Illegales Glücksspiel: Finanzpolizei beschlagnahmt zahlreiche Spielautomaten in Wels-Innenstadt

Merken
Illegales Glücksspiel: Finanzpolizei beschlagnahmt zahlreiche Spielautomaten in Wels-Innenstadt

Wels. Ein größerer Schlag gegen das illegale Glücksspiel scheint am Donnerstag der Finanzpolizei in einem Spiellokal in Wels-Innenstadt geglückt zu sein.

Die Einsatzkräfte der Polizei und der Finanzpolizei karrten mindestens eine volle LKW-Ladung an Spielautomaten aus dem Spiellokal und schlichteten die Geräte auf einen LKW der Polizei, mit dem sie abtransportiert wurden. Bereits im Frühjahr wurden in Wels – der “Hauptstadt des illegalen Glücksspiels”, wie bereits mehrmals Medien titulierten – zahlreiche Automaten beschlagnahmt und abtransportiert. Am Donnerstag folgte eine größeren Aktion in der Welser Innenstadt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die NBA und die Spielergewerkschaft NBPA haben sich auf einen Lohnverzicht von 25 Prozent geeinigt für den Fall, dass die Meisterschaft im nordamerikanischen Basketball wegen des Coronavirus annulliert wird. Der Lohnverzicht gilt laut der Vereinbarung ab 15. Mai. Der Betrag, den die einzelnen Spieler verlieren, hängt von der Zahl der annullierten Partien ab.

25 Prozent Gehaltsverzicht bei NBA-Profis

Am 15. März wurden drei Maßnahmen gesetzt: Der bestehende Zivildienst wurde verlängert, Zivildiener wurden zu Corona-relevanten Einrichtungen (Krankenanstalten, Rettungswesen, Sozialhilfe, Behindertenhilfe, Altenbetreuung, Krankenbetreuung, Gesundheitsvorsorge) versetzt und ehemalige Zivildiener aufgerufen, sich freiwillig zu melden. Am 1. April haben rund 3.500 außerordentliche Zivildiener ihren Einsatz begonnen. 1.500 davon waren Zivildiener, deren Dienst um drei Monate bis Ende Juni verlängert wurde, rund 2.000 waren ehemalige Zivildiener, die sich freiwillig gemeldet haben. Mit 1. Mai begann für über 1.000 zusätzliche außerordentliche Zivildiener der Dienst. Einrichtungen hatten für Mai einen zusätzlichen Bedarf von ca. 1.000 Mann eingemeldet. Da sich genügend Freiwillige gemeldet haben, konnte dieser Bedarf gedeckt werden, ohne zusätzliche Verlängerungen durchzuführen. Mit Ende Mai zeigte sich eine konstante Entwicklung der Infektionszahlen und die Einrichtungen meldeten keinen zusätzliche Bedarf mehr an. Die bestehenden rund 4.500 Zivildiener blieben im Einsatz, mit 31. Juli beenden nun die letzten 755 freiwilligen außerordentlichen Zivildiener ihren Einsatz, berichtete das Ministerium. Somit waren von Anfang April bis Ende Juli insgesamt rund 4.500 außerordentliche Zivildiener im Einsatz. Davon rund 1.500 ordentliche Zivildiener, deren Dienst verlängert wurde sowie rund 3.000 Freiwillige. 65 Prozent der außerordentlichen Zivildiener wurden in den Bereichen Krankenhäuser, Pflege und Rettungsdienste eingesetzt. Zivildienstministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) bedankte sich einmal mehr bei den Zivildienern für ihren Einsatz. “Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass wir diese Krise bisher so gut bewältigt haben.”

Außerordentlicher Zivildienst endet am 31. Juli

Das Kreuzfahrtschiffes “Costa Victoria” mit 726 Passagieren ist am Mittwoch im Hafen der mittelitalienischen Stadt Civitavecchia nördlich von Rom gelandet. Die Passagiere mussten sich als Vorbeugungsmaßnahme in ihren Kabinen aufhalten, nachdem eine argentinische Urlauberin positiv auf Coronavirus getestet wurde und das Schiff in Kreta verlassen hatte. Mehrere Häfen haben die Landung des Schiffes abgelehnt. Die Rückreise der Passagiere wurde eingeleitet.

