FC Wels verliert Kellerduell

Merken
FC Wels verliert Kellerduell

12 Spiele. Magere 5 Punkte. Langsam wird die Lage für den FC Wels richtig brenzlig. Am Samstag musste man sich jetzt auch dem Tabellenletzten ATSV Stadl-Paura mit 1:0 geschlagen geben. Den Treffer des Tages – ein echtes Traumtor – erzielte David Muro nach 60 Minuten. Der Stadtrivale – WSC Hertha – kann wiederum mit einem Sieg am Dienstagabend gegen die Sturm Amateure Tabellenplatz 1 erobern.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Cüneyt Togay sagt:

    stark!

  2. anja strasser sagt:

    Sauber!!

  3. Christian Kaiblinger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mindestens einen Meter Abstand – eine Regel, an die wir uns alle schon gewöhnt haben. Dennoch ist dies nicht immer leicht einzuhalten speziell im Sport. Beim American Football zum Beispiel ist Körperkontakt ein MUSS. Wie Corona-freundliches-Football aussieht, zeigen wir Ihnen jetzt.

„Iss a paar Knedl, damit du groß und stark wirst.“ Ja wer kenn diese alte Weisheit nicht. Ob da tatsächlich etwas dran sind – dieser Frage sind wir beim Thalheimer Knödelfest nachgegangen. Wo das Angebot an Knödel wirklich breit gefächert ist. Grammel, Speck, Marille, Topfen oder Leberknödel – da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

144 Radprofi – doch nur einer kann am Ende der 9.internationalen Oberösterreich-Rundfahrt ganz oben am Podest stehen.Und ein Team zittert dabei besonders. Denn Stephan Rabitsch vom Team Felbermayr Simplon Wels hat nun die Chance auf einen Hattrick.

Gestern galt es im Rahmen der „Hart & Härter Challenge“ den Großglockner zu bezwingen. Im Rahmen dieses Einzelzeitfahrens lieferte sich Felbermayr-Profi Riccardo Zoidl mit Hermann Pernsteiner (Team Bahrein – McLaren) bei optimalen Wetterbedingungen ein hartes Duell. Bis zur Mitte des 11 Kilometer langen Anstiegs lagen die beiden Kontrahenten noch Kopf an Kopf, ehe sich Pernsteiner letztlich doch deutlich durchsetzen konnte. Der Sieger absolvierte die 900 Höhenmeter in einer Zeit von 32:43.0 Minuten (Schnitt 20,2 km/h) und lag damit 48,7 Sekunden vor Ricci Zoidl. Neben dem Eferdinger nahmen aus dem Welser Rennstall noch Stephan Rabitsch und Moran Vermeulen an dieser Challenge mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,9 Prozent teil und auf landeten auf den Plätzen 6 und 10. Morgen Mittwoch steht das 5 Kilometer lange Einzelzeitfahren auf das Kitzbüheler Horn auf dem Programm, 750 Höhenmeter sind dabei zu bewältigen, die durchschnittliche Steigung beträgt 12,5 Prozent.

2.Platz für Riccardo Zoidl am Großglockner