Glasfaserausbau - Energie AG feiert 10.000sten Kunden

Merken

Virtuelle Konferenzen mit den Kollegen, am Abend Serien streamen, oder Online-Gaming. Im ländlichen Raum ist das leider oft immer noch Wunschdenken. Schnelles Internet – Fehlanzeige. Dem hat die Energie AG aber den Kampf angesagt – mit dem Ausbau des Glasfasernetzes. Wo man jetzt den 10.000 Kunden feiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einer ersten Einschätzung zufolge großes Glück hatten Donnerstagnachmittag ein Baby (1 Monat) und dessen Oma bei einem Verkehrsunfall in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land).

Baby und Oma verletzt: Klein-LKW kollidiert in Thalheim bei Wels mit Kinderwagen

Tödlich endete Donnerstagfrüh eine folgenschwere Kollision zwischen LKW und PKW auf der Innviertler Straße an der Gemeindegrenze zwischen Buchkirchen und Krenglbach (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Verkehrsunfall zwischen Auto und LKW auf der Innviertler Straße bei Krenglbach

Das erste Gesetz Johannes Keplers besagt, Planeten bewegen sich auf einer elliptischen Umlaufbahn. Das hast universelle Gültigkeit. Abgeleitet davon konstruierte Sigi Strasser seine Ellipse. Und diese schenkte Ernst Theußl nun der Stadt Wels.

Der Sohn von Königin Elizabeth II. wird von der Causa Epstein eingeholt. Die US-Justiz will ihn erneut befragen. Von den vielen Fällen sexuellen Missbrauchs will der Herzog von York jedoch nichts wissen. Früher hieß er „Randy Andy“ (der „geile“ Andy) oder „Air Miles Andy“ wegen seiner Vielfliegerei als royaler Lobbyist. Seine zehnjährige Ehe mit Sarah „Fergie“ Ferguson füllte ebenso unzählige Seiten von Boulevardblättern wie seine amourösen Abenteuer in den Jahren davor. Spott musste der britische Prinz Andrew (60), zweitältester Sohn von Königin Elizabeth II. (94) und Prinz Philip, jedenfalls immer wieder über sich ergehen lassen. Die Schlagzeilen, mit denen der jüngere Bruder von Prinz Charles seit einigen Jahren in Verbindung steht, haben das Image von Prinz Andrew aber richtig ramponiert. Diese Woche haben ihn US-Ermittler erneut zur Aussage als Zeuge im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein eingeladen, bei dem Andrew mehrmals zu Gast war. Epstein soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben und wurde als Sexualstraftäter verurteilt.Andrew will von den Machenschaften seines Freundes nichts mitbekommen haben und feierte mit ihm nach dessen Haftentlassung. Vorwürfe stets zurückgewiesen Auch gegen den Herzog von York selbst gibt es Vorwürfe. So behauptet eine US-Amerikanerin, sie sei 2001 als damals 17-Jährige zum Sex gedrängt worden. Passiert sein soll das im Londoner Haus der Epstein-Vertrauten Ghislaine Maxwell, die vergangene Woche festgenommen wurde. Andrew bestreitet die Vorwürfe – ein als Beweis vorgelegtes Bild sei wohl eine Fälschung, sagt er und will den Ermittlungsbehörden helfen. Eine Anwältin warf ihm zuletzt vor, die Opfer einem „Foltertest zu unterziehen“. Andrew zeigte sich „verblüfft“. Seine royalen Pflichten hat der Vater von zwei Töchtern im Zuge des Skandals aufgegeben. Nach einer Eliteschulausbildung hatte Prinz Andrew eine erfolgreiche Karriere als Berufssoldat gestartet. Als Hubschrauberpilot rettete er Schiffbrüchige im Nordatlantik, für seinen Einsatz im Falkland-Krieg 1982 erhielt er viel Respekt. Die Zeit der Höhenflüge ist in vielerlei Hinsicht aber schon lange vorbei.

Prinz Andrew: Royaler Überflieger unter Druck

Aufgrund umfangreicher Ermittlungen konnte nun ein 29-Jähriger aus Wels ausgeforscht werden, der verdächtig ist, im Zeitraum von Juni 2019 bis Ende Juni 2020 insgesamt 19 Mal vorsätzlich den Brandmeldealarm in Tiefgaragen in Wels ausgelöst zu haben.

"Rache an Feuerwehr:" Mann löste 19 Mal vorsätzlich Brandmeldealarm in Welser Tiefgaragen aus

Aus der Lombardei, der von der Coronavirus-Epidemie am stärksten betroffenen Region Italiens, kommt Protest gegen den Beschluss der Regierung in Rom, die Ausgangssperre für Kinder aufzulockern. “Ich hoffe, dass die Bürger diese wahnsinnige, sinnlose und verantwortungslose Verordnung ignorieren, zu Hause bleiben und mit ihren Kindern spielen”, so der Gesundheitsbeauftragte Giulio Gallera. Die Lombardei suche nach Wegen, um die Verordnung der Regierung auf regionaler Ebene auszusetzen. “Ich hoffe, dass dieser Beschluss widerrufen wird”, sagte Gallera im Interview mit dem TV-Sender “Italia 7 Gold” am Mittwoch. “Die Regierung sendet eine falsche Botschaft: Wir müssen den Bürgern klar machen, dass der Weg noch lang ist. Es ist anstrengend, doch man muss durchhalten, denn die Zahl der Todesopfer ist noch hoch”, sagte Gallera.

Lombardei gegen Lockerung der Ausgangssperre für Kinder