte es noch einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden Dollar gegeben. Die Erlöse brachen nun um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar ein. Disney-Chef Bob Chapek sprach von anhaltenden Herausforderungen, aber auch vom “unglaublichen Erfolg” des Streaming-Services Disney+. Der im vergangenen November gestartete Videodienst hatte an diesem Montag bereits 60,5 Millionen Abonnenten, sagte Chapek. Um weitere Kunden hinzuzugewinnen, soll im September die im Kino immer wieder verschobene Neuauflage des Zeichentrick-Märchens “Mulan” bei Disney+ gezeigt werden – allerdings zum stolzen Preis von knapp 30 Dollar. Auszahlen tut sich das rasante Wachstum des Streaming-Geschäfts für Disney ohnehin noch nicht – zumindest nicht in Geld. Die Sparte ist bisher hoch defizitär und der Boom auch durch Schnäppchenpreise und kostenlose Lockangebote etwa an viele US-Kunden des Internetanbieters Verizon Fios erkauft. Ob Disney dem Streaming-Marktführer Netflix – der während des coronabedingten Lockdown ebenfalls gefragter denn je war – damit dauerhaft einheizen kann, bleibt erstmal abzuwarten. Disneys Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienressorts und Kreuzfahrten – normalerweise ein zuverlässiger Profitbringer – litt in der Krise indes stark. Die Erlöse brachen im Jahresvergleich um 85 Prozent ein, der Betriebsverlust betrug knapp zwei Milliarden Dollar. Inzwischen sind Disneys Attraktionen größtenteils wieder geöffnet, jedoch mit strengen Corona-Auflagen und angesichts anhaltender Virus-Sorgen in den USA mit ungewissem Ausblick. Auch die Filmsparte ächzte unter Produktionsstopps und der Zwangspause des Kinobetriebs. Hier sanken die Einnahmen um 55 Prozent, der Betriebsgewinn hielt sich mit einem 16-prozentigen Minus auf 668 Millionen Dollar aber noch halbwegs stabil. Das wegen des problematischen Sportsenders ESPN, der seit langem unter Abo-Schwund leidet, eigentlich nicht gerade erfolgsverwöhnte Kabelgeschäft erwies sich in der Pandemie als wichtige Stütze. Der Gewinn stieg bei fast stabilen Erträgen um 48 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar.

Disney erleidet 4,7 Milliarden Dollar Verlust in Coronakrise

US-Präsident Donald Trump hat im Streit mit mehreren Bundesstaaten über eine Lockerung der Corona-Maßnahmen von einer Meuterei gesprochen. Man sollte den demokratischen Gouverneuren sagen, dass der Film “Meuterei auf der Bounty” einer seiner Lieblingsstreifen sei, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Der Republikaner hatte am Montag im Zusammenhang mit einer Lockerung der Schutzmaßnahmen eine “allumfassende Macht” des Präsidenten beansprucht. Mehrere Gouverneure, darunter der Demokrat Andrew Cuomo in New York, widersprachen ihm.

Trump spricht im Streit mit Gouverneuren von "Meuterei"

