Leblose Person in Wels-Lichtenegg durch Feuerwehrtaucher aus Mühlbach geborgen

Merken
Leblose Peron in Wels-Lichenegg durch Feuerwehrtaucher aus Mühlbach geborgen

Wels. Eine leblose Person ist Dienstagvormittag im Mühlbach auf Höhe eines Betriebsgeländes in Wels-Lichtenegg entdeckt worden. Für die Person kam leider jede Hilfe zu spät.

Die Einsatzkräfte wurden zu einer im Mühlbach im Wasser treibenden Person alarmiert. Schnell war klar, dass für die Person leider jede Hilfe zu spät kam. Taucher der Feuerwehr führten die Bergung der Leiche aus dem Mühlbach durch. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) angedachte Schutzmaskenpflicht in der Gastronomie solle für das Personal gelten, nicht aber für die Gäste. Das präzisierte das Bundeskanzleramt am Montag auf APA-Anfrage. Zudem gebe es eine Reihe von Überlegungen, mit welchen begleitenden Maßnahmen der Betrieb in der Gastronomie wieder aufgenommen werden kann. “Eine von mehreren Möglichkeiten” sei es, dass das Personal in gastronomischen Betrieben Masken tragen müsse. Betont wurde zudem, dass man erst am Anfang der schrittweisen Lockerung des “Shutdowns” stehe und eine Öffnung von Restaurants wie angekündigt Mitte Mai geplant ist.

Kurz präzesiert Maskenpflicht in Lokalen

Vor drei Jahren noch ein Sorgenkind – jetzt österreichweit ein Vorzeigebeispiel. Die Rede ist von der Welser Innenstadt und deren Auslastung. 2015 stand noch jede zehnte Geschäftsfläche leer – mittlerweile ist der Leerstand auf unter drei Prozent gefallen. Auch dank dem damals neu gegründeten Wirtschaftsservice.

Cafehaus, Gastgarten, Wirtsstube-  die Gastronomie hat nach der Corona-Zwangspause wieder geöffnet. Zeit um dem Lieblingsgastronomen einen Besuch abzustatten. Was auch wir getan haben.

Elektro ist in. Immer mehr Autohersteller setzen auf Hybridmodelle oder Autos rein mit Elektroantrieb. Wir haben einige Modelle genauer unter die Lupe genommen.

Ein wegen Beihilfe zur Tötung des Afroamerikaners George Floyd angeklagter weißer Polizist ist bis zu einem möglichen Urteil auf Kaution aus dem Gefängnis gekommen. Für den Beamten (37) war zuvor eine Sicherheitsleistung von einer Million US-Dollar (rund 880.000 Euro) für eine auflagenfreie Freilassung oder 750.000 US-Dollar (knapp 660.000 Euro) gegen Bedingungen festgesetzt worden. Der 46-jährige Floyd starb am 25. Mai in Minneapolis nach einem Polizeieinsatz. Ein weißer Beamter hatte ihm sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken gedrückt – trotz aller Bitten Floyds, ihn atmen zu lassen. Die Ermittler klagten den Polizisten daraufhin unter anderem wegen Mordes zweiten Grades an. Darauf steht in den USA eine Haftstrafe von bis zu 40 Jahren. Auch drei weitere beteiligte Polizisten wurden angeklagt, darunter auch der nun gegen Kaution aus dem Gefängnis entlassene 37-Jährige. Die nächste Anhörung in dem Fall wurde für den 29. Juni festgesetzt. Der Tod Floyds hatte landesweite Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus ausgelöst.

Mitangeklagter Polizist im Fall Floyd gegen Kaution frei

Ein drei Jahre alter Bub ist am Freitagabend im Freibad St. Marienkirchen bei Schärding vor dem Ertrinken gerettet worden. Eine 33-jährige Frau aus Schärding bemerkte den reglos an der Wasseroberfläche treibenden Buben und zog ihn aus dem Wasser, berichtete die Polizei Oberösterreich. Zusammen mit dem Bademeister konnte sie das Kind reanimieren. