Flyers Wels vs. Kapfenberg - Ohne Kapitän gegen den Meister

Merken
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zwei Künstler, eine Ausstellung: Nicole Holzhey und Manfred Selendi präsentierten ihre Werke 2002 im B52. Während hier gestaunt wurde, wurde in der Volksbank gelacht. Beim Business Kabarett. 

Wir haben in den letzten Wochen ausführlich über das Schicksal des Zirkus Althoff berichtet. Gestrandet am Messgelände war eine der ältesten Zirkusdynastien der Welt auf die Hilfe der Welser angewiesen. Doch jetzt gibt es endlich einen Hoffnungsschimmer. Denn Auftritte sind wieder erlaubt. Und daher laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Donuts, Sandwiches, Kaffee und Co das gibt es nun ab sofort wieder im neuen Backwerk. Dem Erfinder der Selbstbedienungsbäckerein. Wie das ganze funktioniert und was man dort alles findet – wir waren bei der Eröffnung natürlich mit dabei.

Sechs teils Schwerverletzte hat Samstagmittag eine Frontalkollision zweier PKW in Bachmanning (Bezirk Wels-Land) gefordert, nachdem zuerst eines der Unfallfahrzeuge eine Mauer touchierte.

Sechs teils Schwerverletzte bei Frontalcrash nach Anprall an Hausmauer in Bachmanning

Schon das neueste Rezept von Markus Grillenberger gesehen? Hirseschmarrn mit Kokos-Vanille-Creme. Rezept gibt’s hier! ➡

Hirseschmarrn Rezept

Bei strahlendem Sonnenschein in der Türkei lachte heute Vormittag auch dem Team Felbermayr Simplon Wels die Sonne: Filippo Fortin sicherte sich beim GP Antalya im Zielsprint den 2. Platz und verpasste den 1. Saisonsieg um ein einen Zentimeter. Das Rennen über 118 Kilometer war aufgrund schlechter Straßenverhältnisse von zahlreichen Defekten geprägt. „Wir sind dank unseres optimalen Materials heute von Defekten verschont geblieben. In Summe waren beim heutigen Rennen aber rund 70 Defekte zu verzeichnen, das war echt heftig“, so Rennsportleiter Andreas Grossek.   Neuzugang Fabian Schormair – vergangenen Donnerstag toller 2. beim GP Alanya – zeigte heute erneut auf, als er sich nach 30 Kilometern mit zwei weiteren Fluchtgefährten vom Peloton löste. 30 Sekunden war der maximale Vorsprung der Ausreißer und nach 20 Kilometern war der Fluchtversuch wieder beendet. So kam es zum Zielsprint, „Pippo“ Fortin wurde von seinen Teamkollegen Matthias Krizek, Ziga Groselj, Andi Bajc und Manuel Bosch ideal in Position gebracht. „Das war haarscharf. Ein Zentimeter hat zum 1. Saisonsieg gefehlt. Ich bin aber trotzdem mit der Performance unseres Teams sehr zufrieden“, so Topsprinter Filippo Fortin. Jetzt geht es für den Felbermayr-Express zur 500 Kilometer langen Tour of Antalya, die vom 20. bis 23. Februar stattfindet.

Filippo Fortin wird zweiter beim GP Antalya
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner