Notarzteinsatz: Person in Wels-Innenstadt von Auto erfasst und schwerer verletzt

Merken
Notarzteinsatz: Person in Wels-Innenstadt von Auto erfasst und schwerer verletzt

Wels. Eine jüngere Person ist Freitagnachmittag in Wels-Innenstadt von einem Auto erfasst und schwerer verletzt worden. Rettungsdienst, Notarzt und Polizei standen im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich in der Bahnhofstraße im Welser Stadtteil Innenstadt, unmittelbar im Nahbereich des Welser Hauptbahnhofes. Eine jüngere Person wollte ersten Angaben zufolge offenbar die Bahnhofstraße überqueren und hat dabei ein Auto übersehen. Die Person wurde von dem PKW erfasst und auf die Motorhaube geschleudert. Rettungsdienst, Notarzt und Polizei standen daraufhin im Einsatz. Die verletzte Person wurde nach notärztlicher Erstversorgun ins Klinikum Wels eingeliefert.

Die Bahnhofstraße war rund eine halbe Stunde nur erschwert passierbar, die Polizei leitete den Verkehr zeitweise um, beziehungsweise an der Unfallstelle vorbei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein E-Scooter dürfte am späten Mittwochabend einen Wohnungsbrand in Wels-Innenstadt ausgelöst haben, die betroffene Wohnung im vierten Stock des Wohn- und Geschäftshauses brannte nahezu vollständig aus.

Wohnung in Vollbrand: E-Scooter dürfte Brand in Wels-Innenstadt ausgelöst haben

16 Feuerwehren standen Dienstagnachmittag bei einem Großbrand eines Bauernhofes in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Großbrand auf Bauernhof in Offenhausen - 16 Feuerwehren im Einsatz

Fragt uns bitte nicht warum, aber Dorothy liebt es in den Arm genommen zu werden 😅😂🥰 Hat jemand von euch auch so ein Riesenbaby Zuhause?

Tierheim Arche Wels

Thomas Rammerstorfer (Die Grünen Wels) im Talk.

57 Jahre lang war Franz Weingartner ehrenamtlich im Rettungsdienst aktiv. Mittwochabend nach seinem letzten Dienst am Rettungsfahrzeug überraschte ihn die Dienstmannschaft in der Rettungsgarage.

57 Jahre aktiv im Rettungsdienst: Würdiger Applaus und Dank an Franz Weingartner