Klimanotstand? - Die Grünen fordern Wende in Klimapolitik

Merken

Der heißeste Juni aller Zeiten, Temperaturen die an der 40 Grad Marke kratzen. Die Hitzewelle – nur eine Begleiterscheinung des Klimawandels. Am 25. Juni hat Traiskirchen als erste Stadt Österreichs den Klimanotstand ausgerufen. Man will damit konkrete Schritte für die Kehrtwende in der Klimapolitik setzen. In Wels stand das jetzt auch zur Debatte – wurde im Gemeinderat aber von FPÖ und ÖVP auf die lange Bank geschoben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sie ist schon voll im Gange, die Zeit der Weihnachtsfeiern. Und auch diese Herren feiern heute, die des Bundes ehem. 4er Dragoner.

Weihnachtsfeier

Das Coronavirus hat die meisten ins Haus verbannt. VogelschutzorganisationBirdLife betont, dass sich dennoch die erwachene Natur beobachten lässt: vom Fenster aus.

Den Frühling kann man auch vom Fenster aus genießen

Bei der Betreuung und Lernbegleitung an den Schulen in den kommenden drei Wochen sollen auch Lehramts-Studenten eingesetzt werden. Das kündigte Bildungsminister Heinz Faßmann(ÖVP) in der ZiB2 am Sonntagabend an. In den vergangenen Monaten habe man einen Pool von rund 1800 Studenten aufgebaut, die nun über Sonderverträge beschäftigt werden könnten. Außerdem sollen bei der Betreuung vor allem Lehrer aus jenen Fächern eingesetzt werden, die im Distance Learning weniger gebraucht werden. Weiters würden Überstunden ausbezahlt. Noch nicht festlegen wollte sich Faßmann auf das Vorgehen beim Zentralmatura-Haupttermin im Frühjahr. “Ich habe im letzten Sommersemester durchaus gezeigt, dass ich bereit bin, eine Zentralmatura durchzuführen, die auf die Umstände der Zeit Rücksicht nimmt. Wenn wir sehen, dass sich die Zeiten nicht ändern, werde ich Ähnliches tun.” Jetzt sei es aber erst Mitte November: Bereits jetzt zu sagen, was bis zum Zeitpunkt der Matura noch passiere, wäre noch verfrüht.

Lehramts-Studenten sollen an Schulen aushelfen

Die coronabedingten Verwerfungen auf den Kapitalmärkten haben auch bei den österreichischen Pensionskassen tiefe Spuren hinterlassen. Im ersten Quartal 2020 sank das von den acht heimischen Kassen verwaltete Vermögen gegenüber dem Vorquartal um 9,8 Prozent auf 21,9 Mrd. Euro, teilte die Finanzmarktaufsicht (FMA) am Donnerstag mit. Die fünf überbetrieblichen Pensionskassen schnitten mit einer Veranlagungsperformance von minus 10,4 Prozent deutlich schlechter ab als die drei betrieblichen (minus 5,9 Prozent). Über alle Kassen hinweg betrug die von der Kontrollbank (OeKB) quartalsweise errechnete Performance im ersten Quartal 2020 minus 10 Prozent, so die FMA, die damit die Mitte April veröffentlichten Zahlen des Pensionskassen-Fachverbands bestätigte.

Pensionskassen wegen Corona unter Wasser

Vor der geplanten Umbenennung von Fucking auf Fugging (Bezirk Braunau) wollten sich offenbar mehrere Menschen noch Hinweisschilder mit der alten Schreibweise sichern. Ein 23-jähriger Wiener sowie zwei in Tirol lebende Deutsche – 38 und 30 Jahre alt – hatten am Freitagabend einen Rohrsteher mit mehreren Wegweisern gestohlen. Bei einer Fahrzeugkontrolle fand die Polizei die Beute. Anrainer verständigten die Polizei Das Trio hatte den Wegweiser mit einem Trennschleifer abmontiert. Den dabei verursachten Lärm hatten Anrainer bemerkt und die Polizei verständigt. Auf die Idee kamen auch andere. In der Nacht auf Samstag wurden an mehreren Stellen Wegweiser mit der Aufschrift “Fucking” von unbekannten Tätern abmontiert und gestohlen, teilte die Polizei mit. Der Gemeinderat von Tarsdorf im Bezirk Braunau hat dieser Tage beschlossen, den Ortsteil Fucking in Fugging umzubenennen. Wegen seines schlüpfrigen Namens hat der Ort internationale Bekanntheit erlangt, immer wieder wurden Ortstafeln gestohlen und Scherze mit dem Namen gemacht. Ab 2021 soll der Ortsname anders geschrieben werden.

Vor Namensänderung: Diebe stahlen Wegweiser in Fucking

Ein Autofahrer ist am Sonntag in Berlin in eine Menschenmenge gerast und hat mehrere Menschen verletzt. Nach Feuerwehrangaben wurden bei dem Vorfall am Hardenbergplatz unweit des Zoologischen Gartens sieben Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Der Fahrer wurde nach Polizeiangaben festgenommen. Die Polizei sah zunächst keine Anhaltspunkte für ein politisches oder religiöses Motiv des Mannes. Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz, auch ein Rettungshubschrauber wurde den Angaben zufolge an den Ort des Geschehens geschickt.Die Hintergründe waren zunächst völlig unklar. Nach Informationen der “Bild”-Zeitung wurde der Autofahrer von Sicherheitskräften überwältigt. Einer der Verletzten sei unter dem Wagen eingeklemmt worden und habe reanimiert werden müssen. Mehrere Augenzeugen stünden unter Schock und würden seelsorgerisch betreut.

Auto raste in Berlin in Menschenmenge: Mehrere Verletzte