Großbrand auf Bauernhof in Steinerkirchen an der Traun

Merken
Großbrand auf Bauernhof in Steinerkirchen an der Traun

Steinerkirchen an der Traun. Ein Bauernhof ist in der Nacht auf Donnerstag in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen.

Um 00:43 heulten die Sirenen. Unweit des Feuerwehrhauses im Ortsteil Wollsberg loderten die Flammen bereits aus einem großen Teil des Daches des landwirtschaftlichen Objekts.
“Wir sind zu “Brand landwirtschaftliches Objekt” alarmiert worden, wie wir ausgerückt sind, haben wir schon bei Anfahrt gesehen, dass Flammen vom Dachstuhl schlagen. Beim Wohnhaus hat es auf der linken Seite vom Dachstuhl herausgebrannt. Vom Brand an sich betroffen war der Wohntrakt, der Wohnbereich. Wir haben geschafft, dass wir das Übergreifen auf den Wirtschaftsbereich verhindern. Das war auch der Einsatzerfolg. Beim Eintreffen waren keine Personen mehr im Haus, der Besitzer hat mir diese Information sofort übermittelt, das war für mich auch eine Erleichterung,” schildert Jürgen Obermayr, Einsatzleiter der Feuerwehr Wollsberg.
Insgesamt elf umliegende Feuerwehren standen im Einsatz, der Brand konnte mit einem umfassenden Löschangriff rasch eingedämmt werden. Für die Löscharbeiten musste die Stromversorgung kurzzeitg abgeschaltet werden, 3100 Kundenanlagen waren kurzzeitg, weitere 39 rund eineinhalb Stunden, ohne Strom.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Mali sind am Freitag Zehntausende einem Aufruf der Opposition gefolgt und haben gegen Präsident Ibrahim Boubacar Keita demonstriert. Die Demonstranten versammelten sich zu einem muslimischen Freitagsgebet in der Hauptstadt Bamako und sangen danach die Nationalhymne. Sie hielten Schilder mit Parolen in die Höhe und forderten den Rücktritt Keitas, der das westafrikanische Land seit 2013 regiert. Bereits vor zwei Wochen war es in Mali zu ähnlichen Protesten gekommen – die neue Oppositionsbewegung aus religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen hat sich selbst “Bewegung des 5. Juni – Versammlung der patriotischen Kräfte” genannt. An ihrer Spitze steht der Imam und islamische Hardliner Mahmud Dicko. Die Demonstranten eint die Unzufriedenheit über schleppende Reformen und die anhaltende Gewalt in dem vom Bürgerkrieg gezeichneten Land. Der 75-jährige Präsident Keita gerät zunehmend unter Druck, weil es ihm nicht gelungen ist, einen seit 2012 andauernden jihadistischen Aufstand im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen, der sich inzwischen auch ins Zentrum des Landes ausgedehnt hat. Tausende Soldaten und Zivilisten wurden dabei getötet, Hunderttausende Menschen sind geflohen. Verschleppte politische Reformen, eine schwächelnde Wirtschaft und die weit verbreitete Annahme, die Regierung sei korrupt, haben die Stimmung gegenüber Keita weiter verschlechtert. Am Dienstag hatte Keita der Opposition angeboten, eine Einheitsregierung zu bilden, konnte seine Kritiker damit aber nicht zum Einlenken bewegen. Das österreichische Bundesheer ist mit zwei Soldaten in Mali als Teil der UN-geführten Mission MINUSMA vor Ort, die einen Beitrag zur Stabilisierung des westafrikanischen Krisenstaats leisten soll. An MINUSMA beteiligen sich derzeit mehr als 50 Länder mit insgesamt knapp 13.000 Blauhelmsoldaten und 1.700 Polizisten. Zudem sind einige österreichische Soldaten an der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali beteiligt.

Zehntausende demonstrieren in Mali gegen Präsident Keita

Weltmarktführer, innovative Betriebe, Hidden Champions – wer innovative Betriebe sucht – der muss nicht zwingend nach Linz oder Wels schauen. Eine Welser Nachbarstadt macht den großen seit Jahren etwas vor. Marchtrenk. Das Erfolgskonzept: Schnelle Wege, wenig Bürokratie. Und damit konnte man schon den einen oder anderen Big Player anlocken.

Derzeit füllt die Kampagne “Challenge Accepted” viele Instagram-Feeds mit Schwarz-Weiß-Bildern von Frauen, die sich gegenseitig bestärken. Unter dem Hashtag #challengeaccepted finden sich auf Instagram momentan über drei Millionen Schwarz-Weiß-Fotografien von Frauen. In Hochzeitskleidern, mit Kopftüchern, in Krankenhäusern oder schlicht im Lieblingscafé sitzend – die Flut an Fotos ist kaum noch überschaubar. Bei der Aktion geht es nicht darum, ein Throwback-Foto zu posten oder eine Mutprobe zu absolvieren, sondern schlichtweg um Empowerment. An der Challenge haben bislang unter anderem auch Cindy Crawford, Jennifer Garner, Jennifer Love Hewitt und Eva Longoria teilgenommen. “Der Trend setzt sich weiter fort, wobei sich die Nutzung des Hashtags bei Instagram allein am Vortag verdoppelt hat”, so eine Sprecherin von Instagram gegenüber der “New York Times“. Unter vielen Beiträgen finden sich weitere Hashtags wie #womensupportingwomen oder #womenempowerment. Losgetreten wurde “Challenge Accepted” von der brasilianischen Journalistin Ana Paula Padrão – sie postete ein Bild von sich mit der Caption “Herausforderung angenommen” auf Portugiesisch und markierte eine weitere Frau in ihrem Beitrag – quasi wie ein Kettenbrief. Und genauso funktioniert es: Man veröffentlicht ein Bild von sich und nominiert weitere Frauen, die man inspirierend findet. In den USA erfuhr der Hashtag #challengeaccepted großen Zuspruch – der Fall des republikanischen Abgeordneten Ted Yoho, der die Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez als “fucking bitch” beschimpfte, entfachte eine feministische Debatte, berichtet die “New York Times”. Yoho entschuldigte sich für seine Aussage und beteuerte, dass er Frauen respektieren würde, da er schließlich mit einer Frau verheiratet sei.

Darum teilen Frauen gerade Schwarz-Weiß-Bilder von sich auf Instagram

Peter Jungreithmair (GF Wels Marketing) im Talk.