Feuerlöscher in Tiefgarage einer Wohnanlage in Wels-Lichtenegg versprüht

Merken
Feuerlöscher in Tiefgarage einer Wohnanlage in Wels-Lichtenegg versprüht

Wels. Die Feuerwehr wurde am späten Montagabend zu einer Brandmeldeauslösung in eine Tiefgarage einer Mehrparteienwohnhausanlage nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Bei der Lageerkundung stellten die Einsatzkräfte fest, dass die Garage durch Löschpulver von ausgelösten Feuerlöschern stark vernebelt war. Ein bislang unbekannter Täter beziehungsweise mehrere bislang unbekannter Täter haben vermutlich insgesamt drei Feuerlöscher in der Tiefgarage versprüht. Mehrere geparkte Fahrzeuge und die Tiefgarage selbst waren mit dem Pulver der Feuerlöscher bedeckt. Die Polizei sicherte die Spuren am Einsatzort, die Feuerwehr führte Belüftungsmaßnahmen durch.
“Ob durch das Pulver Fahrzeuge beschädigt wurden ist derzeit nicht bekannt,” so die Polizei.

Erst am Samstag in den frühen Morgenstunden kam es im unmittelbaren Nahbereich zu einem ähnlichen Vorfall.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Regierung hat das Budget für die Kurzarbeit von 400 Mio. auf eine Milliarde Euro aufgestockt. Dafür kam heute breites Lob von den Sozialpartnern. Arbeiterkammer, ÖGB, Industriellenvereinigung und WKÖ begrüßten die Ankündigung von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Laut SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch ist auch die Milliarde wahrscheinlich noch zu wenig. Für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter wegen der Corona-Krise in Kurzarbeit schicken müssen, soll es zudem Überbrückungskredite geben. Damit soll gesichert werden, dass auch finanzschwache Firmen die Löhne vorfinanzieren können. Österreichische Banken seien bereit, unkomplizierte Überbrückungskredite zu gewähren, sagte Robert Zadrazil, stv. Obmann des Fachverbands Banken in der Wirtschaftskammer, im gemeinsamen Pressegespräch mit Blümel.

Breites Lob für Kurzarbeits-Milliarde

Auch die Städte und Gemeinden bekommen nun finanzielle Unterstützung in der Coronakrise. Der Bund stellt (bis Ende 2021) eine Milliarde Euro an Investitionszuschüssen zur Verfügung, gab die Regierungsspitze am Montag in einer Pressekonferenz bekannt. Vertreter der Kommunen zeigten sich zufrieden, auch wenn damit nicht alle Forderungen erfüllt werden.

Eine Mrd. Euro Zuschuss für Städte und Gemeinden

Die Polizei stellte mittags die Schulwegsicherung in der Neustadt und Vogelweide ein. Durch den Wegfall von Zivildienern können seit Anfang November zwei ungeregelte Straßenübergänge bei Welser Volksschulen in der Porzellangasse und in der Eferdingerstraße zur Mittagszeit nicht mehr durch Schülerlotsen gesichert werden. Der Magistrat der Stadt Wels wird am Montag im Gemeinderat mit einem SPÖ-Dringlichkeitsantrag aufgefordert, so rasch wie möglich eine Ersatzlösung zu finden – etwa Einsatz der Ordnungswache für die Schutzwegsicherung.

Wels gehen Schülerlotsen ab!

Sport-MS Wels-Pernau in Kooperation mit der VS 11 Lichtenegg. Schauturnen X-Dream. Ein sportlicher Abend mit tollen Einlagen.

Schauturnen

HANDELn FÜR KRENGLBACH – Nahversorger und Dorfentwickung dahoam Informationsabend der Initiative Nahversorger Krenglbach Wo`: Gasthaus zum Heurigen, Krenglbach Wann: Fr, 14.02.2020 19.00 Uhr Moderation: Ralph Schallmeiner (Nationalrat) Zuhören – “Erfolgreiche Dorfentwicklung” mit Uli Böker (Landtagsabgeordnete und ehem. Bürgermeisterin von Ottensheim) – “Nahversorgung dank Genossenschaft” mit Bernd Fischer (Genossenschaftsgründer von UMS EGG, Losenstein) Mitreden Themenstammtische zu Nahversorgung und Dorfentwicklung Gestalten Zusammenfassen der Stammtischrunden Eine Informationsveranstaltung der Initiative Nahversorger

HANDELn FÜR KRENGLBACH

In Oberösterreich ist die Anzahl der Toten mit Coronavirus am Freitag um zwei auf 50 gestiegen. Ein 71-jähriger Mann mit Vorerkrankungen und eine 80-jährige Frau, ebenfalls mit Vorerkrankungen, sind im Linzer Kepler Uniklinikum gestorben. Insgesamt waren am Freitagabend in Oberösterreich nur mehr 171 Personen erkrankt, 28 davon waren Bewohner und 35 Mitarbeiter von Seniorenheimen.

Inzwischen 50 Tote in Oberösterreich