Gemeinderat - Kindergarten Pernau und BMX Bahn

Merken

Jetzt ist es endgültig fix. Der Neubau des Kindergartens Pernau Negrellistraße wurde nun auch im Gemeinderat abgesegnet. Im Frühjahr rollen die Bagger an. Und nicht nur dort, im Zuge der Erlebnisinszenierung Traunplätze wird auch die BMX-Anlage in der Pernau attraktiviert.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuel Karlsberger sagt:

    👍

  2. Christl Karlsberger sagt:

    Etsw!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mexiko ist inzwischen das Land mit den viertmeisten registrierten Todesfällen im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19. Die Zahl stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Sonntag (Ortszeit) auf 35.006. Damit überholte Mexiko Italien. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus liegt in Mexiko nach Statistiken der Johns Hopkins Universität in den USA bei 299.750. Die wahren Zahlen dürften in Mexiko allerdings noch deutlich höher liegen. Äußerst wenige Menschen werden dort auf das Coronavirus getestet. Nach Statistiken, die von Forschern der englischen Universität Oxford zusammengetragen wurden, lag die Zahl der täglich durchgeführten Tests in Mexiko zuletzt bei 4,83 pro 1.000 Einwohner – in Deutschland waren es 76,1 und in den USA 117,58. Lateinamerika gehört derzeit zu den Brennpunkten der globalen Corona-Pandemie. Nach Zahlen der Europäischen Union wurden dort bisher mehr als drei Millionen Infektionen und mehr als 140 000 Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 registriert. Brasilien steht mit mehr als 1,8 Millionen Infizierten und mehr als 72 000 Toten in beiden Kategorien weltweit nur hinter den USA. Nach der bolivianischen Interimspräsidentin Jeanine Áñez hat sich unterdessen auch der Wirtschaftsminister des südamerikanischen Landes mit dem Coronavirus angesteckt – als bereits vierter Minister Boliviens in diesem Monat. Er gebe die Führung des Ressorts vorübergehend ab, während er sich zur Beobachtung in einem Spital aufhalte, erklärte Oscar Ortiz am Sonntag in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Vor ihm war unter anderem bei Gesundheitsministerin Eidy Roca eine Infektion mit dem Virus bekannt geworden. Auch die Senatspräsidentin Eva Copa steckte sich nach eigenen Angaben an. Erst am Donnerstag hatte Áñez ihr positives Testergebnis bekanntgegeben und angekündigt, sich für zwei Wochen in Quarantäne zu begeben und von zu Hause aus die Regierungsgeschäfte weiter auszuführen. Die frühere Senatorin war im vergangenen Jahr an die Staatsspitze gerückt, nachdem der ehemalige Präsident Evo Morales nach seiner umstrittenen Wiederwahl auf Druck des Militärs zurückgetreten und ins Exil geflohen war. Am 6. September soll es Neuwahlen geben. Nach dem Brasilianer Jair Bolsonaro und dem honduranischen Staats- und Regierungschef Juan Orlando Hernández ist Áñez als drittes Staatsoberhaupt in Lateinamerika positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden. Hernández verbrachte gut zwei Wochen in einem Krankenhaus. Zuletzt infizierten sich auch in Venezuela mehrere führende Politiker, darunter der Vorsitzende der Verfassungsgebenden Versammlung, Diosdado Cabello, und Ölminister Tareck El Aissami.

Mexiko mit 35.000 Corona-Toten weltweit an vierter Stelle

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Frage nach Staatshilfen für die AUA-Mutter Lufthansa offengelassen. Darüber werde in der deutschen Regierung entschieden, wenn alle Fakten auf dem Tisch lägen und die Lufthansa Hilfen beantragt habe, sagte Altmaier am Montag im Deutschlandfunk. Zugleich deutete er aber eine grundsätzliche Bereitschaft zur Unterstützung an. “Wir wollen, dass große und bedeutende Unternehmen, die auf dem Weltmarkt eine Rolle spielen, auch nach der Krise weiterhin wettbewerbsfähig sind.” Unternehmen wie Lufthansa müssten wieder auf die Beine kommen können. Wenn staatliche Hilfe an gleich welches Unternehmen gezahlt werde, dürften die Konzerne dann aber keine Dividenden ausschütten und müssten mit Bonuszahlungen sehr zurückhaltend sein.

Altmaier lässt Frage nach Staatshilfen für Lufthansa offen

Die Tröpfcheninfektion kann auch über die Augen passieren. Mit Brillen schützt man sich also zusätzlich. Brillenträger kennen aber nun die aktuellen Probleme, dass durch den Mund- und Nasenschutz die Gläser anlaufen und man nichts sieht. Hier unser kleiner Tipp: einfach die Brillen über dem Mundschutz tragen, dann gibt‘s im Normallfall keine beschlagenen Gläser 🙂

Angelaufene Brillengläser

Die Coronapandemie ist in Österreich die medial präsenteste Krise der vergangenen 15 Jahre. Das ergab eine Auswertung der APA-Comm, die die Zahl der Berichte über die Finanz-, Flüchtlings- und Coronakrise verglichen hat. Seit Jänner wurden in österreichischen Tageszeitungen demnach über 77.000 Beträge zu Covid-19 veröffentlicht. Untersucht wurde der Zeitraum von fünf Monaten rund um den jeweiligen Höhepunkt der Krisen. Zur Flüchtlingskrise 2015 wurden damals knapp 37.000 Artikel veröffentlicht. Bei der Finanzkrise 2008 waren es nur rund 14.000 Berichte. Am 27. März 2020, dem Tag mit dem bisher höchsten Output, zählte APA-Comm ganze 1.155 Beiträge zur Coronakrise. In dieser zweiten Lockdown-Woche druckten die österreichischen Tageszeitungen insgesamt 6.804 Artikel rund um die Pandemie. Zum Vergleich: Am Höhepunkt der Finanzkrise 2008, in der Woche der Lehman-Pleite, behandelten nur rund 1.353 Beiträge die damalige Krise. Die Meldungsmenge wuchs laut der Analyse in drei Schritten: Als sich die Coronakrise noch hauptsächlich auf China beschränkte, verbuchte sie höchstens 750 Beiträge pro Woche. Mit dem Ausbruch in Norditalien verdreifachte sich das Meldungsaufkommen auf über 2.400 Beiträge – ein Wochenwert, der mit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise aus 2015 vergleichbar ist. Sobald die ersten Fälle in Österreich bekannt wurden, stiegen die Beiträge erneut um ein Vielfaches: So wurden in den ersten beiden Wochen des Lockdowns mehr Artikel zur aktuellen Krise veröffentlicht als in fünf Monaten Finanzkrise zusammen. Seit Ende März ist ein leichter Rückgang der Berichterstattung zu erkennen. Der Output habe sich aber auf einem hohen Niveau stabilisiert, das Abflauen der Berichterstattung falle im Vergleich zu vergangenen Krisen merklich schwächer aus, stellte Manuel Kerzner, Medienanalyst bei APA-Comm, fest.

Corona stellt Flüchtlingskrise bei Medienpräsenz in Schatten

US-Country-Star Joe Diffie ist an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Wie am Sonntag auf der Facebook-Seite des Musikers mitgeteilt wurde, erlag der 61-Jährige gesundheitlichen “Komplikationen” nach der Infektion. Diffie hatte erst zwei Tage zuvor mitgeteilt, positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein.

US-Country-Star Joe Diffie an Coronavirus gestorben