Kollision bei Autobahnauffahrt in Sattledt fordert zwei Leichtverletzte

Merken
Kollision bei Autobahnauffahrt in Sattledt fordert zwei Leichtverletzte

Sattledt. Eine Kollision im Bereich der Autobahnauffahrt in Sattledt (Bezirk Wels-Land) hat Donnerstagabend zwei Verletzte gefordert.

Im Kreuzungsbereich der Auffahrt zur Westautobahn in Fahrtrichtung Salzburg mit der Pyhrnpass Straße in Sattledt sind Donnerstagabend zwei Autos zusammengeprallt. Aufgrund unterschiedlicher Notrufangaben wurde anfangs ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Pyhrnautobahn befürchtet, schließlich stellte sich aber heraus, dass es sich um die Kollision auf der Pyhrnpass Straße handelt. Entgegen der Einsatzmeldung war zum Glück niemand im Auto eingeklemmt oder eingeschlossen. Zwei Personen – eine Frau und ein junger Mann – mussten vom Rettungsdienst versorgt und ins Klinikum Wels eingeliefert werden. Die Feuerwehr und dein Abschleppunternehmen führten die Bergung der Unfallfahrzeuge durch.

Die Pyhrnpass Straße war im Bereich der Unfallstelle rund 40 Minuten erschwert passierbar beziehungsweise kurzzeitig gesperrt. Die Feuerwehr lotste den Verkehr abwechselnd an der Unfallstelle vorbei.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    😮

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand am späten Dienstagabend bei einem Kleinbrand im Stiegenhaus eines Gebäudes in Wels-Neustadt im Einsatz.

Feuerwehr bei Kleinbrand im Stiegenhaus eines Gebäudes in Wels-Neustadt im Einsatz

Eine Kreuzungskollision zwischen zwei Fahrzeugen ereignete sich Donnerstagabend in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land).

Kollision zwischen zwei Autos in einem Kreuzungsbereich in Pichl bei Wels

Aufgrund des restriktiven Grenzmanagements einiger osteuropäischer Länder kann in den nächsten Wochen ein personeller Engpass in der 24-Stundenbetreuung entstehen. „Eine Vereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern, die ein 100 Millionen Euro Paket für die Pflege beinhaltet, soll weiterhin die bestmögliche Pflegebetreuung garantieren“, berichten LH Stelzer und LRin Gerstorfer. Aufgrund des restriktiven Grenzmanagements einiger osteuropäischer Länder kann in den nächsten Wochen ein personeller Engpass in der 24-Stundenbetreuung entstehen. Eine Vereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern, die ein 100 Millionen Euro-Paket für die Pflege beinhaltet, soll weiterhin die bestmögliche Pflegebetreuung garantieren. Oberösterreich stehen dem Bevölkerungsschlüssel entsprechend rund 16,7 Millionen Euro zu. Mit diesem Geld werden unter anderem temporäre Ersatzbetreuungsmöglichkeiten geschaffen, aber auch Mittel für Clearingmaßnahmen und telefonische Beratung zur Verfügung gestellt.   „Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass es zu Engpässen bei den osteuropäischen Pfleger/innen in der 24-Stunden Betreuung kommt. Durch dieses 100 Millionen Euro-Paket können wir Bundesländer Ersatzangebote und bestmögliche Beratung ermöglichen. Gerade die ältere und pflegebedürftige Bevölkerung und ihre Familien müssen sich darauf verlassen können, dass eine hochwertige Pflege weiterhin stattfinden wird. Die Corona-Krise darf jedenfalls nicht zu Pflege-Krise werden darf“, betonen Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Landesrätin Brigit Gerstorfer, MBA.

24-Stunden Betreuung: 100 Millionen Euro Paket geschnürt

Die globalen Bankenregulierer wollen den Geldhäusern in der Corona-Krise bei den geforderten Kapitalpuffern zur Abdeckung von Kreditausfällen entgegenkommen. Entsprechende Übergangsvereinbarungen für die Bilanzierung erwarteter Kreditverluste würden angepasst, teilte der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht am Freitag mit. Bankenaufseher haben den Instituten in der Corona-Krise bereits zahlreiche Erleichterungen gewährt, damit diese die Kreditvergabe am Laufen halten. Unter anderen wurden bereits beschlossene strengere Kapitalvorschriften – im Branchenjargon “Basel IV” – um ein Jahr verschoben.

Regulierer kommen Banken in Corona-Krise bei Kreditvorgaben entgegen

Am Sonntag, so verkündete es Bundeskanzler Sebastian Kurz, werde mit Experten diskutiert, ob, wann und in welcher Form der Handel wieder für Kunden geöffnet werden kann. Am Montag soll schließlich bekanntgeben werden, wo eine Wiederaufnahme des Betriebs machbar ist.

So soll der "CovExit" gelingen

In Wels-Neustadt ist es am Mittwochabend zu einem brutalen Raub auf einen 70-jährigen Pensionisten gekommen. Der Mann wurde offenbar aus einem Fahrzeug gezerrt und ausgeraubt.

Autolenker (70) in Wels-Neustadt aus Fahrzeug gezerrt und ausgeraubt