Kreuzfahrtschiff mit 34 Österreichern bei Rom gelandet

Weil er mehr als 30 Jahre familiäre Gewalt ausgeübt haben soll, ist am Donnerstag in Wels gegen einen 62-Jährigen der Prozess eröffnet worden. So hält ihm die Staatsanwaltschaft vor, zwei Ehefrauen, acht Kinder und ein Kindermädchen gequält zu haben. Der Mann will sich an nichts erinnern können. Nach den Eröffnungsplädoyers wurde die Öffentlichkeit von dem mehrtägigen Verfahren ausgeschlossen. Die Vorwürfe gegen den gebürtigen Serben, der seit 1992 die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, reichen teilweise bis in die 1980er-Jahre zurück. Erst als sich ein mittlerweile erwachsener Sohn aus zweiter Ehe vergangenes Jahr durchringen konnte, Anzeige gegen seinen Vater zu erstatten, kamen etliche Vorwürfe aus beiden Familien zutage: Die Anklage legt dem Mann daher fortgesetzte Gewaltausübung, sexuellen Missbrauch von Unmündigen, Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses, das Quälen oder Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen, Körperverletzung, schwere Nötigung und gefährliche Drohung zur Last. Die Vorwürfe umfassen den Zeitraum von 1984 bis 2017. Der Staatsanwalt beantragte zusätzlich zu einer angemessenen Strafe auch eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Denn der Angeklagte habe eine “sadistische Persönlichkeitsstörung”. Er soll seine sieben leiblichen Kinder aus erster und zweiter Ehe sowie eine Stieftochter “körperlich und seelisch misshandelt haben”. Einige “biss er ins Gesicht”, anderer “peitschte er mit Gürtel und Ästen aus”, eine Tochter “würgte er bis zur Bewusstlosigkeit”, listete der Staatsanwalt die Vorwürfe auf. An einem vierjährigen Sohn habe er sexuelle Handlungen durchgeführt – immer wieder bis dieser sechs Jahre alt war. Auch seine beiden Ex-Frauen sowie ein Kindermädchen habe er “physisch drangsaliert”. Die Opfer hätten zum Teil schwere psychische Folgeschäden erlitten, eine Tochter habe einen Selbstmordversuch hinter sich. “Ja, der Staatsanwalt hat recht, es gibt so viele Grauslichkeiten im Akt, dass einem schlecht wird”, meinte der Pflichtverteidiger. Aber sein Mandant sei kein “sadistisches Monster”, sondern ein “geistig schwer kranker Mann”. Er habe seine Kinder “nicht in dem Bewusstsein gequält, dass er das tun will”, sagte der Anwalt. Daher plädierte er an die Schöffen, den Mann “nicht einzusperren, sondern zu behandeln”. Der Angeklagte wiederholte unter Tränen, was er schon bei seinen früheren Aussagen angegeben hatte: Er könne sich nicht daran erinnern, seine Familien misshandelt zu haben. Zwar habe er streng erzogen, Gewalt habe er seines Wissens nicht angewendet. Bevor die einzelnen Fälle durchgegangen wurden, beantragte die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidiger der Opfer, die sich dem Verfahren als Privatbeteiligte angeschlossen haben, den Ausschluss der Öffentlichkeit. Bis zur Urteilsverkündung – das Datum war vorerst noch offen – findet der Prozess hinter verschlossenen Türen statt.

