Energiesparmesse - Keine Panik wegen Corona-Virus

Merken

Während in Deutschland alle Messen aufgrund des Corona Virus abgesagt wurden, hat man in Wels keine Angst. Die Energiesparmesse findet auch heuer statt. Und dabei präsentiert man sich unter einem neuen Slogan und Design.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Fritz Karlsberger sagt:

    Hoffentlich richtige Entscheidung!

  2. Manuel Karlsberger sagt:

    🤔

  3. Christian Stadlhuber sagt:

    👍

  4. Christl Karlsberger sagt:

    😁

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) ist es Sonntagabend zu einem Brand in einer Getreidetrocknungsanlage auf einem Bauernhof gekommen.

Brand einer Getreidetrocknungsanlage auf Bauernhof in Bad Wimsbach-Neydharting

Die SPÖ will mehr Transparenz beim Einsatz von Pestiziden in Österreich. Der Grund ist der starke Anstieg beim Verkauf von 2011 bis 2018 um mehr als das Doppelte (53 Prozent). Die SPÖ will nun in einer Parlamentarischen Anfrage an Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) wissen, wie hoch der Anteil der verwendeten Pestizidmengen jährlich ist. Dabei geht es sowohl um den Einsatz in der konventionellen als auch in der Bio-Landwirtschaft. Denn der Anstieg ist zu einem gewissen Ausmaß dem steigenden Bioanteil in der österreichischen Landwirtschaft geschuldet, wie erst kürzlich der “Grüne Bericht” des Umweltministeriums aufzeigte. “Pestizide töten Pflanzen und Tiere, bedrohen die Artenvielfalt und gefährden unsere Gesundheit. Darum ist es nur recht und billig, bei Pestiziden Transparenz in Sachen Verkauf und Verwendung zu erhalten”, sagte SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried. Nach Eurostat-Zahlen hat Österreich nach Zypern EU-weit den höchsten Anstieg zu verzeichnen. Wurden 2011 noch rund 3,45 Millionen Kilogramm verkauft, belief sich die Verkaufsmenge 2018 in Österreich auf rund 5,3 Millionen Kilogramm. Laut SPÖ verweigert das Landwirtschaftsministerium, das sich auf das Amtsgeheimnis und Datenschutz der Hersteller beruft, die Nennung der Mengen, die in Österreich pro Jahr verkauft werden. “Schluss mit der Geheimniskrämerei und dem Gemauschel. Wir fordern auf, kein Geheimnis mehr rund um die Menge der in Österreich in Verkehr gebrachten Gifte zu machen”, so Leichtfried und SPÖ-Agrarsprecherin Cornelia Ecker, die die Anfrage einbringen wird.  

SPÖ kritisiert Intransparenz bei Pestizid-Einsatz

Wegen der Corona-Pandemie gab es an Schulen im Frühjahr wochenlang nur Fernunterricht. Für Kinder, die dadurch Aufholbedarf in der Unterrichtssprache Deutsch haben, gibt es in den letzten zwei Ferienwochen erstmals eine Sommerschule. Für rund 11.300 Schüler in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland geht es am Montag los, die knapp 11.900 Kinder in den anderen Bundesländern folgen ab 31. August. Zwei Wochen lang sollen die Kinder und Jugendlichen dabei an ausgewählten Volksschulen, Neuen Mittelschulen (NMS) und AHS-Unterstufen am Vormittag (von 8.00 bis 12.00 Uhr) Förderunterricht mit Schwerpunkt Deutsch bekommen. Zielgruppe sind Schüler mit Problemen in der Unterrichtssprache – konkret außerordentliche Schüler bzw. Schüler, die in Deutsch zwischen vier und fünf stehen oder die wegen der Corona-bedingten Umstellung auf Fernunterricht in den vergangenen Monaten einen besonderen Aufholbedarf haben. Abwechslungsreichen Unterricht Das pädagogische Konzept, das Buchautor Andreas Salcher und Norbert Kraker (Vizerektor der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich) mit der Uni Wien und anderen PHs erarbeitet haben, sieht keine klassischen 50-Minuten-Einheiten vor, sondern abwechslungsreichen Unterricht in Kleingruppen. Die Schüler sollen dabei laut Informationsbroschüre des Ministeriums im Team ein Projekt zu einem bestimmten Thema erarbeiten. Gezielter Deutschunterricht Dabei soll gezielt das Lesen, Schreiben, Sprechen und Hörverständnis in der Unterrichtssprache Deutsch verbessert werden. Das projektorientierte Arbeiten in Kleingruppen soll zusätzlich Zusammenhalt und Sozialkompetenz der Schüler stärken. Am Ende soll dann ein möglichst greifbares Produkt wie ein kurzes Video, ein Plakat, Poster oder Theaterstück herauskommen, das am letzten Tag der Sommerschule präsentiert und im Idealfall mit nach Hause genommen werden kann. Den Unterricht in den Sommerschulen übernehmen Lehramtsstudenten, entweder im Tandem mit Kommilitonen oder mit erfahrenen Lehrern, die sich freiwillig als Mentoren gemeldet haben. Ausgewählte gute Schüler sollen außerdem als “Buddies” die Gruppen auflockern: Diese Jugendlichen aus höheren Schulstufen, die sich freiwillig für die Sommerschule gemeldet haben, sollen als Vorbilder dienen und die Arbeit der Lehrer unterstützen, indem sie Einzelne oder Schülergruppen betreuen. In den anderen Bundesländern startet die Sommerschule am 31. August, insgesamt wird es bundesweit 1.800 Gruppen an 500 Standorten geben.Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos. Ist man angemeldet, gilt Anwesenheitspflicht. Die Schüler erhalten dafür aber einen Bonus für die Mitarbeitsnote bzw. die Note im Fach Deutsch im kommenden Schuljahr. 40.000 Schüler 56 Prozent jener bis zu 40.000 Schüler, die laut Bildungsministerium besondere Deutschförderung benötigen würden, haben sich auf Empfehlung ihrer Lehrer bzw. Schulleiter angemeldet. In Wien nehmen 52 Prozent der Zielgruppe an der Sommerschule teil, in Niederösterreich sind es 60 und im Burgenland 71 Prozent. Bei Erfolg könne er sich durchaus eine Wiederholung der Sommerschule vorstellen, hat Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) mehrfach betont. Von Opposition und Dachverband für Deutsch als Fremdsprache/Zweitsprache gab es allerdings schon im Vorfeld Kritik am aktuellen Konzept: Es sei ein Konstruktionsfehler, dass dort anstelle von Spezialisten für Deutschförderung Lehramtsstudenten eingesetzt werden. An zehn Vormittagen könne man außerdem auf keinen Fall jene Defizite aufholen, die sich während der wochenlangen Umstellung auf Fernunterricht aufgebaut haben. SPÖ und NEOS fordern deshalb zusätzlich durchgängige Förderkurse für alle Hauptfächer im kommenden Schuljahr.

Für 11.300 Schüler startet am Montag erste Sommerschule

Andreas Weidinger (ÖVP Wels) im Talk.

Breakdance ist heutzutage vielen ein Begriff. Es ist ein sehr freier Tanzstil, der auf den Straßen Amerikas seine Ursprünge hat. Man benötigt akrobatische Föähigkeiten, Körperbeherrschung und Disziplin. Sprünge, Überschläge und Moonwalks gibt es jetzt aber auch auf dem Eis. Eisfreestyle ist eine Mischung aus Breakdance und Eiskunstlauf. Aber sehen sie selbst.

In Großbritannien mangelt es an Beatmungsgeräten für den erwarteten Anstieg schwerkranker Patienten mit der Lungenkrankheit Covid-19. Premier Boris Johnson setzt nun darauf, dass auch fachfremde Firmen die lebenserhaltenden Geräte produzieren könnten. Der Regierungschef wollte laut Medienberichten vom Montag unter anderem die Unternehmen Honda und Dyson um Hilfe bitten. Die Gesundheitsbehörde PubLic Health England rechnet nach einem Bericht der Zeitung “The Guardian” damit, dass die Corona-Krise bis zum Frühjahr 2021 anhalten könnte.

Staubsaugerfirma Dyson soll Beatmungsgeräte für die Briten produzieren