Eisdisco Marchtrenk: Party-Hotspot für Kinder und Jugendliche

Merken
Eisdisco Marchtrenk: Party-Hotspot für Kinder und Jugendliche

Der Eisdisco-Boom in Marchtrenk reißt nicht ab! Auch in dieser Saison stürmten an vier ausgewählten Terminen über 800 Kinder und Jugendliche die Eishalle der Stadtgemeinde. Geboten wurde angesagte Pop- und Party-Musik in Kombination mit einer farbenfrohen Lichtshow. Dabei durfte natürlich auch das überdimensionale Maskottchen der Marchtrenker Eisdiscos nicht fehlen, das die BesucherInnen zum Staunen brachte: Der große, tanzende Eiswolf. „Die Eisdisco in Marchtrenk ist immer am Puls der Zeit. Junge Profi-DJs aus der Region kümmern sich um die zahlreichen Musikwünsche der Kids, während das moderne Technikkonzept für die entsprechend stimmungsvolle Atmosphäre sorgt“, so Projektleiter Bernhard Stegh, der sich gemeinsam mit seinem Team der „Jungen Generation“ für die Organisation verantwortlich zeigt. Auch außerhalb der Stadt haben sich die Discos in der Marchtrenker Eishalle bereits einen Namen gemacht und erfreuen sich Jahr für Jahr steigender Beliebtheit.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. kerstin ecker sagt:

    ⛸️💃⛸️

  2. Christine Novak sagt:

    👍

  3. Jörg Panagger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

43 Prozent der österreichischen Haushalte müssen aufgrund der Coronakrise Einkommenseinbußen verdauen. Drei Viertel davon müssen den Gürtel enger schnallen, um über die Runden zu kommen und ein Sechstel davon hat sogar Problem, die Fixkosten zu bestreiten. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage von durchblicker.at mit 1.200 Befragten. Demnach wollen besonders viele beim Urlaub bzw. bei Hobbys sparen. Gleich acht von zehn befragten Haushalten wollen weniger für Urlaub oder Freizeit ausgeben. 70 Prozent sind bereit, bei der Kleidung und Accessoireszu sparen. Rund die Hälfte der Haushalte legt weniger zur Seite, beim Wohnen reduziert jeder Dritte. Besonders wichtig für die Österreicher sind Familie und Freunde, Sport, Lebensmittel und Mobilität. Hier spart nur jeder Vierte. Am wenigsten gespart wird bei Medien und Kommunikation sowie bei Versicherungen. Beim Kommunizieren will nur jeder Fünfte, beim Versichern nur jeder Zehnte sparen.

Sparen bei Urlaub und Hobbys

  Die Stadt Wels setzt viele wichtige Maßnahmen um die Wirtschaft und damit auch die Welser Bevölkerung in der aktuellen Situation zu unterstützen. Im aktuellen Amtsblatt erfahrt ihr mehr über die geplanten Investitionen, die Aktion “Mahlzeit & Prost” sowie über das Projekt “Studio 17”! https://www.wels.gv.at/fileadmin/data/Pressecorner/Amtsblatt/2020/Amtsblatt_Mai_2020.pdf

In den letzten 24 Stunden sank die Zahl der Neu-Infektionen wieder. Die meisten Fälle gibt es weiterhin in Wien, gefolgt von Oberösterreich, wo Wels zum Hotspot wurde. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung vom Montag teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 2 Kärnten: 3 Niederösterreich: 22 Oberösterreich: 35 Salzburg: 16 Steiermark: 11 Tirol: 32 Vorarlberg: 3 Wien: 87 Bisher gab es in Österreich 25.706 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (25. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 733 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 21.888 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 137 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 23 der Erkrankten auf Intensivstationen.

Zahl der Neu-Infizierten geht in Österreich langsam zurück

Heute war der Landeshauptmann a.D. Dr. Josef Pühringer unser Talkgast. Der Landesobmann des Seniorenbundes hat mit uns über die Herausforderungen der demografischen Entwicklung gesprochen. Und verraten, ob er den Polit-Alltag vermisst.

WT1-Talk
Merken

WT1-Talk

zum Beitrag

Die Feuerwehr stand am späten Donnerstagabend bei einer Rauchentwicklung an einem Aggregat des “EIS-8ers” am Stadtplatz in Wels-Innenstadt im Einsatz.

Einsatz aufgrund Rauchentwicklung im Technikbereich des "EIS-8ers" am Stadtplatz in Wels-Innenstadt

Die 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben in einer Resolution “gleichberechtigten” Zugang zu künftigen Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus verlangt. Künftig sollen Medikamente sowie Impfstoffe gegen das Virus in “gerechter, transparenter, gleichberechtigter und effizienter” Form allen Ländern mit Bedarf zur Verfügung gestellt werden. Dies gelte besonders für Entwicklungsländer.

UN-Resolution für gleichen Zugang zu Corona-Impfstoff