Frauen werden in der Krise aus dem Arbeitsmarkt gedrängt:
 SP-Familiensprecherin Wimmer fordert mehr Geld für Kinderbetreuung

Merken
Frauen werden in der Krise aus dem Arbeitsmarkt gedrängt:
 SP-Familiensprecherin Wimmer fordert mehr Geld für Kinderbetreuung

Der Budgetausschuss des Nationalrats hat diese Woche das Kapitel „Familie und Jugend“ diskutiert. SP-Familiensprecherin Petra Wimmer hat kein Verständnis dafür, dass die Regierung davon ausgeht, dass der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen sinkt. Das Ziel für die Betreuungsquote für die unter Dreijährigen soll von 34 Prozent im Jahr 2020 auf 31 Prozent im Jahr 2021 gesenkt werden. Besonders erschüttert ist Wimmer über die Begründung der ÖVP-Familien- und Arbeitsministerin Aschbacher: „Die Ministerin sagt sinngemäß, sie hat das Ausbauziel zurückgeschraubt, weil jetzt so viele Mütter und Väter arbeitslos sind und die selber auf ihre Kinder schauen können. Das ist unglaublich zynisch.“

Die SP-Familiensprecherin hält es gerade jetzt für notwendig, mehr Geld in den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen zu investieren: „Kostenlose, ganztägige und qualitativ hochwertige Kinderbetreuungsplätze sind der Schlüssel für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.“ Petra Wimmer kritisiert außerdem, dass im Budget keine langfristigen Strategien abgebildet sind, wie man Familien durch die Corona-Krise helfen kann.

Zudem setzt sich die Welser Nationalratsabgeordnete vehement dafür ein, dass die Budgets für Beratungseinrichtungen aufgestockt werden, da diese bis jetzt noch immer nicht erhöht wurden: „Gerade jetzt haben Familienberatungen und Kinderschutzzentren einen größeren Zulauf. Die Infrastruktur, um auch telefonische und digitale Beratungen anbieten zu können, war für viele Einrichtungen eine große Herausforderung. Sie brauchen mehr finanzielle Mittel, damit sie mehr Familien durch diese schwierige Zeit begleiten können.“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die globale Verbreitung des Coronavirus hat sich zuletzt deutlich beschleunigt. Weltweit gibt es mehr als 15 Millionen bestätigte Infektionen, wie am Mittwoch aus Daten der Universität Johns Hopkins hervorging. Ende Juni war die Schwelle von zehn Millionen Infektionen erreicht worden. Seither hat sich die Pandemie vor allem in Nord- und Südamerika, Indien und Südafrika rasch ausgebreitet. Weltweit sind laut Johns Hopkins bisher knapp 620.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Der Erreger SARS-CoV-2 kann die Lungenerkrankung Covid-19 auslösen, die vor allem für ältere und immungeschwächte Menschen lebensgefährlich sein kann. Das am schlimmsten betroffene Land waren die USA. Dort gab es mit knapp vier Millionen die meisten bestätigten Infektionen und mit mehr als 142.000 Opfern auch die meisten Corona-Todesfälle. Zuletzt vermeldeten vor allem Bundesstaaten im Süden und Westen des Landes Höchststände bei den Neuinfektionen. Experten zufolge ist die Pandemie dort inzwischen weitgehend außer Kontrolle. Weltweit folgt an zweiter Stelle Brasilien, wo sich die Pandemie zuletzt ebenfalls rasant weiter ausbreitete. Dort gab es Johns Hopkins zufolge knapp 2,2 Millionen bekannte Infektionen und rund 81.000 Todesfälle. Die Zahl der Neuinfektion hat sich dort innerhalb eines Monats fast verdoppelt. Die Webseite der Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher meist einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen zuletzt aber auch wieder nach unten korrigiert. Laut WHO gab es bis Dienstag 14,56 Millionen bestätigte Infektionen und 608.000 Todesfälle. Die Pandemie hatte nach bisherigen Erkenntnissen um den Jahreswechsel in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan begonnen.

