Fertigstellung Rohbau ASZ Buchkirchen

Merken
Fertigstellung Rohbau ASZ Buchkirchen

Der Neubau des Altstoffsammelzentrums in Buchkirchen ist bereits weit fortgeschritten. So wurde im Zuge einer Baubesprechung mit dem Leiter der Geschäftsstelle des BAV Wels-Land, Herrn DI Martin Baumgartner, der Buchkirchner Bürgermeisterin, Frau Regina Rieder sowie dem Schartner Bürgermeister, Herrn LAbg. Jürgen Höckner, das traditionelle Richtbäumchen am First des Gebäudes angebracht. Es steht symbolisch dafür, dass das Haus und die dort arbeitenden Menschen vor Blitz, Feuer, Seuchen und anderen Gefahren beschützt werden soll!

Aufgrund der derzeitigen Situation musste auf ein gebührendes Fest verzichtet werden. Die am Bau beschäftigten Personen wurden jedoch der Tradition entsprechend zu Speis und Trank eingeladen.

Foto (c) Marktgemeinde Buchkirchen: DI Martin Baumgartner, Bgm.in Regina Rieder, Bgm. LAbg. Jürgen Höckner mit dem Richtbäumchen auf der Baustelle

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der Grippe oder grippeähnlichen Erkrankungen ist im Vergleich zur Vorwoche fast um die Hälfte gesunken und bringt so auch eine Erleichterung für das Gesundheitssystem. Das zeigt die aktuelle Wochenerhebung der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES). Waren in der vergangenen Woche noch 112.000 Menschen an Influenza erkrankt, zählte die AGES in dieser Woche nur mehr 59.000 Grippe-Patienten.

Die Grippewelle ebbt in Österreich ab

Ein möglicher Impfstoff aus den USA gegen das Coronavirus soll an 30.000 Freiwilligen getestet werden. Die dritte Phase der klinischen Tests werde im Juli starten, teilte das US-Biotech-Unternehmen Moderna am Donnerstag mit. Phase zwei mit 600 Freiwilligen hatte Ende Mai begonnen. Nach einer ersten Phase mit wenigen Versuchsteilnehmern hatte Moderna von “positiven Zwischenergebnissen” gesprochen.   Bei der dritten Phase wird den Versuchsteilnehmer der experimentelle Impfstoff mRNA-1273 oder ein Placebo verabreicht. Damit soll die Wirksamkeit des Impfstoffes untersucht werden. Bei den klinischen Tests kooperiert Moderna mit dem nationalen US-Forschungsinstitut NIH. Zahlreiche Pharmaunternehmen und Forschungseinrichtungen arbeiten unter Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neuartige Coronavirus. Die Oxford-Universität in Großbritannien hat einen Versuch mit 10.000 Teilnehmern gestartet und will im September erste Ergebnisse vorlegen.

Möglicher US-Corona-Impfstoff ab Juli an 30.000 Freiwilligen getestet

Die OMV-Kernaktionäre – die österreichische Staatsholding ÖBAG und der Staatsfonds der Vereinigten Arabischen Emirate, Mubadala – haben ihren Syndikatsvertrag für die nächsten zehn Jahre verlängert. Das gab die Österreichische Beteiligungs-AG heute (Donnerstag) bekannt. Die Vereinbarung wurde von ÖBAG-Chef Thomas Schmid und dem CEO der Mubadala Petroleum and Petrochemicals Holding, Mussabeh Al Kaabi, in einer virtuellen Sitzung unterzeichnet. Damit werde die seit 1994 bestehende Partnerschaft zwischen Österreich und Abu Dhabi erweitert, heißt es in der Mitteilung. Der Inhalt des Syndikatsvertrages wird geheim gehalten. Modernisierung Zuletzt war der OMV-Syndikatsvertrag im Jahr 2016 zwischen der damaligen österreichischen Staatsholding ÖBIB und der IPIC (International Petroleum Investment Company) verlängert und “modernisiert” worden, wie es damals hieß – und zwar “auf unbestimmte Zeit”, tatsächlich hätte es aber in eineinhalb Jahren eine Ausstiegsmöglichkeit aus dem Vertrag gegeben. Nun binden sich die beiden OMV-Kernaktionäre für ein weiteres Jahrzehnt aneinander, um damit Stabilität zu signalisieren – zumal es nach dem Borealis-Deal Vermutungen gab, Abu Dhabi könnte auch einen Rückzug aus der OMV planen. Sicherheit für Standort “In Krisenzeiten sind stabile Aktionärsstrukturen entscheidend, wenn es um die Sicherung von globalen Unternehmen wie der OMV geht”, sagte ÖBAG-Chef Schmid laut Mitteilung. “Daher ist die Fortsetzung dieser Zusammenarbeit ein großer Erfolg für den Wirtschaftsstandort Österreich.” Die OMV “bleibt ein starker und wichtiger Teil unseres Portfolios”, betonte auch Mubadala-Chef Al Kaabi. Die Mubadala Investment Company hält über ihre Tochter Mubadala Petroleum and Petrochemicals Holding Company 24,5 Prozent der OMV-Anteile. Der ÖBAG gehören 31,5 Prozent der OMV. Die ÖBAG hält derzeit elf staatliche Beteiligungen mit einem Gesamtwert von rund 19,4 Mrd. Euro: OMV, Post, Telekom Austria, Casinos, BIG, APK Pensionskasse, GBK-Bergbau, IMIB, Schoeller-Bleckmann und Fimbag. Der Verbund wird von der ÖBAG für das Finanzministerium gemanagt.

OMV-Syndikat: ÖBAG und Abu Dhabi verlängern Zusammenarbeit

Sozusagen im Konvoi sind am späten Samstagabend zwei alkoholisierte Autolenker in Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) in einer Kreuzung gerade aus in eine Gartenhütte gekracht.

Alkoholisierte Autolenker krachen in Edt bei Lambach nacheinander in Stromverteiler und Gartenhütte

Im Kampf gegen Infektionskrankheiten sind bei einer internationalen Geberkonferenz am Donnerstag umgerechnet rund 7,8 Milliarden Euro für die globale Impf-Allianz Gavi zugesagt worden. Die Erwartungen wurden damit um mehr als eine Milliarde übertroffen. Mithilfe des Geldes sollen innerhalb der kommenden fünf Jahre 300 Millionen Kinder gegen Krankheiten wie Polio, Typhus und Masern geimpft werden. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte allein für die Brüsseler Behörde 300 Millionen Euro zu.

Corona-Geberkonferenz für Impf-Allianz übertrifft Erwartungen

Wer für den Sommer noch keine Pläne hat, der sollte jetzt besser dran bleiben. Denn in Wels gibt es so gut wie kein Wochenende ohne Veranstaltungshighlight.