Glassplitter auf Fahrbahn: Feuerwehr zu Aufräumarbeiten nach Unfall in Fischlham alarmiert

Merken
Glassplitter auf Fahrbahn: Feuerwehr zu Aufräumarbeiten nach Unfall in Fischlham alarmiert

Fischlham. Die Feuerwehr wurde Mittwochabend zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall nach Fischlham (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Beim Eintreffen am Einsatzort konnte der genaue Unfallort vorerst nicht ausgemacht werden, nur ein Rettungs- und Polizeifahrzeug. Arbeitsauftrag für die Feuerwehr war das Entfernen von Glassplitter von der Fahrbahn. Etwa eine Hand voll Splitter war rasch zusammengekehrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach einem Corona-Ausbruch auf einem Hurtigruten-Schiff hat die norwegische Reederei alle Expeditions-Schiffsreisen vorerst wieder eingestellt. Neben dem betroffenen Schiff “Roald Amundsen” werden auch die “Fridtjof Nansen” und die “Spitzbergen” nach dem Ende ihrer derzeitigen Fahrten im Hafen bleiben, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Gleichzeitig entschuldigte es sich für den Vorfall. Die Hurtigruten-Schiffe auf der Postschiff-Route entlang der norwegischen Küste verkehren zunächst aber weiter. Nach zwei Fahrten der “Roald Amundsen” zwischen Spitzbergen und dem norwegischen Festland im Juli wurden mittlerweile 36 Besatzungsmitglieder und fünf Passagiere positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Die norwegischen Behörden warfen der Reederei vor, die 386 Passagiere nicht sofort nach dem ersten Infektionsfall informiert zu haben. Zudem habe sie ihre Schiffsreisen zu früh wieder aufgenommen. Am Montag erließ die Regierung in Oslo neue Beschränkungen für Kreuzfahrten entlang der norwegischen Küste. Schiffe mit mehr als hundert Menschen an Bord, einschließlich der Crew, dürfen zwei Wochen lang nicht mehr in norwegischen Häfen anlegen und Passagiere von Bord gehen lassen, wie Gesundheitsminister Bent Hoie sagte. Ausgenommen von dem Anlegeverbot sind lediglich Fähren. Die Passagiere der “Roald Amundsen” hatten das Schiff im Hafen von Tromsö bereits verlassen, als sich bei den ersten Besatzungsmitgliedern eine Infektion bestätigte. Die Gesundheitsbehörden fordern nun, alle Passagiere in Quarantäne zu nehmen und zu isolieren. Bei der Mehrheit von ihnen handelt es sich um Norweger; auf den Listen stehen aber auch Deutsche, Dänen, Briten, Franzosen, Esten, Letten sowie US-Bürger. Hurtigruten-Generaldirekor Daniel Skjeldam entschuldigte sich nun für die schwere Panne. “Für alle Betroffenen ist diese Situation ernst”, erklärte er und fügte hinzu, “wir haben Fehler gemacht”. Die Reederei bedauere den Vorfall zutiefst und übernehme die “volle Verantwortung”. Die norwegische Polizei nahm nach eigenen Angaben Ermittlungen auf. Kreuzfahrtschiffe gehörten in den ersten Wochen der Corona-Pandemie zu den größten Infektionsherden. Zahlreiche Reedereien, darunter auch die Hurtigruten, hatten im März ihre Fahrten vorübergehend eingestellt. Als einer der ersten Anbieter nahm die norwegische Reederei danach ihre Reisen wieder auf.

Hurtigruten stellt Expeditions-Seereisen wieder ein

ROCKSTORY bringt die Geschichte der Rockmusik auf die Bühne! “Wir erzählen die Geschichte der Rockmusik beginnend in den 50igern bis heute.” Rockstory. Die Show. Am 18.10.2019 um 20:00 im Alten Schachthof Wels.

Rockstory
EVENT-TIPP
Merken

Rockstory

zum Beitrag

In Peking sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 100 neue Coronavirus-Infektionsfälle gemeldet worden. Der “Ursprung und das Ausmaß” dieses erneuten Ausbruchs in der chinesischen Hauptstadt würden untersucht, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag auf einer virtuellen Pressekonferenz. Die chinesischen Behörden hätten vergangene Woche nach mehr als 50 Tagen ohne Neuinfektionen einen neuen Infektionsherd in Peking gemeldet. Die Behörden schotteten Peking am Montag aus Sorge vor einer neuen Corona-Welle zunehmend ab. Mehrere Großmärkte und Wohngebiete stehen inzwischen unter Quarantäne, nachdem dutzende neue Infektionsfälle aufgetreten waren. China gilt als Ausgangsland der Pandemie. In der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan waren Ende des vergangenen Jahres erste Fälle der Ansteckung von Menschen mit dem neuartigen Coronavirus festgestellt worden. Durch dann seit Ende Jänner verhängte strikte Ausgangsbeschränkungen war die Ausbreitung des Virus laut offiziellen Angaben weitgehend unter Kontrolle gebracht worden.

Laut WHO über 100 neue Fälle in Peking

Die Welt stemmt sich gegen das Coronavirus. Ein zielgerichtetes Medikament gegen die von Sars-CoV-2 verursachte Lungenerkrankung Covid-19 gehört bisher nicht zum Arsenal. Doch die Forschung läuft auf Hochtouren. Experten setzen vor allem darauf, Medikamente einzusetzen, die bereits für andere Anwendungen erprobt sind. Diese müssten dann nicht mehr so aufwendig getestet werden.

So läuft die Suche nach dem richtigen Medikament

“Testen, testen, testen”, lautet die Parole der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Südkorea gilt hier mit seinen vielen Tests als Vorbild. Jeder Verdachtsfall soll getestet, jeder Mensch mit bestätigter Infektion isoliert und jede Kontaktperson unter Quarantäne gestellt werden, so die Strategie in der Theorie. Doch die Praxis sieht vielerorts ganz anders aus.

Warum die Strategie massenhafter Tests umstritten ist