Kraneinsatz: Größerer Einsatz nach Verklausung im Mühlbach in Wels-Pernau nach Unwetter

Merken
Kraneinsatz: Größerer Einsatz nach Verklausung im Mühlbach in Wels-Pernau nach Unwetter

Wels. Die Feuerwehr stand Samstagvormittag mit einem größeren Aufgebot in Wels-Pernau bei einer massiven Verklausung im Mühlbach im Einsatz.

Beim schweren Unwetter in der vergangenen Nacht hat sich ein großer Ast, der in den Mühlbach gestürzt ist, derart verkeilt, sodass es zu einer größeren Verklausung kam. Anwohner bemerkten in der Früh die Verklausung und alarmierten die Einsatzkräfte. Die Feuerwehr musste mit dem großen Kranfahrzeug anrücken, um den verkeilten Ast an der schwer zugänglichen Stelle aus dem Bach zu heben. Die Verklausung konnte somit erfolgreich behoben werden.

Die Pyhrnpass Straße musste zwischen Wiener- beziehungsweise Linzer Straße und der Wiesenstraße in Fahrtrichtung Sattledt für die Dauer des Kraneinsatzes gesperrt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

❗️Wir laden Euch zu unserem VIRTUAL OPEN HOUSE am Donnerstag, 30.04. von 12 bis 18 Uhr herzlich ein! Gute Infos sind die Basis für die richtige Studien- und Berufswahl. Nutzt jetzt die Zeit zuhause, um Euch über unsere 29 Studiengänge im Bereich Technik, Wirtschaftsingenieurwesen oder LifeSciences & Energie online zu informieren. Beim Virtual Open House gibt es einen 360° virtuellen Laborrundgang, Online-Live-Vorträge, Studienberatung via Live-Chat und alles auch zum Nachsehen „on demand“. ➡️ Hier findet ihr die Details: www.fh-ooe.at/virtual-openhouse-wels

FH OÖ Campus Wels

Bürgermeister Klaus Hubmayer meldet sich zu Wort.

Das Rote Kreuz fordert angesichts des morgigen Welttags der humanitären Hilfe ein internationales Covid-Rettungspaket in der Höhe von 100 Millionen Euro. Mit diesem Soforthilfefonds sollten dringend benötigte medizinische Hilfe, Schutzausrüstung sowie Präventions- und Aufklärungsarbeit in Ländern des globalen Südens ermöglicht werden, erklärte Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer am Dienstag in Wien. Schöpfer verwies auf Schätzungen der UNO, dass bis Ende 2020 rund 168 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen sein werden. Das sei “ein Rekordhoch” und ein Plus von 22 Millionen innerhalb des ersten Jahres. Dabei seien die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie noch gar nicht berücksichtigt. Durch die Coronakrise werde der Bedarf um ein Vielfaches steigen – laut UNO würden alleine durch Covid bis zu 500 Millionen Menschen zusätzlich verarmen, ergänzte Rotkreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig. Das Rote Kreuz und die Rote Halbmond-Gesellschaften seien in 192 Ländern vertreten, außerdem unterstützt das “Österreichische Rote Kreuz zwölf Partnerorganisationen in Afrika, am Kaukasus und in Osteuropa bei ihrem Covid-Einsatz” durch Aufklärung, Hygieneschulungen, medizinische Versorgung. “In Zentralasien, Südamerika und Afrika war die erste Welle nie vorbei”. Anders als in wohlhabenden Ländern wie etwa Österreich, könnten ärmere Länder keine großzügigen Corona-Hilfsprogramme schnüren. Menschen in Quarantäne verdienten kein Geld. Um ihre Familien ernähren zu können, würden sie trotz Infektion arbeiten gehen. Medizinische Betreuung sei vielfach nicht erschwinglich. Angst, Sorgen und wirtschaftliche Unsicherheit wirkten sich außerdem auf die psychische Gesundheit aus. Besonders drastisch ist die Lage im Libanon, wie Martina Schloffer, stellvertretende Leiterin des Bereiches Einsatz und Internationale Zusammenarbeit, in der Pressekonferenz darlegte. Die Explosion am Hafen in Beirut, die 178 Menschen getötet und 6.500 verletzt hatte, habe die Situation noch verschärft, die durch wirtschaftliche Probleme, instabile politische Lage und hoher Zahl an syrischen Flüchtlingen geprägt war. “Zu dieser ohnehin schon extremen Notlage kam nun eine Epidemie dazu.” Dringend benötigt würden nun Hilfen für die medizinische Versorgung durch medizinische Güter, Geräte, Strom- und Wasserversorgung für Krankenhäuser sowie Erste Hilfe auf der Straße für die Verletzten. Zudem gebe es einen großen Bedarf an psychologischer Hilfe und an Unterstützung für jene, die Wohnung und Arbeit verloren haben, sich wieder eine Lebensgrundlage aufzubauen. Das Rote Kreuz begrüßt die von der österreichischen Bundesregierung in Aussicht gestellte Hilfe für den Libanon in der Höhe von 1,9 Millionen Euro. Auch, dass der Auslandskatastrophenfonds auf 25 Millionen Euro erhöht wurde, sei positiv. “Angesichts des immer größer werdenden Bedarfs ist es wichtig, den nun beschrittenen Weg konsequent fortzusetzen”, sagte Schöpfer. “Der Auslandskatastrophenfonds sollte künftig mit 60 Millionen Euro dotiert sein”, forderte er. Er verwies auf OECD-Zahlen: 2019 habe Österreich 4 Euro durchschnittlich pro Kopf an humanitärer Hilfe geleistet. Dänemark dagegen leiste 66 Euro pro Kopf. “Wir müssen nicht Dänemark überholen, aber sollten noch etwas mutiger sein.” Der Rotkreuz-Präsident forderte außerdem, dass Österreich minderjährige Flüchtlinge und Flüchtlingsfamilien von den griechischen Inseln aufnimmt. Die Migranten würden dort unter “grauenhaften Bedingungen” leben. Die Aufnahme eines kleinen “symbolischen Kontingents” würde nach Ansicht Schöpfers dem Ansehen Österreichs dienlich sein.

Rotes Kreuz fordert internationales Covid-Rettungspaket

Nach der Absage der Bregenzer Festspiele hat die Hälfte der Individualbucher die für die heurige Saison erstandenen Tickets für kommendes Jahr umgetauscht. Die andere Hälfte der Besucher habe die Rücküberweisung des Ticketbetrags gewünscht, berichteten die “Vorarlberger Nachrichten” am Samstag unter Bezugnahme auf Michael Diem, den kaufmännischen Direktor des Festivals am Bodensee. Mit 175.000 im Vorfeld abgesetzten Tickets sprach Diem gegenüber der Zeitung vom “besten Kartenvorverkauf aller Zeiten”. Die Festspiele hatten daraus rund 16 Millionen Euro eingenommen. “Unser Eigendeckungsgrad liegt bei 70 Prozent. Die verlieren wir komplett, was uns hilft, ist das Umbuchen”, sagte Diem. Auch viele jener Gäste, denen der Ticketpreis rückerstattet wurde, hätten angekündigt, 2021 nach Bregenz kommen zu wollen. Den Wiederverkäufern wie etwa den Busunternehmen, die Reisen zu den Festspielen anbieten, habe man die Ticketkosten rückerstattet. Für heuer waren über 200.000 Karten aufgelegt, das wird auch 2021 nicht anders sein. Diem ließ ein weiteres Mal keinen Zweifel daran, dass die Seebühnenaufführungen vor jeweils knapp 7.000 Gästen das finanzielle Rückgrat der Festspiele bilden. “Der See ist der einzige Ort, an dem wir Deckungsbeiträge erwirtschaften, die wir auch für andere Produktionen verwenden. Mit der Leitlokomotive versuchen wir das gesamte Festival in Bewegung zu halten”, sagte Diem. Ab einer Auslastung von 90 Prozent erweise sich die Situation als günstig – was in den vergangenen Jahren stets erreicht wurde. Schon in der Pressekonferenz zur Absage der Festspiele in diesem Jahr hatte Diem erklärt, dass die Bregenzer Festspiele mit im besten Fall 1.250 Gästen auf der Seebühne “wirtschaftlich nicht machbar sind”. Hinsichtlich der finanziellen Situation der Festspiele stellte Diem fest, dass auch die spielfreie Saison Technikkosten verursache. Dieses “wunderbare, bewegliche Bühnenbild” müsse nun für eine längere Lebensdauer gehegt werden, während die Verschiebung der Puccini-Oper “Madama Butterfly” in den Sommer 2022 nicht nur im künstlerischen Betriebsbüro für Aufwand sorge, so Diem. Zudem sollen die grundsätzlichen Sanierungsarbeiten nicht ins Stocken geraten. Den Ausstieg aus den Verträgen mit jenem Personal, das jedes Frühjahr den Dienst antritt, sowie mit den Künstlerinnen und Künstlern, die aufgetreten wären, wollte Diem nicht weiter kommentieren. Die Stadt Bregenz und das Land Vorarlberg hätten Zusagen bezüglich der Jahressubvention bereits gegeben, die Meldung vom Bund fehle noch, so der kaufmännische Direktor.

