Junge Kulturinitiative zugunsten des FZW Freiwilligenzentrums: Spendenübergabe für Marchtrenker Sozialprojekte

Merken
Junge Kulturinitiative zugunsten des FZW Freiwilligenzentrums: Spendenübergabe für Marchtrenker Sozialprojekte

Das FZW Freiwilligenzentrum Wels unterstützt freiwilliges Engagement in allen Bereichen: Von der Beratung und Vermittlung über Vernetzung und Kommunikation bis hin zur Aus- und Weiterbildung von Freiwilligen. In der Stadtgemeinde Marchtrenk zeigt sich das FZW für die Betreuung verschiedener Projekte im Sozialbereich und in der Seniorenbegleitung verantwortlich. Generationenübergreifende Gemeinwesenarbeit steht auch im Fokus der Tätigkeiten der „JG – Jungen Generation“. Darum hat sich der Marchtrenker Verein in diesem Jahr dazu entschlossen mit einer neuen Kulturserie zur Unterstützung der hiesigen Freiwilligenarbeit aufzuwarten und dazu die „JG Kleinkunstabende“ ins Leben gerufen. „Mit diesem vierteiligen Kulturprojekt konnten wir nicht nur KünstlerInnen aus den Bereichen Musik und Literatur eine Plattform bieten, sondern auch Spendenbeiträge, die dem FZW für die Umsetzung von sozialen Projekten in Marchtrenk zugute kommen, sammeln“, erklärt JG-Obmann Bernhard Stegh und zeigt sich erfreut über das äußerst positive Ergebnis. Insgesamt konnten € 1.232,– durch die junge Kulturinitiative lukriert und im Zuge der FZW-Jahresabschlussfeier an Geschäftsführerin Gerlinde Hochhauser und Vorsitzenden Kons. Mag. Wolf Dorner im festlichen Rahmen übergeben werden. Nach diesem erfolgreichen Einstand, wollen Bernhard Stegh und sein Team die Projektserie mit neuem Überraschungsprogramm im nächsten Jahr fortsetzen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Maturaball der HTL Wels, er galt in den vergangenen Jahren als der größte Schulball in Oberösterreich. Heuer überraschte man mit einer intimeren Ausführung aber definitiv nicht weniger Spaß. Forget school, let life begin with steel and swing – der Ball der HTL-er.

Eine nicht abgelöschte Shisha-Pfeife hat Dienstagfrüh zu einem Einsatz aufgrund einer hohen Kohlenmonoxid-Konzentration in einer Wohnung in Wels-Vogelweide gesorgt.

CO-Vergiftung: Shisha-Pfeife löst zu Kohlenmonoxid-Einsatz in einer Wohnung in Wels-Vogelweide aus

Das britische Parlament hat am Mittwoch ein Notstandsgesetz für die Bewältigung der Coronavirus-Pandemie verabschiedet. Das Gesetz verleiht der Regierung und den Behörden unter anderem Vollmachten, um die beschlossenen Ausgangsbeschränkungen und Schließungen von Geschäften und anderen Gebäuden notfalls mit Zwangsmaßnahmen durchzusetzen.

