Katze am Baum: Feuerwehr bei Rettungsversuch in Wels-Oberthan im Einsatz

Merken
Katze am Baum: Feuerwehr bei Rettungsversuch in Wels-Oberthan im Einsatz

Wels. Eine Katze auf einem Baum löste am späten Dienstagabend einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Oberthan aus. Die Rettungsaktion musste dann aber vorerst erfolglos abgebrochen werden.

Eine laut miauende Katze befand sich in einem großen Baum. Mittels Leiter versuchten die Einsatzkräfte das Tier inmitten des Baumes zu erreichen. Laut Besitzer befand sich die Katze aber bereits zum zweiten Mal binnen weniger Tage im Baum. Das Tier ist augenscheinlich unverletzt. Aufgrund der Witterungsverhältnisse und der Dunkelheit wurde die Rettungsaktion dann aber vorerst erfolglos abgebrochen. Von den Besitzern wurde ein Futternapf bereitgestellt, um die Katze zu motivieren, dass sie eigenständig wieder vom Baum klettert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine verschmorte Beleuchtungsabdeckung in einem Lift in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Lichtenegg hat am späten Sonntagabend einen Einsatz ausgelöst.

Verschmorte Abdeckung einer Beleuchtung sorgt für Einsatz der Feuerwehr in Wels-Lichtenegg

Talent und Ehrgeiz – das benötigt man um auf die großen Musical Bühnen dieser Welt zu kommen. Aber man kann ja schon einmal klein anfangen. Dafür ist der Verein Musicalwaves da. Denn hier lernt man ab 10 Jahren wie man singt, tanzt und schauspielert.

Öffentliche Verkehrsmittel, damit sollen wir fahren um die Umwelt zu schonen. Dennoch werden Züge,Busse und Strassenbahnen von Jahr zu Jahr teurer. So wie der Bus der oberösterreichischen Verkehrsbahnen. Jedes Jahr pünktlich zum 01.Jänner wird das Ticket um 10 Cent teurer. Nun bezahlt man für eine knapp 10 Kilometer lange Strecke 2,60€. Pünktlichkeit ist nicht zu erwarten, dafür ein masslos überfüllter Bus.

Öffis werden immer teurer

Vom Stadtfest bis zum MusikfestiWels – vom CityBeach bis hin zu Großkonzerten im Messgelände. Der Welser Event-Sommer 2022 toppt alles bisher dagewesene.

Aufgrund der Corona-Krise wird die finanzielle Situation der Städten und Gemeinden im Bezirk Wels-Land immer dramatischer. Dabei geraten auch die Gemeindeleistungen in akute Gefahr. Schließlich sind es die Gemeinden, die für die Aufrechterhaltung des täglichen Lebens sorgen und für Kinderbetreuung, Schulerhaltung, Pflege, Wasserversorgung, Rettungs- und Feuerwehrwesen und vieles mehr zuständig sind.

Rettungspaket für Städte und Gemeinden

Die ungebrochen hohe Zahl an Neuinfektionen – 4.489 Fälle innerhalb von 24 Stunden – sowie die Lage in den Spitälern haben in Oberösterreich dazu geführt, dass das Land am Mittwoch die Bettenkapazität auf Stufe vier erhöht hat. Somit werden mit 157 Intensivbetten für Covid-19-Patienten mehr Betten bereitgestellt als für alle anderen Intensivpatienten (147 Betten) zusammen. Auf den Normalstationen stehen statt 600 nun 750 Betten für Corona-Kranke zur Verfügung.

OÖ-Intensivbetten mehrheitlich für Corona-Patienten