Eisdisco Marchtrenk: Party-Hotspot für Kinder und Jugendliche

Merken
Eisdisco Marchtrenk: Party-Hotspot für Kinder und Jugendliche

Der Eisdisco-Boom in Marchtrenk reißt nicht ab! Auch in dieser Saison stürmten an vier ausgewählten Terminen über 800 Kinder und Jugendliche die Eishalle der Stadtgemeinde. Geboten wurde angesagte Pop- und Party-Musik in Kombination mit einer farbenfrohen Lichtshow. Dabei durfte natürlich auch das überdimensionale Maskottchen der Marchtrenker Eisdiscos nicht fehlen, das die BesucherInnen zum Staunen brachte: Der große, tanzende Eiswolf. „Die Eisdisco in Marchtrenk ist immer am Puls der Zeit. Junge Profi-DJs aus der Region kümmern sich um die zahlreichen Musikwünsche der Kids, während das moderne Technikkonzept für die entsprechend stimmungsvolle Atmosphäre sorgt“, so Projektleiter Bernhard Stegh, der sich gemeinsam mit seinem Team der „Jungen Generation“ für die Organisation verantwortlich zeigt. Auch außerhalb der Stadt haben sich die Discos in der Marchtrenker Eishalle bereits einen Namen gemacht und erfreuen sich Jahr für Jahr steigender Beliebtheit.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. kerstin ecker sagt:

    ⛸️💃⛸️

  2. Christine Novak sagt:

    👍

  3. Jörg Panagger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dass der Punkteabzug des LASK am Montag vom Protestkomitee der Fußball-Bundesliga von sechs auf vier Zähler reduziert worden ist, hat bei Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer großes Unverständnis ausgelöst. Die Entscheidung sei für ihn “nicht nachvollziehbar”, erklärte der Burgenländer am Dienstag im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Mittwoch-Heimspiel gegen Red Bull Salzburg. “Es geht ja noch weiter, vielleicht sind sie dann gleich Meister”, sagte Kühbauer mit Hinweis auf die Ankündigung des LASK, das Ständige Neutrale Schiedsgericht einzuschalten. “Ich gehe davon aus, dass sie alles zurückkriegen.” Die Aussage von LASK-Präsident Siegmund Gruber, der Punkteabzug hätte für die kommende Saison ausgesprochen werden sollen, sorgte bei Kühbauer für Kopfschütteln. “Wenn man etwas macht, das nicht erlaubt ist und dann von der nächsten Saison spricht, kenne ich mich nicht mehr aus. Wenn man bei der Tour de France gedopt ist, wird man ja auch gleich gesperrt und nicht erst im nächsten Jahr.” Kühbauers Ärger richtet sich gegen die LASK-Funktionäre. “Die Ärmsten sind die Spieler. Die sind für Dinge bestraft worden, die die führenden Leute gemacht haben.” Rapids Sport-Geschäftsführer Zoran Barisic sprach im Zusammenhang mit den verbotenen Mannschaftstrainings der Linzer während der Corona-Pause von einem “beispiellosen Ding”. Das Urteil des Protestkomitees könne man “eh nur hinnehmen”. Rapid könnte der Leidtragende der Punkterückgabe sein, schließlich liegt der LASK nun nur noch zwei Punkte hinter dem von den Hütteldorfern gehaltenen zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Campions-League-Qualifikation berechtigt. Auch der seit Montag fünf Zähler hinter dem LASK liegende WAC ist möglicherweise betroffen. Er finde das Protestkomitee-Urteil “sehr komisch”, meinte Wolfsbergers Trainer Ferdinand Feldhofer, wollte sich ansonsten aber nicht weiter zu der Causa äußern. Deutlichere Worte fand Hartberg-Coach Markus Schopp. “Auf das Urteil habe ich keinen Einfluss, aber egal wie man die Sache sieht: Was hängen bleibt ist, dass betrogen wurde. Und das Zweite ist, wie der Verein wahrgenommen wird – da ist es mir relativ egal, ob sie drei, vier, fünf oder sechs Punkte abgezogen bekommen”, sagte der Steirer. Mit den verbotenen Mannschaftstrainings habe sich der LASK selbst einen immensen Schaden zugefügt. “Ich finde es schade, dass man sich die relativ gute Arbeit zerstört hat, doch damit muss der Verein leben, das kann man nicht einfach wegwischen. Von der besten Saison, die der LASK seit Jahrzehnten gespielt hat, bleibt nur in Erinnerung, dass er betrogen hat, und das haben sich die Verantwortlichen absolut selbst zuzuschreiben”, meinte Schopp. Red Bull Salzburg verzichtete zu dieser Thematik auf eine Stellungnahme. Die “Bullen” liegen nach derzeitigem Stand acht Punkte vor dem LASK und dürfen daher wohl mit dem Titel und dem Einstieg ins Champions-League-Play-off planen, selbst wenn der LASK noch Wochen nach Saisonende Punkte erhalten sollte. Für die Teams dahinter hingegen bedeutet die Unsicherheit bezüglich der Endtabelle weit über das Saisonende hinaus wohl eher ein Problem. So beginnt etwa der Vizemeister die Europacup-Saison Ende August in der Champions-League-Qualifikation, der Dritte erst am 22. Oktober in der Europa-League-Gruppenphase. Dementsprechend schwierig ist es, das Vorbereitungstraining für die neue Spielzeit zu planen, abgesehen von offenen Fragen bei der wirtschaftlichen Kalkulation.

