Heavy-Metal-Fans präsentieren Online-Stammtisch

Merken
Heavy-Metal-Fans präsentieren Online-Stammtisch

Mit einem neuen Format der etwas anderen Art will der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ die regionale Szene der Rock- und Metal-Musik, vor allem in Zeiten von „Social Distancing“, beleben. So hat das Team um JG-Obmann Bernhard Stegh und Projektleiter Max Froschauer einen „Heavy-Metal-Stammtisch“ ins Leben gerufen, der Fans und MusikerInnen als Online-Plattform dienen soll. Mittels Video-Konferenz plaudern die TeilnehmerInnen dabei über angesagte Bands und KünstlerInnen, Songs und Veröffentlichungen sowie über Plattenfirmen und Konzerte. Zudem dürfen sich die Stammtisch-Gäste auf einen zusätzlichen Bonus freuen, denn bei jeder digitalen Zusammenkunft soll ein geladener Szene-Insider – von einer etablierten Band oder einem Label – als „Special Guest“ über Aktuelles aus dem „Rock’n’Roll-Geschehen“ informieren.

In der Stadtgemeinde Marchtrenk zeichnet sich die „Junge Generation“ normalerweise für die Organisation und Umsetzung von Konzertevents verantwortlich, die vor allem jungen Leuten ein partizipatives Unterhaltungsprogramm ermöglichen und jene für Musik im Allgemeinen begeistern sollen. Freiwillige, jugendliche HelferInnen sind dabei direkt in allen Aufgabenbereichen des Event-Managements eingebunden. Aufgrund der aktuellen Situation können Kulturveranstaltungen leider nicht durchgeführt werden, darum wollen die jungen Marchtrenker Alternativangebote in der digitalen Welt schaffen.

„Natürlich beabsichtigen wir in Zukunft, sobald es wieder möglich sein wird, den neuen ‚JG-Metal-Stammtisch‘ mit physischer Präsenz abzuhalten“, erklärt Obmann Bernhard Stegh.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unzählige private Trägerorganisationen von Schulen und Kindergärten hängen derzeit in der Luft. Durch die Ausgangsbeschränkungen gibt es zwar wie auch bei den öffentlichen Einrichtungen kaum Kinder, die betreut werden müssen. Doch während die öffentliche Hand den Eltern die Kosten weitgehend erlässt, sind die Privaten auf Beiträge angewiesen – solange es keine klaren Regeln gibt.

Schule und Kindergarten - Private in der Zwickmühle

2019 stand ganz unter dem Motto “Gehen”. Wels und die Marktgemeinde Thalheim haben vom Welios entlang der Traun bis zum Marktplatz Thalheims ein aktives Rahmenprogramm geboten. Von einer Leistungsschau zu den Themen E-Mobilität und Sicherheit, bis hin zu einem kostenlosen Fahrradcheck samt Fahrradcodierung, und einem umfangreichen Kinderprogramm.

Mobilitätstag 2019

Derzeit gibt es vermehrt Ping-Anrufe mit der Vorwahl +222 und +216 – auf keinen Fall zurückrufen! Es handelt sich dabei um Anrufe, die nach einmaligem Läuten abgebrochen werden. Die Angerufenen sollen dazu verleitet werden zurückzurufen. Diese Telefonate verursachen extrem hohe Kosten.

⚠️ ACHTUNG! ⚠️

Das österreichische Außenministerium hat seine Liste der Reisewarnungen ausgeweitet: So wurden partielle Reisewarnungen für die tschechische Region Prag sowie die französischen Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur und Île-de-France verhängt. Auch Israelsteht nun auf der Roten Liste. Aufgehoben wurde hingegen die Warnung für Schweden. Neu hinzu kommen ab dem Stichtag Montag Reisewarnungen für Andorra, Argentinien, Bahrain, Costa Rica, Kuwait und die Malediven. Insgesamt stehen dann 37 Staaten weltweit auf der Roten Lise: Ägypten, Albanien, Andorra, Argentinien, Bahrain, Bangladesch, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Costa Rica, Ecuador, Indien, Indonesien, Iran, Israel, Kosovo, Kroatien, Kuwait, Malediven, Mexiko, Montenegro, Nigeria, Nordmazedonien, Pakistan, Peru, Philippinen, Republik Moldau, Rumänien, Russland, Senegal, Serbien, Südafrika, Türkei,Ukraine sowie die USA. Partielle Reisewarnungen gelten neben Prag und den oben genannten Regionen Frankreichs und Portugals weiterhin für die chinesische Provinz Hubei sowie das spanische Festland und die Balearen.

Österreich verhängt Reisewarnung für Prag und französische Regionen

So emotional wie bei ihrem Corona-Appellgestern hat man Kanzlerin Angela Merkel selten erlebt. Sie will zu Weihnachten drastische Einschränkungen, um die Zahl an Corona-Neuinfektionen niedrig zu halten. Das wäre auch in Österreich sinnvoll, meint der Wiener  Komplexitätsforscher Peter Klimek auf Ö3. Aus epidemiologischer sind die Lockerungen gerade nicht nachzuvollziehen. Da sind die Zahlen viel zu hoch. “Die einzige Hoffnung ist, dass man den Handel jetzt für zwei Wochen aufmacht und ihn damit am Leben hält, aber in Wahrheit muss nach Weihnachten nachgezogen werden, um die Zahlen runter zu ziehen, weil einen weiteren Anstieg können wir uns in Wahrheit nicht leisten.” Aus für Silvesterpartys? Laut Medienberichten wird nun auch darüber nachgedacht, die Regeln zu Jahreswechsel wieder zu verschärfen. Derzeit gilt: Ein Treffen von zehn Personen aus zwei verschiedenen Haushalten ist möglich. Auch die nächtliche Ausgangssperre soll am 31.12 aufgehoben werden.

Debatte um harten Lockdown nach Weihnachten kocht hoch

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Gespräch.