Mehr als 15 Millionen Corona-Infektionen weltweit

Ministerin Alma Zadic sieht in punkto Hass im Netz “eine koordinierte Vorgehensweise der EU-Institutionen und der Mitgliedstaaten” als entscheidend an. Das sagte sie nach einer Videokonferenz der EU-Justizminister am Montag. Als Begründung führte Zadic die “grenzüberschreitende Dynamik” des Themas an, besondere Beachtung bei dem Gespräch fanden die Problemfelder Falschinformation und Hassrede. “Ich verberge nicht, dass wir für die Europäische Union eine paneuropäische Lösung möchten”, sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourova am Montag dazu. Dies bedeute, dass die EU-Staaten nicht ihre jeweils spezifischen Gesetze haben sollten. Zugleich stellte die Vizepräsidentin der Brüsseler Behörde bis Ende des Jahres EU-weit verpflichtende Vorgaben für Online-Netzwerke in Aussicht. Elementarer Grundsatz solle stets die Redefreiheit bleiben. Österreich unterstütze und beteilige sich intensiv an den Maßnahmen der Europäischen Kommission, hieß es seitens des Justizministeriums. “Aus österreichischer Sicht muss mehr Verantwortung, Transparenz und Rechtsstaatlichkeit im Online-Bereich geschaffen werden”, betonte Zadic. Dieser Ansicht war auch die deutsche Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Wir müssen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gerade jetzt stärken”, forderte die Ministerin. Europa dürfe nicht hinnehmen, dass die öffentliche Debatte verdreht und vergiftet werde. Derzeit versuchten Populisten und Radikale, die Not der Menschen in der Corona-Krise auszunutzen. Umso wichtiger seien parlamentarische Kontrolle, eine unabhängige Justiz und freie Medien. “In der Pandemie sind Leben gefährdet, wenn blanker Unsinn über Impfstoffe verbreitet oder das Virus schlicht geleugnet wird”, ist die Ministerin überzeugt. Soziale Netzwerke wie YouTube und Facebook stünden in der Verantwortung, sich nicht für Hass und Desinformation missbrauchen zu lassen. Hier müsse es weitere Schritte bis hin zu klaren Verpflichtungen für die Plattformen geben. Neben Online-Hetze standen die Einschränkungen der Freiheitsrechte in vielen EU-Staaten während der Corona-Krise auf dem Programm der Minister. “Dieser Austausch ist deshalb so wichtig, weil wir sehen, dass europaweit viele von uns drastische Maßnahmen setzen mussten, um das Leben und die Gesundheit der Menschen zu schützen, während wir aber gleichzeitig immer auch die Verhältnismäßigkeit im Auge behalten mussten”, so Justizministerin Zadic dazu. “Keine Freiheit darf nur einen Tag länger eingeschränkt bleiben als unbedingt nötig”, lautet auch die Meinung ihrer deutschen Amtskollegin Lambrecht. Deutschland übernahm am 1. Juli den Vorsitz des EU-Rates von Kroatien. Das Vorsitzland leitet die Sitzungen der Ministerräte, die für die Gesetzgebung zuständig sind.

Österreich für koordiniertes EU-Vorgehen gegen Hass im Netz

43 Prozent der österreichischen Haushalte müssen aufgrund der Coronakrise Einkommenseinbußen verdauen. Drei Viertel davon müssen den Gürtel enger schnallen, um über die Runden zu kommen und ein Sechstel davon hat sogar Problem, die Fixkosten zu bestreiten. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage von durchblicker.at mit 1.200 Befragten. Demnach wollen besonders viele beim Urlaub bzw. bei Hobbys sparen. Gleich acht von zehn befragten Haushalten wollen weniger für Urlaub oder Freizeit ausgeben. 70 Prozent sind bereit, bei der Kleidung und Accessoireszu sparen. Rund die Hälfte der Haushalte legt weniger zur Seite, beim Wohnen reduziert jeder Dritte. Besonders wichtig für die Österreicher sind Familie und Freunde, Sport, Lebensmittel und Mobilität. Hier spart nur jeder Vierte. Am wenigsten gespart wird bei Medien und Kommunikation sowie bei Versicherungen. Beim Kommunizieren will nur jeder Fünfte, beim Versichern nur jeder Zehnte sparen.

Sparen bei Urlaub und Hobbys

Bei der 47. Kampagne von “Licht ins Dunkel” sind 16,9 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. Damit wurde das Vorjahresergebnis um knapp 500.000 Euro übertroffen, teilte der ORF als Initiator am Montag mit. Über den Soforthilfefonds konnten 5.243 Familien und 13.800 Kindern geholfen und in ganz Österreich rund 400 Sozial- und Behindertenprojekte unterstützt werden. Bei der 47. Kampagne von “Licht ins Dunkel” sind 16,9 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. Damit wurde das Vorjahresergebnis um knapp 500.000 Euro übertroffen, teilte der ORF als Initiator am Montag mit. Über den Soforthilfefonds konnten 5.243 Familien und 13.800 Kindern geholfen und in ganz Österreich rund 400 Sozial- und Behindertenprojekte unterstützt werden.

47. "Licht ins Dunkel" brachte 16,9 Millionen Euro ein

Nach einer gefährlichen “Corona-Challenge” in Oberösterreich hat sich am Donnerstagabend der zweite Täter, ein 27-jähriger Linzer, gestellt. Laut Polizei sei der soziale Druck auf ihn wohl zu hoch geworden. Der Mann hatte in einem Supermarkt in einen Apfel gebissen und ihn wieder zurück ins Regal gelegt. Ein Video davon wurde über Social Media verbreitet.

Zweiter Mann stellte sich nach "Corona-Challenge"

Tausende Menschen haben bei Kundgebungen in ganz Spanien gegen die Anti-Corona-Maßnahmen den Rücktritt des sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez gefordert. In Madrid und vielen anderen Städten des Landes folgten die Demonstranten am Samstag mehrheitlich in Privatfahrzeugen dem Aufruf der rechtspopulistischen Partei Vox. Nach Schätzung der Behörden demonstrierten allein in der Hauptstadt etwa 15.000 Menschen in rund 6.000 Autos und auf Motorrädern. Der Regierungschef reagierte gelassen: “Ich habe wenig zu sagen dazu. Demonstrieren ist ein verfassungsmäßiges Recht.” Sánchez betonte aber, die Demonstranten müssten immer die zur Eindämmung der Pandemie beschlossenen Auflagen einhalten.

Tausende Spanier fordern bei Demos Rücktritt von Sanchez