Klimanotstand? - Die Grünen fordern Wende in Klimapolitik

Merken

Der heißeste Juni aller Zeiten, Temperaturen die an der 40 Grad Marke kratzen. Die Hitzewelle – nur eine Begleiterscheinung des Klimawandels. Am 25. Juni hat Traiskirchen als erste Stadt Österreichs den Klimanotstand ausgerufen. Man will damit konkrete Schritte für die Kehrtwende in der Klimapolitik setzen. In Wels stand das jetzt auch zur Debatte – wurde im Gemeinderat aber von FPÖ und ÖVP auf die lange Bank geschoben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sie sind die besten Jungmusiker des Landes Petar, Eva und Benjamin. Mit ihrem Sieg beim wichtigsten Musikwettbewerb “prima la musica” sicherten sie sich ihr Ticket in eine musikalische Zukunft. Wie jedes Jahr wird diese Auszeichnung beim Preisträgerkonzert im Herminenhof gefeiert.

prima la musica - Preisträgerkonzert im Herminenhof

Wegen der Corona-Pandemie gab es an Schulen im Frühjahr wochenlang nur Fernunterricht. Für Kinder, die dadurch Aufholbedarf in der Unterrichtssprache Deutsch haben, gibt es in den letzten zwei Ferienwochen erstmals eine Sommerschule. Für rund 11.300 Schüler in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland geht es am Montag los, die knapp 11.900 Kinder in den anderen Bundesländern folgen ab 31. August. Zwei Wochen lang sollen die Kinder und Jugendlichen dabei an ausgewählten Volksschulen, Neuen Mittelschulen (NMS) und AHS-Unterstufen am Vormittag (von 8.00 bis 12.00 Uhr) Förderunterricht mit Schwerpunkt Deutsch bekommen. Zielgruppe sind Schüler mit Problemen in der Unterrichtssprache – konkret außerordentliche Schüler bzw. Schüler, die in Deutsch zwischen vier und fünf stehen oder die wegen der Corona-bedingten Umstellung auf Fernunterricht in den vergangenen Monaten einen besonderen Aufholbedarf haben. Abwechslungsreichen Unterricht Das pädagogische Konzept, das Buchautor Andreas Salcher und Norbert Kraker (Vizerektor der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich) mit der Uni Wien und anderen PHs erarbeitet haben, sieht keine klassischen 50-Minuten-Einheiten vor, sondern abwechslungsreichen Unterricht in Kleingruppen. Die Schüler sollen dabei laut Informationsbroschüre des Ministeriums im Team ein Projekt zu einem bestimmten Thema erarbeiten. Gezielter Deutschunterricht Dabei soll gezielt das Lesen, Schreiben, Sprechen und Hörverständnis in der Unterrichtssprache Deutsch verbessert werden. Das projektorientierte Arbeiten in Kleingruppen soll zusätzlich Zusammenhalt und Sozialkompetenz der Schüler stärken. Am Ende soll dann ein möglichst greifbares Produkt wie ein kurzes Video, ein Plakat, Poster oder Theaterstück herauskommen, das am letzten Tag der Sommerschule präsentiert und im Idealfall mit nach Hause genommen werden kann. Den Unterricht in den Sommerschulen übernehmen Lehramtsstudenten, entweder im Tandem mit Kommilitonen oder mit erfahrenen Lehrern, die sich freiwillig als Mentoren gemeldet haben. Ausgewählte gute Schüler sollen außerdem als “Buddies” die Gruppen auflockern: Diese Jugendlichen aus höheren Schulstufen, die sich freiwillig für die Sommerschule gemeldet haben, sollen als Vorbilder dienen und die Arbeit der Lehrer unterstützen, indem sie Einzelne oder Schülergruppen betreuen. In den anderen Bundesländern startet die Sommerschule am 31. August, insgesamt wird es bundesweit 1.800 Gruppen an 500 Standorten geben.Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos. Ist man angemeldet, gilt Anwesenheitspflicht. Die Schüler erhalten dafür aber einen Bonus für die Mitarbeitsnote bzw. die Note im Fach Deutsch im kommenden Schuljahr. 40.000 Schüler 56 Prozent jener bis zu 40.000 Schüler, die laut Bildungsministerium besondere Deutschförderung benötigen würden, haben sich auf Empfehlung ihrer Lehrer bzw. Schulleiter angemeldet. In Wien nehmen 52 Prozent der Zielgruppe an der Sommerschule teil, in Niederösterreich sind es 60 und im Burgenland 71 Prozent. Bei Erfolg könne er sich durchaus eine Wiederholung der Sommerschule vorstellen, hat Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) mehrfach betont. Von Opposition und Dachverband für Deutsch als Fremdsprache/Zweitsprache gab es allerdings schon im Vorfeld Kritik am aktuellen Konzept: Es sei ein Konstruktionsfehler, dass dort anstelle von Spezialisten für Deutschförderung Lehramtsstudenten eingesetzt werden. An zehn Vormittagen könne man außerdem auf keinen Fall jene Defizite aufholen, die sich während der wochenlangen Umstellung auf Fernunterricht aufgebaut haben. SPÖ und NEOS fordern deshalb zusätzlich durchgängige Förderkurse für alle Hauptfächer im kommenden Schuljahr.

