Gefahrstoffeinsatz nach Schwefelsäureaustritt im Hallenbad der Volksschule in Gunskirchen

Merken
Gefahrstoffeinsatz nach Schwefelsäureaustritt im Hallenbad der Volksschule in Gunskirchen

Gunskirchen. Ein Schwefelsäureaustritt im Hallenbad der Volksschule in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) führte Freitagvormittag zu einem Großeinsatz.

Die Schülerinnen und Schüler konnten in den Klassen verbleiben, da sich der betroffene Bereich auf das Hallenbad im Keller beschränkt.
“Wir sind alarmiert worden zu einem Verdacht auf einen Chlorgasaustritt beim Schwimmbecken der Volksschule Gunskirchen. Die Feuerwehren Fernreith und Gunskirchen sind alarmiert worden laut Alarmplan und haben die erste Lageerkundung durchgeführt. Die Erstmaßnahme war, dass der Turnsaal, beziehungsweise die Umkleideräume geräumt wurden und dieser Trakt abgesperrt wurde gegenüber der restlichen Schule. Es hat im Prinzip keine Gefahr bestanden, es war nicht notwendig das gesamte Gebäude zu räumen. Wir haben dann in weiterer Folge unter Atemschutz Messungen durchgeführt. Dort konnte keine Chlorgaskonzentration festgestellt werden. Es hat sich dann herausgestellt, dass wir von Schwefelsäure sprechen, die verwendet wird, um das Schwimmbecken PH-mäßig auf den richtigen Level zu bringen,” schildert Martin Grabner, Einsatzleiter der Feuerwehr Gunskirchen. Es wird vermutet, dass es durch eine technische Störung der Anlage zu einem Austritt von Schwefelsäure in eine Auffangwanne gekommen ist, der Behälter selbst war jedenfalls unbeschädigt.
Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte sind alle samt unverletzt, bestätigt das Rote Kreuz. Drei Feuerwehren standen im Einsatz. Speziell auf Gefahrstoffe geschulte Kräfte der Feuerwehr wurden hinzugezogen.

Eine Frau, welche im betroffenen Bereich mit Reinigungsarbeiten beschäftigt war und übrr Übelkeit geklagt hatte, wurde vom Rettungsdienst versorgt und ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei einer neuen ProSieben-Musikshow nach einer Idee von Stefan Raab singen Kandidaten unter einer schalldichten Kuppel. Die Comedians Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan werden sich bei “FameMaker” allein anhand der Performance entscheiden müssen, welches Talent sie coachen wollen. Bei einer neuen ProSieben-Musikshow nach einer Idee von Stefan Raab singen Kandidaten unter einer schalldichten Kuppel. Die Comedians Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan werden sich bei “FameMaker” allein anhand der Performance entscheiden müssen, welches Talent sie coachen wollen. Erst wenn einer von ihnen den Hebel zieht, hebt sich die Kuppel. Die Ausstrahlung ist im Herbst geplant. Zurzeit suchen die Produzenten noch Kandidaten für das Format. In der Show kann es böse Überraschungen geben – und der perfekte Performer klingt in Wirklichkeit wie Fingernägel an der Kreidetafel. “Hat der Kandidat seinen Song zwar gut präsentiert, aber keinen einzigen Ton getroffen, wird der Spaß umso größer”, frohlockt der Privatsender. Zum Finale muss der FameMaker mit seinem Kandidaten einen Auftritt in Szene setzen und einen Song produzieren, “der das Beste aus dem Talent herausholt – egal, wie gut er singen kann”, so ProSieben. Am Ende stimmen die TV-Zuschauer live ab. Als Produzent und Ideengeber steckt Stefan Raab (53) dahinter: “Erfolg entsteht nicht auf den Stimmbändern, Erfolg entsteht im Kopf. Hätte es diese Show 1992 schon gegeben, hätte ich sofort mitgemacht. Denn singen konnte ich noch nie gut. Also, bewerbt euch!” Bewerbungen unter www.famemaker.de

Stefan Raabs neue Showidee: Casting unter einer schalldichten Kuppel

In Österreich wurden insgesamt 15.317 Menschen positiv auf Corona getestet. Davon sind aber nur noch 2.208 aktuell krank. 12.580 Personen gelten als genesen. (Stand: 19:00 Uhr).