Die Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus hat in Österreich dazu geführt, dass manche Kinder erst spät in ein Spital gebracht wurden. Das zeigt eine Studie der Forschergruppe um Saskia Wortmann von der Salzburger Uni-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, die nun in der Zeitschrift “Acta Paediatrica” veröffentlicht wurde. Für einige Patienten war diese Verzögerung potenziell lebensgefährlich. Für die Erhebung wurden in der Notfallambulanz des Kinderzentrums Salzburg die direkten und indirekten Auswirkungen der Pandemie auf die medizinische Versorgung dieser Altersgruppe analysiert. Untersuchungszeitraum waren die ersten vier Wochen der Ausgangsbeschränkungen ab 16. März. In dieser Zeit haben nur 660 und damit deutlich weniger junge Patienten die Notfallambulanz aufgesucht als im Vergleichszeitraum 2019 und 2018: In der allgemeinen pädiatrischen Notfallambulanz gingen die Zahlen um 59 Prozent zurück, in der kinderchirurgischen Notfallambulanz betrug das Minus gar 83 Prozent. Das liegt laut Studie allerdings vor allem daran, dass es durch weniger Sportaktivitäten auch weniger Knochenbrüche gab und außerdem weniger Kinder mit kleinen Verletzungen ins Spital gebracht wurden. Bei fünf Prozent der Ambulanzbesuche (33 Fälle) haben die Forscher aber direkte oder indirekte Auswirkungen der Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie nachgewiesen oder zumindest als extrem wahrscheinlich eingestuft. Darunter haben zwei Drittel der Eltern das Spital aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus erst mit Verspätung aufgesucht. Ein Sechstel der kleinen Patienten hat erst spät medizinische Hilfe bekommen, weil Ärzte aufgrund der Corona-Pandemie kürzer geöffnet bzw. ambulante Gesundheitseinrichtungen überhaupt geschlossen hatten. Ebenso viele kamen mit Verzögerung ins Spital, weil erst ein negatives Corona-Testergebnis abgewartet werden musste. In zwei Fällen verweigerten Eltern sogar, dass ihr Kind mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht wird. Bei vier Patienten führte die Angst vor einer Ansteckung dazu, dass sie das Spital erst aufsuchten, als die Kinder sich bereits in einem potenziell lebensgefährlichen Zustand befanden. Für die Forscher zeigen die Daten, dass ein substanzieller Anteil an Kindern aus Angst vor einer Ansteckung erst zu spät angemessene medizinische Versorgung bekommen hat, obwohl Salzburg weniger von der Pandemie betroffen war als andere Regionen. Unter den 464 für die Studie auf SARS-CoV-2 getesteten Kindern waren nur acht positiv und zwei davon zeigten auch entsprechende klinische Symptome. Im weiteren Verlauf der Pandemie muss es aus Sicht der Wissenschafter oberste Priorität sein, dass medizinische Hilfe auch rechtzeitig in Anspruch genommen und hochqualitative Behandlung angeboten wird. Das müsse auch entsprechend überwacht werden, fordern sie. Und: Eltern müsse bewusst gemacht werden, dass eine verzögerte Behandlung bei ernsten Gesundheitsproblemen potenziell ein größeres Risiko darstelle als eine Infektion mit dem Coronavirus.

Kinderärzte-Studie zeigt Kollateralschäden des Lockdown

Der letzte Tweet auf dem Account des verstorbenen “Black Panther”-Stars Chadwick Boseman stellt einen neuen Rekord auf. Mit seiner Hauptrolle als Königssohn T’Challa im Superheldenfilm “Black Panther” wurde er weltberühmt – und zu einer Identifikationsfigur des schwarzen Amerika. Am Freitag ist der US-amerikanische Schauspieler Chadwick Boseman mit nur 43 Jahren an Krebs gestorben, wie seine Familie am Freitagabend mit einem Tweet über den offiziellen Twitter-Account von Boseman mitteilte. “Ein Tribut für den König” Der Tweet ging viral und steht nun mit 5,7 Millionen Likes alleine an der Spitze von Twitter. “Der beliebteste Tweet aller Zeiten, ein Tribut für einen König”, schrieb der Kurznachrichtendienst dazu.

Beliebtester Tweet aller Zeiten gehört Chadwick Boseman

Die Zeit bis das Christkind kommt vergeht Kindern meist viel zu langsam. Wer kennt das nicht? Mit einem Besuch im Tiergarten könnt ihr die Wartezeit verkürzen. Ab 11:00 Uhr findet zu jeder vollen Stunde eine Tierfütterung statt! Wir freuen uns auf euren Besuch!

Weihnachten im Tiergarten Wels

Die Feuerwehr musste Freitagvormittag zu einer LKW-Bergung nach Wels-Puchberg ausrücken, nachdem sich dort ein Sattelzug in einer Wiese festgefahren hatte.

LKW verirrte sich in Wels-Puchberg in Siedlung und blieb in Wiese stecken