Kreuzungscrash in Wels-Neustadt fordert einen Leichtverletzten

Merken
Kreuzungscrash in Wels-Neustadt fordert einen Leichtverletzten

Wels. Einen Leichtverletzten hat Montagvormittag ein Kreuzungscrash zwischen einem PKW und einem Pritschenwagen in Wels-Neustadt gefordert.

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich der Innviertler Straße mit der Schartner- beziehungsweise Oberfeldstraße im Welser Stadtteil Neustadt. Aus bisher unbekannter Ursache kollidierte ein, auf der Innviertler Straße stadtauswärts fahrender Pritschenwagen mit einem auf der Oberfeldstraße vermutlich in Fahrtrichtung stadteinwärtsfahrenden oder linkabbiegenden PKW. Der Autolenker wurde bei dem Unfall leicht verletzt und nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Insassen des Pritschenwagens blieben unverletzt. Die Feuerwehr stand im Einsatz und band ausgelaufene Betriebsmittel.

Sowohl auf der Innviertler Straße, als auch auf der Oberfeldstraße bildete sich rasch ein umfangreicher Stau vor der Unfallstelle.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

China hat 30 neue Coronavirus-Fälle gemeldet und damit mehr als in den Tagen zuvor. 25 davon betreffen Reisende, die aus dem Ausland ankamen, wie die Nationale Gesundheitskommission mitteilte. Am Tag zuvor waren es 19 neue Fälle. Die Gesamtzahl der Infektionen auf dem chinesischen Festland beläuft sich den Behörden zufolge nun auf 81.669. Die Zahl der Todesopfer stieg um drei auf 3.329. Weltweit gibt es mittlerweile mehr als 1,2 Millionen positiv auf das Coronavirus getestete Menschen, rund 65.000 starben. Rund 250.000 sind laut der Universität Johns Hopkins bereits wieder genesen.

Infektionszahlen in China nehmen wieder zu

Der russische politische Aktionskünstler Pjotr Wersilow ist zu 15 Tagen Haft in einer Gefängniszelle verurteilt worden. Er sitze die Strafe dort ab, wo er schon 2018 wegen einer Aktion im Stadion während der Fußball-Weltmeisterschaft den Arrest abgesessen habe, teilte der 32-Jährige am Montag in Moskau mit. Diesmal sei er für lautes Schimpfen bestraft worden, schrieb er auf Twitter. Die Justiz warf ihm offiziell leichtes Rowdytum vor. Er habe öffentlich Schimpfwörter gerufen, hieß es. Wersilow, der auch Herausgeber des kremlkritischen Internetportals Mediazona ist, macht immer wieder durch politische Aktionen mit der Künstlergruppe Woina und der Punkband Pussy Riot auf sich aufmerksam. Am Sonntag hatte von ihm über Stunden jede Spur gefehlt. Zudem hatte es bei Wersilow, der nach einem mutmaßlichen Giftanschlag 2018 in der Berliner Charité behandelt wurde, auch eine Razzia gegeben. Dabei sei es zunächst um Extremismus-Vorwürfe gegangen, sagte er. Bilder von den Schäden in der Wohnung hatte er im Internet veröffentlicht und sich dann auch mit einer kurzen Video-Botschaft aus der Polizeistation gemeldet. Dort war er insgesamt 13 Stunden lang festgehalten worden. Wersilow und andere Aktivisten haben immer wieder Ärger mit der russischen Polizei und Justiz. Zwei Frauen der Punkband Pussy Riot waren 2012 nach einem gegen Präsident Wladimir Putin gerichteten Gebet in einer Kirche zu Straflager verurteilt worden. Eine dritte Aktivistin kam auf Bewährung frei. Das Vorgehen gegen kremlkritische Künstler löste in der Vergangenheit wiederholt internationale Kritik aus. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg verurteilte nach dem Anti-Putin-Protest in der Kirche den russischen Staat zu Strafen wegen des Vorgehens gegen die drei Pussy-Riot-Frauen. 2018 war Wersilow beim Finalspiel der Fußball-WM mit drei Mitstreitern in Uniformen aufs Spielfeld gelaufen, um unter anderem gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Alle vier wurden zu 15 Tagen Arrest verurteilt.

Pussy-Riot-Aktivist zu 15 Tagen Arrest verurteilt

Die Feuerwehr stand Montagmittag bei einem Brand in einem Backwarenproduktionsbetrieb in Wels-Schafwiesen im Einsatz. Die Isolierung eines Backofens hat zu brennen begonnen.

Brandeinsatz bei Backwarenproduktionsbetrieb in Wels-Schafwiesen

Weil derzeit wegen der Coronakrise keine Führungen durch das Parlamentsausweichquartier in der Wiener Hofburg möglich sind, verlagert das Parlament dieses Angebot ins Internet. Virtuelle Führungen sollen auch während der Zeit von Ausgangsbeschränkungen Einblicke in Parlamentarismus und Demokratie gewähren, und zwar live im eigenen Youtube-Kanal.

Parlament bietet virtuelle Führungen an

AK-Studie bestätigt: Top-Note 1A+ für Welser Kinderbetreuung! 👍 https://www.wels.gv.at/news/detail/ak-studie-bestaetigt-top-note-1a-fuer-welser-kinderbetreuung/

Bestnote für Wels