Österreich: Kurve flacht weiter ab

Österreich liegt in einer Umfrage zur Zufriedenheit mit persönlichen Beziehungen in der EU gemeinsam mit anderen Ländern an der Spitze. Auf einer Skala von null bis zehn wurde im Jahr 2018 hierzulande durchschnittlich ein Wert von 8,6 genannt. Damit wurden die Partnerschaften in Österreich gleich gut bewertet wie jene in Irland, Malta und Slowenien, berichtete Eurostat am Donnerstag. “Persönliche Beziehungen spielen eine entscheidende Rolle in der Lebenszufriedenheit”, betonte die Europäische Statistikbehörde Eurostat. EU-Bürger und Bewohner weiterer europäischer Länder ab 16 Jahren werden deshalb regelmäßig zu ihren Partnerschaften befragt – mit einer Skala von null (“überhaupt nicht zufrieden”) bis zehn (“total zufrieden”). Der EU-Schnitt lag bei der nun publizierten jüngsten Umfrage von 2018 bei einem Wert von 7,9. Auch bei unseren Nachbarn im Nicht-EU-Land Schweiz wurde der Top-Wert von 8,6 erreicht. Die höchste Zufriedenheit gab es in der EU unter jüngeren Menschen zwischen 16 und 24 Jahren mit 8,3 im Durchschnitt. Die Beziehungen der 25- bis 34-Jährigen wurden mit 8,0 bewertet, genau so wie jene von 65 bis 74 Jahren. Bei den Älteren sank der Wert leicht auf 7,9. Die 35- bis 64-Jährigen bewerteten ihre Partnerschaften im Schnitt mit der Note 7,8. Österreich und die weiteren Spitzenreiter wurden in der Befragung gefolgt von Zypern und Schweden (je 8,5), Finnland (8,4) sowie Tschechien (8,3). Am Ende der Skala sahen sich die Bürger in Bulgarien mit ihren Beziehungen (6,6). Noch etwas besser waren die Werte in Griechenland (7,1), Kroatien (7.6), Italien, Ungarn und Rumänien (je 7,6). In 19 der 27 EU-Staaten verbesserte sich die Zufriedenheit in der Umfrage von 2018 im Vergleich zur vorangegangen im Jahr 2013, darunter auch leicht in Österreich. Schlusslicht Bulgarien verzeichnete immerhin den deutlichsten Anstieg, dort verbesserte sich die Zufriedenheit mit der eigenen Partnerschaft um 0,9 Punkte.

Österreich in EU mit höchster Zufriedenheit in Beziehungen

Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) hat sich in einem “Kultur Talk Spezial” auf Servus TV für eine schnellstmögliche Öffnung der Bundesmuseen ausgesprochen: “Das Gebot der Sparsamkeit muss zurücktreten hinter einer gesellschaftspolitischen Haltung.” Museen dürfen in der Coronakrise ab Mitte Mai wieder öffnen, wobei die Bundesmuseen erst mit Anfang Juli folgen wollen.

Bundesmuseen so schnell wie möglich öffnen

Es ist noch nicht lange her, als US-Medien über eine Versöhnung von Scott Disick und Sofia Richie berichteten – nun sollen sich die beiden endgültig getrennt haben. Wie “E! News” berichtet, soll vor allem Sofia Richie in den vergangenen Monaten daran gearbeitet haben, dass sich die On-Off-Beziehung stabilisiert – Scott soll nun jedoch endgültig Schluss gemacht haben. Wie eine anonyme Quelle berichtet, könnten der Altersunterschied von 15 Jahren und die verschiedenen Lebensphasen der beiden eine Rolle gespielt haben. Details zur Trennung und den Hintergründen sind jedoch nicht bekannt.

Scott Disick und Sofia Richie sollen sich endgültig getrennt haben

Das Garteln kann beginnen. Immer pünktlich zum Frühlingsbeginn kann man sich auf der Messe Blühendes Österreich die Tipps und Trends der kommenden Saison holen. Egal ob Garten, Balkon oder Terrasse – die Messe ist das Mekka für alle Outdoorliebhaber, hier wird wirklich jeder fündig. Wie Sie anhand ihres Gartens das Wetter vorhersagen können, wer die süße Berta ist und was jetzt schon gesetzt werden darf – erfahren Sie in folgendem Beitrag.