Hohe Ticketumtausch-Quote bei Bregenzer Festspielen

Fairness und Spaß. Das sind die Grundgedanken des Ultimate Frisbee. Ohne Schiedsrichter wird 7 gegen 7 gespielt und das ohne Körperkontakt, also nahezu ohne Fouls. Wie das genau aussieht und welche Regeln es sonst noch gibt – wir haben die Freeze Peace beim Training besucht.

Ultimate Frisbee - Spirit of the Game

Der Süden von Mexiko ist von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,5 lag 23 Kilometer südlich der Ortschaft Crucecita im Bundesstaat Oaxaca in einer Tiefe von fünf Kilometern, wie der seismologische Dienst am Dienstag mitteilte. In der Ortschaft Huatulco sei ein Mensch ums Leben gekommen und ein weiterer verletzt worden, sagte Gouverneur Alejandro Murat im Fernsehsender Foro TV. Medienberichten zufolge wurden sie auf einer Landstraße in ihrem Auto von herabfallendem Geröll getroffen. Aus der Region wurden leichte Schäden an Gebäuden gemeldet. Auf Fotos war zu sehen, dass in der Provinzhauptstadt Oaxaca de Juarez Steine von Dächern und Häuserfassaden abgebrochen und Mauern eingestürzt waren. Zudem fiel der Strom aus. Auch in Mexiko-Stadt – rund 750 Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt – war der Erdstoß zu spüren. Zahlreiche Menschen verließen ihre Häuser und brachten sich in Sicherheit. Es wurden Risse in Fassaden und zerbrochene Fensterscheiben gemeldet. Ein Krankenhaus wurde evakuiert. Auch in den Bundesstaaten Guerrero, Veracruz, Puebla und Chiapas war das Beben zu spüren. Präsident Andres Manuel Lopez Obrador rief die Bevölkerung dazu auf, Ruhe zu bewahren und sich auf mögliche Nachbeben einzustellen. Der seismologische Dienst meldete insgesamt 147 Nachbeben mit einer Stärke von bis zu 4,6. Die US-Behörden sprachen eine Tsunami-Warnung für die Küste von Mexiko aus. In Mexiko ereignen sich immer wieder heftige Beben. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine seismische Aktivität bekannt ist. Beim bisher letzten starken Beben in Mexiko im September 2017 kamen 369 Menschen ums Leben. Das Unglück ereignete sich genau 32 Jahre nach dem stärksten Beben der jüngeren Geschichte, als 1985 in Mexiko-Stadt mindestens 10.000 Menschen starben.

Mindestens ein Toter nach schwerem Erdbeben in Süd-Mexiko