Klimanotstand? - Die Grünen fordern Wende in Klimapolitik

Merken

Der heißeste Juni aller Zeiten, Temperaturen die an der 40 Grad Marke kratzen. Die Hitzewelle – nur eine Begleiterscheinung des Klimawandels. Am 25. Juni hat Traiskirchen als erste Stadt Österreichs den Klimanotstand ausgerufen. Man will damit konkrete Schritte für die Kehrtwende in der Klimapolitik setzen. In Wels stand das jetzt auch zur Debatte – wurde im Gemeinderat aber von FPÖ und ÖVP auf die lange Bank geschoben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Elektro ist in. Immer mehr Autohersteller setzen auf Hybridmodelle oder Autos rein mit Elektroantrieb. Wir haben einige Modelle genauer unter die Lupe genommen.

In Wels wird am 24. Dezember in allen Feuerwachen das Friedenslicht verteilt. Zwischen 9:00 und 12:00 Uhr freuen sich die Mitglieder der Feuerwehrjugend auf Ihren Besuch. Die Standorte sind: Feuerwache Pernau (Linzer Straße 128) Feuerwache Puchberg (Florianiweg 11, Umwelt- und Sicherheitszentrum; Wels-Nord) Feuerwache Wimpassing (Neinergut Straße 50) Hauptfeuerwache* (Hamerlingstraße 3-5) *In der Hauptfeuerwache kann das Licht bis 18:00 Uhr abgeholt werden.

Friedenslicht

1000 Menschen bei der Wahlkundgebung der ÖVP in der Messe Wels. Eine Woche vor der Wahl will man noch einmal mobilisieren. Und setzt dabei auf die Themen Arbeit und Migration. Eine klare Ansage gibt es dabei aber auch Richtung Koalitionspartner.

Bei der Neuwahl der Stadtteilgruppe Stadt Mitte wurde Andreas Friedsam zum neuen Obmann gewählt. Wir wünschen ihm und seinem Team alles Gute und gratulieren zur Wahl!

ÖVP Wels
Merken

ÖVP Wels

zum Beitrag

Rund 30.000 offene Stellen gab es im September in Oberösterreich – rund jede dritte davon wurde jedoch von Leiharbeitsfirmen angeboten, wie die Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) in einer Aussendung kritisiert. Derartige Arbeitsverhältnisse würden häufig in Arbeitslosigkeit oder einem weiteren Leiharbeitsverhältnis, nicht aber in einer regulären Beschäftigung enden und daher nicht zur Senkung der Arbeitslosigkeit beitragen, so die AK OÖ am Montag.

Bereits jede dritte offene Stelle in OÖ ist Leiharbeitsplatz