Prozess in Wels wegen jahrzehntelanger familiärer Gewalt

Der Schremser Hochzeits-Cluster könnte auch in Linz eine Fallhäufung ausgelöst haben: Einer der positiv getesteten Gäste tauchte eine Woche später auch auf einer Hochzeit in Linz auf. Nach einer Hochzeit in Schrems (Bezirk Gmünd) hat sich die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten am Donnerstag auf 27 erhöht. Am Vortag waren 15 Erkrankte gezählt worden. Geortet wurden nach Angaben aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) nun Verbindungen der Hochzeit vom 12. September zu einer Verlobungsfeier, die eine Woche später ebenfalls in Schrems über die Bühne ging. “Personen, die bei der Hochzeit waren, haben auch die Verlobungsfeier besucht”, sagte ein Sprecher von Königsberger-Ludwig. Das Fest mit rund 100 Teilnehmern habe am 19. September im Freien stattgefunden. Bisher habe es in diesem Zusammenhang noch keinen positiven Corona-Test gegeben, wurde betont. Erhebungen seien allerdings am Laufen. Die Gästeliste sei wegen Besuchern aus dem Nachbar-Bundesland auch nach Oberösterreich geschickt worden. Kettenreaktion beim Cluster Der Schremser Hochzeits-Cluster könnte auch in Linz eine Fallhäufung ausgelöst haben: Nach einer Hochzeitsfeier am Samstag im Palais Kaufmännischer Verein wurde eine Person positiv getestet. Dieser Infizierte war laut Krisenstab des Landes Oberösterreich auch in Schrems dabei. Bei der Linzer Feier waren laut Behörden 120 Personen anwesend. Die Gästeliste des Brautpaares liege nur handgeschrieben und unvollständig vor, teils gebe es Überschneidungen mit der Schremser Hochzeitsgesellschaft. Das Kontaktpersonenmanagement der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Freistadt laufe. Aber man habe bisher nicht alle Gäste ermitteln können. Deshalb erging am Donnerstag ein öffentlicher Aufruf an alle, die bei der Feier zugegen waren, ihren Gesundheitszustand zu überwachen. Laut Krisenstab waren gemäß der am Tag der Hochzeit geltenden Rechtslage nicht mehr als 50 Personen bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ohne zugewiesene Sitzplätze erlaubt. Darunter seien allerdings fixe Plätze zu verstehen, die man – wie etwa im Theater – die ganze Veranstaltung über nicht verlasse, erläuterte der Krisenstab. Das sei auf einer Hochzeit nicht realistisch, selbst wenn es an den Tischen Namenskärtchen gebe Unter den 181 Covid-19-Fällen, die bis Donnerstagfrüh neu hinzugekommen sind, seien 27 Infizierte aus Schulen. Es handle sich um Schüler und Pädagogen gleichermaßen, sagte der Sprecher. Rund zwei Drittel der 181 nunmehr Erkrankten hätten sich bereits in Quarantäne befunden. In Niederösterreichs Spitälern wurden unterdessen zwei weitere Covid-Abteilungen in Betrieb genommen. In Mödling und Tulln gibt es nun jeweils eine abgegrenzte Station für am Coronavirus Erkrankte.

Schon 27 Coronafälle und Übertragung auch auf Linzer Hochzeit

Der in diesem Jahr abgesagte Eurovision Song Contest wird am 22. Mai 2021 nachgeholt. Die beiden Halbfinalshows in Rotterdam sind für den 18. und 20. Mai kommenden Jahres geplant, teilten die verantwortlichen niederländischen TV-Sender am Montag mit. Am Veranstaltungsort ändert sich nichts. Das 65. Wettsingen hätte in diesem Jahr im Mai stattfinden sollen, war aber wegen der Coronakrise abgesagt worden. Die Niederlande standen als Austragungsort fest, nachdem Duncan Laurence im vergangenen Jahr den Wettbewerb mit seinem Song “Arcade” für sein Land gewonnen hatte. Mindestens 17 Länder wollen im nächsten Jahr dieselben Kandidaten nach Rotterdam schicken, die auch schon in diesem Jahr antreten sollten. Allerdings schreiben die Regeln vor, dass alle Interpreten ein neues Lied präsentieren müssen. Für Österreich wird daher Vincent Bueno an den Start gehen

Nächster Eurovision Song Contest steigt am 22. Mai 2021