Scharfe Kühbauer-Kritik an Reduzierung des LASK-Punkteabzugs

Das Pendlerpauschale soll es weiter geben, auch wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten oder dienstverhindert sind, weil sie einer Risikogruppe angehören. ÖVP-Klubobmann August Wöginger verspricht: dass Pendlern das Pendlerpauschale nicht weggenommen wird, und rechnet auch mit der Zustimmung der Grünen. Am kommenden Freitag, im Zuge des dritten Corona-Gesetzes, könnte dies beschlossen werden.

Pendlerpauschale soll auch bei Homeoffice weitergezahlt werden

Mit rund fünfminütigem freundlichen Applaus ist am Sonntagabend im Salzburger Landestheater das wichtigste Schauspielprojekt dieser verschlankten Jubiläumsedition der Salzburger Festspiele zu Ende gegangen. Auch der Dichter Peter Handke selbst zeigte sich nach der Uraufführung von “Zdenek Adamec – Eine Szene” auf der Bühne, herzte alle Mitwirkenden und winkte beim Abgehen ins Publikum. Friederike Heller hatte das Stück, das den Fall eines 18-Jährigen verhandelt, der sich 2003 auf dem Prager Wenzelsplatz verbrannte, so inszeniert, wie es einmal im Stück angesprochen wird, und wie auch die Festspiele auf Bannern für die Aufführung werben: “Keine Interpretation, so war’s doch ausgemacht für unser Spiel, oder? Ja, so war es abgemacht.” Das hat einen mitunter recht langatmigen fast zweistündigen Abend zur Folge, der trotz einer Liveband wenig Drive hat. Handke hat keinen bestimmten Ort und keine bestimmten Personen für seine Textblöcke vorgegeben, die immer wieder biografische Details des jungen Mannes verhandeln und von dort in zahlreichen Geschichten um viele andere Fragen kreisen. Heller hat den Text auf ein siebenköpfiges Ensemble – darunter Christian Friedel und Handkes Gattin Sophie Semin – aufgeteilt, Bühnenbildnerin Sabine Kohlstedt einen Kunstort dafür erfunden, der mit einem aus geschweißten Metallstangen gebildeten Gewölbe am ehesten jener im Text einmal angesprochenen leeren Säulenhalle, die ansonsten als Markthalle genutzt wird, entspricht. Warum diese Menschen hier zusammengekommen sind, erschließt sich nicht. Statt das von Handke geforderte Fest zu feiern, wenden sie sich immer wieder frontal ans Publikum, was manchmal belehrende Züge bekommt. Nur gelegentlich gewinnen die Szenen und Geschichten kurz ein Eigenleben, etwa, wenn Andre Kaczmarczyk Komödiantik ins Spiel bringt. Proteste gab es keine. Weder gegen das Stück, noch gegen Handkes politische Haltung. Die erwarteten “Mütter von Srebrenica” waren vor der Premiere nicht zu sehen. Und die anwesenden Polizisten konnten sich auf den Schutz des Bundespräsidenten konzentrieren, der in Begleitung seiner Frau und des Salzburger Landeshauptmanns gekommen war. Die Aufführung steht bis 16. August noch sieben Mal auf dem Programm der Salzburger Festspiele.

Freundlicher Applaus für Handke-Uraufführung in Salzburg

Eine 79-Jährige E-Bike-Fahrerin musste Freitagmittag nach einem schweren Verkehrsunfall mit einem PKW bei Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) an der Einsatzstelle reanimert werden.

E-Bikerin (79) musste nach schwerem Verkehrsunfall in Sipbachzell reanimiert werden

Schweden führt im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus schärfere Begrenzungen von öffentlichen Versammlungen ein. Zusammenkünfte mit mehr als 50 Teilnehmern werden verboten, wie Ministerpräsident Stefan Löfven am Freitag auf einer Pressekonferenz in Stockholm bekannt gab. Bisher lag diese Grenze bei 500 Personen. Von der neuen Maßnahme seien unter anderem Examensfeiern, Hochzeiten und Beerdigungen betroffen, fügte Sozialministerin Lena Hallengren hinzu. Laut Innenminister Mikael Damberg gilt die neue Begrenzung ab Sonntag.

Schweden begrenzt Versammlungen auf 50 Teilnehmer

Im Vorfeld des Nationalfeiertags hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml Österreicher vor Shoppingtouren in Bayerngewarnt. Es gebe keine Quarantäne-Ausnahmen zum Zweck des Einkaufens, betonte Huml am Sonntagabend. “Auch wenn wir unsere österreichischen Nachbarn unter normalen Umständen gerne bei uns haben – ein grenzüberschreitender Reiseverkehr nur für den Einkaufsbummel ist bei der derzeitigen Corona-Infektionslage keine gute Idee und daneben nicht erlaubt!” Quarantänepflicht gilt für jeden Die täglich steigenden Infektions-Zahlen seien besorgniserregend, erklärte Huml weiter. “Kontakte jeglicher Art sind so weit irgend möglich zu vermeiden – im Inland wie auch grenzüberschreitend.” Die Ministerin erläuterte: “Die Quarantänepflicht gilt für jeden, der aus einem ausländischen Risikogebiet nach Bayern einreist. Ein Einkauf, und sei er noch so kurz, bildet keine Ausnahme. Lediglich ein negativer Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, kann von der Quarantänepflicht befreien.” Wegen der auch hierzulande steigenden Infektionszahlen hatte Deutschland am Donnerstag bekanntgegeben, seine Reisewarnungen für Österreichauszuweiten. Die deutsche Regierung stufte mit Ausnahme Kärntens mittlerweile alle österreichischen Bundesländer als Risikogebiet ein. Die Reisewarnung für die acht Bundesländer gilt seit Samstag.

Bayern warnt Österreicher vor Feiertags-Shopping