Kinderarmut hat viele Gesichter

Merken
Kinderarmut ist allgegenwärtig und hat viele Gesichter

In Österreich sind fast 300.000 Kinder und Jugendliche armutsgefährdet. Armut verbreitet sich unter Kindern und Jugendlichen stärker als in anderen sozialen Gruppen. Besonders häufig betroffen sind Kinder und Jugendliche in Haushalten mit mehr als drei Kindern, in Ein-Eltern-Haushalten oder in Haushalten ohne österreichische Staatsbürgerschaft.

In einer Expertenrunde wurde dieses Thema jetzt bei der Volkshilfe diskutiert. Die Teilnehmer: Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger, Direkor Franz Kehrer von der Caritas OÖ. sowie die Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer. Alle drei sehen unverzüglichen Handlungsbedarf. So könne etwa mit dem Modell „Kindergrundsicherung“ der Armutsgefährdung entgegengewirkt werden. „Studien zeigen uns, dass nur 15 Prozent der Kinder aus Familien mit niedrigem Einkommen den sozialen Aufstieg schaffen. Das dürfen wir nicht hinnehmen. Darum hat die SPÖ gleich in der ersten Nationalratssitzung vergangene Woche ein Sofortpaket gegen Kinderarmut vorgelegt“, erklärt Wimmer. Man wolle deshalb den vollen Familienbonus für alle, einen Anspruch auf einen kostenlosen ganztägigen Kinderbetreuungsplatz und eine Unterhaltsgarantie.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Samstagvormittag mit einem größeren Aufgebot in Wels-Pernau bei einer massiven Verklausung im Mühlbach im Einsatz.

Kraneinsatz: Größerer Einsatz nach Verklausung im Mühlbach in Wels-Pernau nach Unwetter

Beim Hospizbasar am 16. November können selbst gemachte Köstlichkeiten für den guten Zweck erstanden werden.

Hospizbasar im max.center

Die ab Herbst in Dubai geplante Weltausstellung “Expo 2020” wird wegen der Coronapandemie um ein Jahr verschoben. Dies teilte das Internationale Büro der Ausstellungen (BIE) am Montag in Paris mit. Die Weltausstellung solle nun vom 1. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022 in Dubai stattfinden. Die Veranstaltung solle aber weiter unter dem Titel “Expo 2020” laufen. In den Vereinigten Arabischen Emiraten haben sich offiziellen Angaben zufolge bisher mehr als 14.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. An der dadurch ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 starben 126 Menschen. In Dubai finden jedes Jahr hunderte Konferenzen und Veranstaltungen statt. Für die auf sechs Monate angelegte “Expo 2020”, die ursprünglich am 20. Oktober dieses Jahres starten sollte, hoffte die Stadt auf 25 Millionen Besucher.

Expo 2020 in Dubai wird um ein Jahr verschoben

Angesichts der hohen Zahl der Covid-19-Todesopfer in den letzten Tagen sind die Särge in der von der Epidemie schwer betroffenen Stadt Bergamo knapp geworden. Bestattungsfirmen geraten unter Druck.

In Bergamo werden langsam die Särge knapp

Der Darsteller des Bilbo Beutlin aus der Fantasy-Trilogie “Herr der Ringe”, Ian Holm, ist gestorben. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Freitag unter Berufung auf seinen Agenten. Er wurde 88 Jahre alt. Der britische Schauspieler, der auch aus seiner Rolle als der Android Ash in dem Science-Fiction-Thriller “Alien” bekannt war, litt laut “Guardian” an einer Parkinson-Erkrankung. Er sei friedlich im Krankenhaus in London im Beisein seiner Pfleger und Familie gestorben, zitierte das Blatt eine Mitteilung seines Agenten.

Ian Holm, Bilbo-Darsteller aus "Herr der Ringe", gestorben

Der Weg vom Mädchen zur Ladie. Vom Buben zum Gentleman. 10 Wochen lang feilten die Jugendlichen an ihrer Haltung, den Etiketten und vor allem den Tanzschritten. Beim großen Debütantenball der Tanzschule Hippmann wurden sie nun offiziell in die Gesellschaft eingeführt. Stolze Eltern sind dabei garantiert