Großeinsatz bei Brand in einer Bildungseinrichtung in Wels-Innenstadt

Merken
Großeinsatz bei Brand in einer Bildungseinrichtung in Wels-Innenstadt

Wels. Ein Brand im Gebäude einer Bildungseinrichtung beziehungsweise der Wirtschaftskammer in Wels-Innenstadt hat Freitagabend zu einem größeren Einsatz geführt.

Die Einsatzkräfte wurden über die Brandmeldeanlage zum Gebäude der Bildungseinrichtung in der Welser Innenstadt alarmiert, wenige Augenblicke später erfolgten offenbar auch erste Notrufe. Wie sich später herausstellte, ist es im Kellerbereich des Gebäudes zu einem Brand gekommen, der Rauch breitete sich unter anderem in den darüberliegenden Stockwerken aus. Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer mehrerer Abendkurse – insgesamt etwa rund 100 Personen – wurden evakuiert, andere Kursgruppen wurden aufgefordert in den rauchfreien Räumlichkeiten zu verbleiben. Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Erste Ermittlungsansätze deuteten am Abend auf Brandstiftung hin. Die genaue Brandermittlung ist aber noch nicht abgeschlossen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Montagabend auf der Welser Autobahn in Wels-Puchberg ereignet. Ein Auto ist bei einem Unfall im Baustellenbereich umgekippt.

Schwerer Verkehrsunfall im Baustellenbereich der Welser Autobahn bei Wels-Puchberg

Ein perfekter Auftakt für die Basketballer in der Platzierungsrunde also. In die heiße Phase der Saison geht es dabei langsam auch für die Eishockeycracks. Die Playoffs stehen vor der Tür und davor gab es für die Welser noch ein letztes Heimspiel im Grunddurchgang.

Argentinien verlängert die Ausgangssperre in den Großstädten bis zum 27. April. “Wir haben es geschafft, die Kurve der Neuinfektionen abzuflachen”, sagt Präsident Alberto Fernandez in einer Fernsehansprache. Die Ausgangssperre war am 20. März verhängt worden. Argentinien meldet bisher 1.975 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und 82 Tote. “Ohne die Ausgangssperre könnten wir jetzt 45.000 Fälle haben”, warnt Fernandez.

Ausgangssperre in Argentinien verlängert

Das kleinste Auto der Welt, der Dreiräder Peel P.50, Baujahr 1963, ist am Freitag für 85.100 Euro im Wiener Dorotheum versteigert worden. Das Gefährt war Teil der “Sammlung RRR – Roller, Rollermobile & Raritäten” aus dem Museum Eggenburg in Niederösterreich, die allesamt unter den Hammer kamen. Gutes Geld wurde mit 66.700 Euro auch für den Peel Trident eingenommen. Für 36.800 Euro fand der 1954er Messerschmidt KR 175 einen neuen Besitzer. Laut Dorotheum wurden sämtliche 129 Roller, Rollermobile und Miniautos erfolgreich versteigert.

Kleinstes Auto der Welt in Wien versteigert

Flyers Wels präsentieren Meister-Vision. Diese Saison will man unter die Top 6 und in das Play-off-Halbfinale.

Vision Meister 2021/22

Gesundheitsminister Rudi Anschober hat den jüngsten Stand in der Entwicklung des Coronavirus in Österreich präsentiert. Demnach gibt es derzeit 42 Todesfälle, 6000 Personen sind mit dem Virus infiziert. Heute wird eine Lieferung mit großen Mengen an Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln in Österreich erwartet.

Anschober: Zahl der Toten auf 42 gestiegen