Großbritannien beschließt Notstandsgesetz

Ende März haben österreichische Forscher mit der Entwicklung eines Tests zum Nachweis von SARS CoV-2-Antikörpern im Blut begonnen. In kurzer Zeit ist es ihnen gelungen, ein nach eigenen Angaben “qualitativ hochwertiges” Testsystem zu entwickeln, das auch in kleinen Labors angewendet werden kann. Es wird derzeit validiert und sollte im Sommer einsatzbereit sein, sagten die Forscher. Der an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York (USA) tätige österreichische Virologe Florian Krammer war einer der ersten Forscher weltweit, der einen Test zum Nachweis von Antikörpern gegen das neue Coronavirus im Blut entwickelt hat. Damit lässt sich überprüfen, ob jemand bereits eine Covid-19-Erkrankung durchgemacht hat. Krammer und sein Team legten ihre Herangehensweise an den serologischen Nachweis mit dem Ziel offen, dass es auch von anderen Laboratorien aufgegriffen werden kann. Genau das hat ein Team um Reingard Grabherr vom Department für Biotechnologie der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien getan. Gemeinsam mit Forschern der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmed) Wien und der Medizinischen Universität Wien wurde aufbauend auf den Arbeiten Krammers innerhalb weniger Wochen ein serologischer Test entwickelt, der einen spezifischen und sensitiven Nachweis von SARS CoV-2-Antikörpern im Blut erlaubt, wie die Wissenschafter bei einer Online-Podiumsdiskussion der Boku berichteten. Anfang April habe man per Post von Krammer die Konstrukte für Test-Antigene erhalten. “Wir konnten damit rasch an der Boku selbst Proteine herstellen und haben auch begonnen, eigene Konstrukte herzustellen”, sagte Miriam Klausberger vom Boku-Institut für Molekulare Biotechnologie. Solche Antigene sind notwendig, um die bei der Immunantwort auf eine Infektion gebildeten Antikörper erkennen und binden zu können. Die Forscher verfügen nun über zwei Test-Antigene (eines die Rezeptorbindungsdomäne, das andere das Nucleocapsid-Protein), mit denen vergangene Woche die ersten Prototypen für das notwendige Equipment des Antikörpertests angefertigt wurden. Diese werden nun von Christoph Binder von der Klinischen Abteilung für medizinische und chemische Labordiagnostik der Medizin-Uni Wien unter die Lupe genommen. “Wir wollen testen, wie robust der Test unter Real-Life-Bedingungen eines diagnostischen Labors ist und wie er im Vergleich zu kommerziell erhältlichen Methoden ist”, sagte Binder. Dabei sollen Spezifität und Sensitivität des Tests geprüft werden – ersteres um zu analysieren, ob es falsch positive Ergebnisse gibt, letzteres um zu überprüfen, wie gering die Menge an Antikörper sein muss, um noch etwas zu erkennen. Hilfreich dabei sei eine große Biobank an Blutproben, einerseits aus der Zeit vor Corona, die also garantiert negativ seien, womit sich die Spezifität bestimmen lässt, andererseits mit Proben von Patienten, die bereits an Covid-19 erkrankt waren, so Binder. Er rechnet damit, dass die Leistungsbewertungsprüfung die nächsten paar Wochen dauern wird und ist “zuversichtlich, dass der Test schon im Sommer eingesetzt werden kann”. Bei der Herangehensweise haben sich die Wissenschafter für einen “sehr klassisches Aufbau” eines sogenannten ELISA-Verfahrens (Enzyme-linked Immunosorbent Assay) entschieden, sagte Wilhelm Gerner vom Institut für Immunologie der Vetmed. Der Hintergedanke dabei sei gewesen, dass der Test dadurch in vielen diagnostischen Labors eingesetzt werden könne, weil die dafür notwendigen Analysegeräte weit verbreitet seien. Tests großer biomedizinischer Unternehmen würden dagegen hoch spezialisierte Analysegeräte verwenden, die nur von diesen Firmen vertrieben werden und auch die entsprechenden Nachweissysteme müsse man von diesen zukaufen – “das ist ein Flaschenhals”, sagte Gerner. Binder hofft, dass der von den Unis entwickelte Test jene kommerzieller Anbieter hinsichtlich Spezifität und Sensitivität übertreffen wird können. Der Labormediziner berichtete über erste Vergleiche kommerziell angebotenen Antikörpertests. Diese würden sich durch hohe Spezifität von bis zu 99,7 Prozent auszeichnen. Doch bei der nur sehr niedrigen Verbreitung der Infektion würden 0,1-Prozent-Punkte sehr viel ausmachen: “99,7 Prozent Spezifität klingt zwar sehr gut, aber dann habe ich nur eine 80-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass das ein richtig positiver Befund ist”, so Binder. Er ist zuversichtlich, den selbst entwickelten Test besser zu machen und eine Spezifität von 99,9 Prozent zu erreichen. Auch bei der Sensitivität hofft er, bessere Ergebnisse als die kommerziellen Tests zu erreichen. Diese sei nämlich bei den Proben, mit denen die Med-Uni gemessen hat, im Unterschied zu den Angaben der Anbieter mit rund 90 Prozent gar nicht so hoch gewesen.

Österreichischer Antikörpertest im Sommer einsatzbereit

Mercedes darf das umstrittene DAS-Lenkradsystem beim WM-Auftakt der Formel 1 in Spielberg verwenden. Die Stewarts haben den Einspruch von Red Bull noch in der Nacht auf Samstag zurückgewiesen. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas dürfen das revolutionäre System, bei dem mittels Drücken und Ziehen am Lenkrad der Sturz der Vorderräder verändert wird, einsetzen. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass das DAS-System Teil der Steuerung des Autos und nicht der Radaufhängung sei. Mercedes hatte die Duale Achsen-Steuerung schon bei den Testfahrten im Februar zum Einsatz gebracht. In Österreich kommt DAS, bei dem durch die Verstellung der Vorspur die Reifentemperatur beeinflusst werden kann, erstmals zum Renneinsatz. Am Freitag hatten Hamilton und Bottas die ersten beiden Trainings auf dem Red Bull Ring dominiert. Für 2021 ist DAS verboten, obwohl die Autos wegen Corona gleich bleiben wie dieses Jahr. Red Bull wird gegen die Entscheidung der Stewarts keinen Protest einlegen. “Das ist so zu akzeptieren. Wir wollten eine Klarstellung, sie ist nicht in der Weise ausgefallen, wie wir erwartet hätten. Wir haben immer noch unsere Zweifel”, sagte Red Bulls Motorsport-Berater Helmut Marko im ORF Fernsehen. Man müsse intern überlegen, ob man das nachbauen wolle und abschätzen, was es wirklich bringe. “Zahlt sich das aus, da es nächstes Jahr verboten ist? Das wird davon abhängen, wie viele Rennen heuer noch sind.” Beachten müsse man bei den Vor- und Nachteilen auch das zusätzliche Gewicht von zwei Kilogramm. Man habe den Protest bewusst am Freitag eingebracht, weil es Mercedes noch rechtzeitig ausbauen hätte können. “Hätten wir es erst heute gemacht und wäre es durchgegangen, wären sie aus dem Rennen gewesen”, erklärte Marko.

Mercedes darf DAS-Lenkung bei Auftakt in Spielberg nutzen

Die coronabedingt geschlossenen Grenzen zwischen Deutschland und Österreich werden am 15. Juni vollständig geöffnet. Dies teilte das Bundeskanzleramt der APA am Mittwoch mit. Schon ab Freitag werde es nur noch stichprobenartige Kontrollen geben, bestätigte das Kanzleramt einen am Dienstag von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel skizzierten zweistufigen Öffnungsprozess.

Deutsch-österreichische Grenze ab 15. Juni offen