Kreuzungscrash in Wels-Neustadt fordert einen Leichtverletzten

Merken
Kreuzungscrash in Wels-Neustadt fordert einen Leichtverletzten

Wels. Einen Leichtverletzten hat Montagvormittag ein Kreuzungscrash zwischen einem PKW und einem Pritschenwagen in Wels-Neustadt gefordert.

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich der Innviertler Straße mit der Schartner- beziehungsweise Oberfeldstraße im Welser Stadtteil Neustadt. Aus bisher unbekannter Ursache kollidierte ein, auf der Innviertler Straße stadtauswärts fahrender Pritschenwagen mit einem auf der Oberfeldstraße vermutlich in Fahrtrichtung stadteinwärtsfahrenden oder linkabbiegenden PKW. Der Autolenker wurde bei dem Unfall leicht verletzt und nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Insassen des Pritschenwagens blieben unverletzt. Die Feuerwehr stand im Einsatz und band ausgelaufene Betriebsmittel.

Sowohl auf der Innviertler Straße, als auch auf der Oberfeldstraße bildete sich rasch ein umfangreicher Stau vor der Unfallstelle.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wels hat wieder eine Stadtschreiberin. Die siebte! Doch diesmal ist vieles anders. Der Zeitpunkt, das Herkunftsland und auch die Intention. Kerstin Meixner zieht nach ihren ersten drei Wochen ein Resume und stellt sich bei ihrer ersten Lesung im Herminenhof vor. Wir waren mit dabei.

Handelsaussetzung: Die Wall Street stand wegen zu starkem Kursrückgangs 15 Minuten still. Der Dow Jones steht vor dem drittgrößtem Verlust seiner Geschichte. Am Markt hieß es, eine am Sonntag von der Fed vorgenommene Notfallaktion erhöhe derzeit noch die Sorgen um die Tragweite der laufenden Viruskrise. In einer Notfallaktion senkte die US-Notenbank den Leitzins überraschend auf fast null Prozent und kündigte ein Maßnahmenpaket in Koordination mit anderen Notenbanken an.

Dow Jones verliert 12 Prozent

Mittwochvormittag wurde im Klinikum Wels-Grieskirchen mit der Mitarbeiter Corona-Impfung begonnen. Die ersten 400 Dosen hat man erhalten – weitere sollen nächste Woche folgen.

Der Prozessreigen rund um die “Operation Aderlass” geht in eine weitere Runde. Am Freitag muss sich der ehemalige Skilangläufer Harald Wurm vor dem Landesgericht Innsbruck verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Vergehen nach dem Anti-Doping-Bundesgesetz, schweren Sportbetrug und falsche Beweisaussage zur Last. Dem 35-Jährigen wurde vorgeworfen, zwischen 2015 und 2019 zu den Handlungen des deutschen Sportmediziners Mark S. beigetragen zu haben. Wurm soll nämlich im Jahr 2015 die Lieferung eines Spezialkühlschranks, der zur Lagerung von Blut- und Erythrozytenbeuteln diente, zu Mark S. nach Erfurt veranlasst haben. Der Kühlschrank soll bis zu seiner Sicherstellung im Rahmen der “Operation Aderlass” im Februar 2019 zur Lagerung der Blutbeutel verwendet worden sein. Zudem soll der ehemalige Langläufer laut Staatsanwaltschaft als Zeuge gegen einen ehemaligen Trainer falsch ausgesagt haben. Gegen Wurm war bereits im Jahr 2015 eine mehrjährige Sperre wegen Dopings ausgesprochen worden. 2016 hatte er sich deshalb auch bereits vor Gericht verantworten müssen. Das damalige Strafverfahren wurde diversionell erledigt und damit nach Zahlung einer Geldstrafe eingestellt. Seine Rolle bei der Lieferung des Kühlschranks war damals laut Staatsanwaltschaft noch nicht bekannt.

Doping-Prozess gegen ehemaligen Langläufer Harald Wurm

Der kleine Alexander und die kleine Anna-Maria haben sich schon sehnsüchtig einen Tag mit einem Tierpfleger im Zoo und Aquazoo Schmiding gewünscht. Mit dem Welser Wunschstern wird dieser Traum nun erfüllt 😃 Wir wünschen euch einen wunderschönen und unvergesslichen Tag! Übrigens: Es gibt Giraffen und Nashorn Babys 🙂 Der Zoo hat für euch auch jetzt zu Weihnachten geöffnet 🙂

Der letzte Wunschstern wurde gezogen