Große Aufregung um Posting wegen angeblich versuchter Kindesentführung vor Schule in Wels-Vogelweide

Merken
Große Aufregung um Posting wegen angeblich versuchter Kindesentführung vor Schule in Wels-Vogelweide

Wels. Für große Aufregung in sozialen Netzwerken sorgt seit Dienstagnachmittag ein Posting wegen einer angeblich versuchten Kindesentführung vor Volksschule in Wels-Vogelweide. Der Polizei ist derzeit jedoch kein Vorfall bekannt.

Verschiedene Versionen über eine angeblich versuchte Kindesentführung vor der Volksschule 9 im Welser Stadtteil Vogelweide wurden seit Dienstagnachmittag tausendfach geteilt beziehungsweise über Messenger versendet. In dem Text, der mittlerweile in verschiedenen Varianten kursiert, wird vor einem Mann mit einem kleinen schwarzen Auto gewarnt und teilweise auch berichtet, dass “die Schulwegpolizei nun im Großeinsatz” stehe.
Es sei bereits Anzeige bei der Polizei erstattet worden, wird in den Texten mehrfach betont. Die Polizei erklärte am Mittwochabend gegenüber laumat|at, dass bisher keinerlei Anzeige zu dem angeblichen Sachverhalt bei der Polizei eingegangen sei.
Verantwortliche der Schule sowie der Schulwegpolizei seien bereits ebenfalls mehrfach mit der Warnung konfrontiert geworden, ein definitiver Vorfall sei aber nicht bekannt.

Weil der Text immer wieder fast gleichlautend mit anderen Gemeinden- beziehungsweise Schulnamen auftaucht, liegt nahe, dass es sich um eine sogenannte Hoax-Meldung – sprich um eine Falschmeldung handelt, die sich ins sozialen Medien aber wie ein Lauffeuer verbreitet.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Nail Yalcin sagt:

    zum glück

  2. Christl Karlsberger sagt:

    Hoffentlich ein Fake!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

10.553 Infektionen mit SARS-CoV-2 in Österreich sind Mittwochnachmittag (Stand: 16.30 Uhr) vom Dashboard des Gesundheitsministeriums ausgewiesen worden. Das Geschlechterverhältnis hat sich hinsichtlich der Infektionen zusehends zulasten der weiblichen Bevölkerung verschoben.Hatten sich zunächst deutlich mehr Männer als Frauen mit SARS-CoV-2 angesteckt, waren laut Gesundheitsministerium Mittwochnachmittag bereits 49 Prozent der Betroffenen weiblich.

Über 10.500 Fälle und mehr Frauen betroffen

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Gespräch.

Im Rahmen der derzeit laufenden zweiten repräsentativen Stichprobenuntersuchung (Prävalenzstudie) auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat das Wissenschaftsministerium nun eine “experimentelle Validierungsstudie” für Antikörpertests gestartet. 540 Personen aus Gemeinden mit hohem Anteil an positiven Corona-Tests werden dabei in den nächsten Tagen mit drei Testverfahren untersucht.

Studie mit Antikörpertests in Österreich gestartet

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Energieversorgungsunternehmen standen Samstagnachmittag in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) im Einsatz, nachdem ein Gasmelder Alarm ausgelöst hat.

Rasche Entwarnung nach Gasalarm in Krenglbach

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie die Zusammenarbeit mit den Bundesländern koordinieren. Am Donnerstag gebe es dazu eine Videokonferenz mit den Landeshauptleuten, sagte er nach dem Ministerrat am Mittwoch. Auch mehr Grippeimpfungen für Kinder und Ältere wurden auf den Weg gebracht. In der Videokonferenz werde es darum gehen, “wie wir bestmöglich auf eine potenzielle zweite Welle reagieren wollen und wie auf regionale Ausbrüche”, sagte der Kanzler. Die Gefahr sei nicht gebannt, auch wenn man bisher besser durch die Krise gekommen sei, als andere Länder. Die in Oberösterreich gesetzten Maßnahmen angesichts der dortigen Ausbrüche begrüße man. Man wolle alles tun, “dass aus diesen regionalen Clustern nicht ein Flächenbrand in ganz Österreich wird”. Auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betonte, dass der Cluster in Oberösterreich “ein sehr gravierender” sei, auf den man mit entsprechenden Maßnahmen reagieren müsse. Man befinde sich nach dem Abdämpfen der Infektionskurve und der schrittweisen Öffnung nun in der dritten Phase der Stabilisierung. Dass es dabei zu Ausbrüchen kommen werde, habe man immer gewusst. Kurz und Anschober berichteten von österreichweit 92 Neuinfektionen heute, Mittwoch, davon 32 in Oberösterreich und 29 in Wien. Die Situation in den Spitälern sei stabil, ebenso mit elf Fällen in den Intensivstationen. Im Ministerrat beschlossen wurde am Mittwoch die Verstärkung des Influenza-Impfprogramms. Für Kinder soll dies gratis sein, 200.000 Dosen für bestimmte Jahrgänge soll es geben. Für die Über-65-Jährigen sind 100.000 Dosen vorgesehen. In Summe steigere man damit die Impfkapazitäten um 40 Prozent, was angesichts der derzeitigen Impfquote von acht bis neun Prozent noch immer wenig sei, so der Gesundheitsminister. Gestartet wird bereits Anfang November, eine Impfpflicht soll nicht kommen. Dass die Polizei künftig nach Symptomen bei Corona-Verdachtsfällen fragen dürfen soll, verteidigte Anschober. Er hoffe auf einen Beschluss morgen, Donnerstag, im Nationalrat. Der Wunsch sei angesichts der Überlastung der Gesundheitsbehörden aus Oberösterreich gekommen, er könne ihn nachvollziehen. Auch Verfassungsrechtler Heinz Mayer habe attestiert, dass es verfassungsrechtlich unbedenklich sei, wenn die Daten an die Gesundheitsbehörden übermittelt und dann gelöscht würden.

Kurz will sich mit Ländern auf zweite Welle vorbereiten