Fernseher und Spielkonsole erbeutet: Raubüberfall mit Waffe auf Wohnungsmieter in Wels-Vogelweide

Merken
Fernseher und Spielkonsole erbeutet: Raubüberfall mit Waffe auf Wohnungsmieter in Wels-Vogelweide

Wels. Die Polizei stand am späten Mittwochabend in Wels-Vogelweide im Großeinsatz, nachdem es zu einem kuriosen Raubüberfall in einer Wohnung gekommen ist.

Ein Bewohner wurde offenbar in seiner Wohnung von einem bewaffneten Täter überfallen. Die Beute: Ein Fernseher und eine Spielkonsole. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge soll ein geringer Schuldenbetrag des Opfers den Täter zu der Tat motiviert haben. Mehrere Streifen der Polizei sowie Kräfte der Einsatzeinheit Cobra standen daraufhin im Einsatz und fahndeten nach dem Täter. Der Gesuchte konnte wenige Stunden nach dem Überfall in seiner Wohnung festgenommen werden. Die erbeuteten Gegenstände wurden sichergestellt, der Beschuldigte festgenommen.
Die Feuerwehr musste zudem die beim Zugriff der Spezialeinheit Cobra aufgebrochene Wohnungstüre wieder versperrbar machen.

Die Ermittlungen dauerten vorerst noch an.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bollywood-Stars sowie US-Schauspieler Will Smith und Rolling-Stones-Sänger Mick Jagger haben in einer Online-Show Spenden für Corona-Hilfsmaßnahmen in Indien gesammelt. Zehntausende Menschen schauten sich die fast fünf Stunden lange Show am Sonntag an, bei der unter anderem der “König von Bollywood”, Shah Rukh Khan, Witze erzählte und sang. Auch der Kapitän der indischen Cricket-Mannschaft, Virat Kohli, zählte zu den mehr als 70 Prominenten, die sich beteiligten. Die von den Bollywood-Regisseuren Karan Johar und Zoya Akhtar organisierte Show unter dem Motto “I for India” (Ich für Indien) wurde live im Online-Netzwerk Facebook übertragen. “Ich kann, ich werde und ich muss helfen”, sagte Khan, nachdem er ein fröhliches Lied darüber gesungen hatte, dass nach der Corona-Pandemie alles wieder in Ordnung komme.

Jagger und Smith sammelten Spenden für Opfer in Indien

Eine LKW-Zugmachine stand Mittwochvormittag auf der Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) in Vollbrand.

LKW-Zugmaschine auf Westautobahn bei Eberstalzell in Vollbrand

Der Verkehr lässt derzeit merklich nach – ein Umstand, der einige Verkehrsteilnehmer offenbar zum Rasen veranlasst. Am Mittwoch fuhr ein 51-jähriger Salzburger mit 137 km/h auf der Alpenstraße in Salzburg, obwohl nur 70 km/h erlaubt ist. Am Nachmittag zogen Beamte auf der A10 bei Kuchl eine 21-Jährige aus dem Verkehr. Die Pongauerin hatte ihren Pkw trotz des “Lufthunderters” auf 153 km/h beschleunigt.

Rasen in Corona-Zeiten

Das UNO-Menschenrechtsbüro hat Bedenken wegen der Sondervollmachten, die der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban angesichts der Corona-Pandemie anstrebt. Es sehe so aus, als gebe das geplante Gesetz der Regierung unbegrenzte Macht, per Dekret zu regieren und schalte die parlamentarische Aufsicht auf unabsehbare Zeit aus, sagte der Sprecher des UNO-Menschenrechtsbüros am Freitag in Genf. Notstandsgesetze dürften immer nur vorübergehend gelten, sagte er. Es müsse sowohl angemessene legislative als auch juristische Kontrolle geben, so Rupert Colville. Insbesondere seien Passagen besorgniserregend, die Haftstrafen für die Verbreitung falscher Informationen vorsähen, die die Regierungsarbeit in der Gesundheitskrise beeinträchtigten. Man müsse zwar gegen falsche Informationen vorgehen, sagte Colville. Aber diese Passagen könnten die legitime Arbeit von Journalisten einschränken. Das Parlament wollte den Gesetzentwurf zu den Vollmachten Anfang nächster Woche beschließen. Auch die Generalsekretärin des Europarats, Marija Pejčinović Burić, hatte Bedenken geäußert. Ein unbestimmter und unkontrollierter Ausnahmezustand könne nicht garantieren, dass die Grundprinzipien der Demokratie eingehalten würden. Orban wies die Kritik zurück.

UNO-Menschenrechtsbüro kritisiert Orbans Sondervollmachtspläne

Eindämmung des Coronavirus werden ab Donnerstag auch Rehakliniken und Kuranstalten geschlossen, ebenso Thermen. Und auch bei Parks und Spielplätzen geht Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) “eher in Richtung Schließung”, sagte er Mittwoch in der “ZiB2”. Nicht geplant sei hingegen ein Verbot, fremde Wohnungen zu betreten. Das sei eine “Fake-Verordnung”, die da kursiere.

Kurhäuser ab Donnerstag geschlossen und bald auch Parks

Aufgrund der Coronavirus-Epidemie sind Begräbnisse in Österreich aktuell nur im engen familiären Kreis erlaubt. Eine besondere Herausforderung ist die Versorgung von Covid-19-Verstorbenen. In diesen Fällen müssen alle Bestatter Schutzanzüge tragen. Das stellt diese mitunter vor Schwierigkeiten.

Versorgung von Covid-Toten Herausforderung für Bestatter