Für 11.300 Schüler startet am Montag erste Sommerschule

Trotz weiter steigender Corona-Infektionszahlen hat der Vergnügungspark Disney World im US-Bundesstaat Florida seine Pforten wieder geöffnet. Nach vier Monaten Zwangspause öffnete am Samstag zumindest ein Teil der Attraktionen in Orlando wieder. Um Besucherobergrenzen und Abstandsregeln einzuhalten, hatten die Besucher vorab gebucht. Für Juli sind bereits alle Tickets verkauft. Zunächst nahmen zwei Bereiche den Betrieb wieder auf, das sogenannte Magic Kingdom und das Animal Kingdom. Am Mittwoch sollten der futuristische Themenpark Epcot und der Filmpark Hollywood Studios wieder öffnen. Die gesamte Disney World ist so groß wie der New Yorker Stadtteil Manhattan. Um einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen, sollte regelmäßig bei Besuchern Fieber gemessen werden. Es gilt in dem Vergnügungspark eine Maskenpflicht und überall gibt es Desinfektionsmittelspender. Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Rund 3,2 Millionen Ansteckungen wurden bisher nachgewiesen, fast 135.000 Infizierte starben. Derzeit breitet sich das Virus insbesondere in den südlichen und westlichen Bundesstaaten aus. Florida verzeichnete allein am Samstag mehr als 10.000 Neuansteckungen.

Teile von Disney World in Florida wieder geöffnet

RUSSKAJA, die Hausband von Stermann & Grissemann bei der ORF-Late-Night-Show „Willkommen Österreich“, und die Stimmungskanonen der VOIXXBRADLER werden in diesem Jahr exklusiv die Jam Night der Blasmusik in Marchtrenk rocken!

Jam Night der Blasmusik mit RUSSKAJA

Der vor Mauritius havarierte Frachter “Wakashio” ist offenbar auseinandergebrochen. Darüber berichtete am Samstag das Nachrichtenportal “lemauricien”. Der vordere Teil werde nun sehr langsam abgeschleppt, sagte Alain Donat vom Schifffahrts-Ministerium laut der Internetseite. Der 300 Meter lange japanische Frachter war vor rund drei Wochen vor der Südostküste von Mauritius auf Grund gelaufen. Tagelang wurde er von den Wellen des tosenden Meers gepeitscht – bis einer seiner Tanks riss. Mehr als 1000 Tonnen Treibstoff flossen in die Lagune vor Pointe d’Esny. Der unabhängige Umweltberater Sunil Korwarkasing bestätigte der Deutschen Presse-Agentur unter Berufung auf Drohnenbilder, dass das Schiff in zwei Teile zerbrochen ist. Während Einsatzkräfte und Tausende freiwillige Helfer in einem Wettlauf gegen die Zeit versuchen, das Öl zu entfernen, nennt die Regierung es schon jetzt das schlimmste ökologische Desaster, das Mauritius je erlebt hat. Am Donnerstag hatte der Eigner, Nagashiki Shipping, gemeldet, dass fast die gesamten verbliebenen 3000 Tonnen Öl von Bord des Schiffes gebracht worden seien. Allerdings war am Samstag unklar, wie viel Öl noch in den Tanks ist.

Havarierter Frachter offenbar auseinandergebrochen