Kaffee im Fokus - Fairer Handel als Perspektive für ein ganzes Land

Merken
Kaffee im Fokus - Fairer Handel als Perspektive für ein ganzes Land

Tekle Tadesse Gelege ist ein smarter, gut gebildeter junger Mann aus Äthiopien. Er begleitet seine Landsleute bei zukunftsträchtigen Projekten rund um den Kaffeeanbau. Dabei dreht sich nicht alles um möglichst hohe Prämien, die er aus den Verhandlungen erzielen kann, sondern um wesentlich mehr: Die äthiopische Landwirtschaft wird von den Auswirkungen des Klimawandels bereits massiv verändert. Die traditionellen Pflanzen werden früher oder später nicht mehr gedeihen können. Das Thema Wasserversorgung stellt die Menschen vor große Herausforderungen – nicht zuletzt auch deswegen, da die Nachfrage nach gewaschenem Kaffee am Markt größer ist, als nach sonnengetrocknetem. So wird pro Kaffeekirsche circa 12,5 Liter Wasser zum Waschen benötigt.

Was passiert mit den FAIRTRADE-Prämien?

Kaffeeanbau ist ein aufwändiges Unterfangen – viel Geld fließt in die Bewirtschaftung bzw. in nachhaltige Technologien, um den Wasserverbrauch durch Recycling zu minimieren. Mit den restlichen Mitteln wird die lokale Infrastruktur unterstützt. Neben Schulen werden auch Verkehrswege ausgebaut, die Stromversorgung stabilisiert und Gebäude für Start-up-Unternehmen errichtet, um für die jungen Menschen auch abseits der Landwirtschaft Perspektiven schaffen zu können.

Thalheim ist seit 5 Jahren FAIRTRADE-Gemeinde

Vor 5 Jahren beschloss der Gemeinderat der Marktgemeinde Thalheim einstimmig, FAIRTRADE aktiv zu unterstützen. Seit März 2015 kümmert sich eine eigens dafür eingerichtete Arbeitsgruppe, bestehend aus engagierten Thalheimerinnen und Thalheimern, um dieses Thema. Bei den jährlichen Schwerpunktveranstaltungen wurden in der Vergangenheit unterschiedlichste Themen rund um Nachhaltigkeit behandelt – von der Schokolade und bioregionalen Küche, über Obsoleszenz bei Elektrogeräten bis hin zur umweltbewussten Mobilität.

Foto (c) Marktgemeinde Thalheim

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Ärztekammer OÖ zeigt sich tief betroffen über das Ableben von OMR Dr. Oskar Schweninger. „Mit Doktor Oskar Schweninger verliert die Ärzteschaft nicht nur einen verdienten Funktionär, sondern auch einen sehr guten Kollegen und Freund“, sagt Dr. Peter Niedermoser, Präsident der OÖ-Ärztekammer. Der im 73. Lebensjahr Verstorbene war unter anderem von 1999 bis 2011 der erste Obmann in der damals geschaffenen Kurie der niedergelassenen Ärzte in der OÖ-Ärztekammer, Mittglied des Kammervorstandes sowie von 2007 bis 2011 2. Vizepräsident der OÖ-Ärztekammer und von 1999 bis 2012 Bezirksärztevertreter des Bezirks Wels-Stadt.

Ärztekammer trauert um Oskar Schweninger

Im vergangenen Jahr hat die Dreikönigsaktion vielerorts in einer anderer Form beziehungsweise ohne persönlichen Besuch der Königinnen und Könige stattgefunden. Heuer ziehen sie wieder von Haus zu Haus.

Caspar, Melchior und Balthasar: Sternsinger bringen Segen wieder von Haus zu Haus

Eine Meldung über eine auffällige Rauchentwicklung löste Dienstagabend einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Neustadt aus.

Rauchentwicklung aus einem Kamin löst Einsatz der Feuerwehr in Wels-Neustadt aus

Angebranntes Kochgut hat Freitagnachmittag für einen Einsatz der Feuerwehr in einer Wohnung eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Vogelweide gesorgt.

Einsatz der Feuerwehr durch angebranntes Kochgut in Wels-Vogelweide

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Samstag in den frühen Morgenstunden auf der A25 Welser Autobahn bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Auto kracht auf Welser Autobahn bei Marchtrenk in LKW-Heck

Das Oberlandesgericht in Linz hat am Montag das erstinstanzliche Urteil gegen jenen Autofahrer, der im Mai letzten Jahres einen Unfall mit zwei tödlich verletzten Jugendlichen ausgelöst hat, bestätigt.

Oberlandesgericht bestätigte Urteil nach Unfall mit zwei tödlich verletzten Jugendlichen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner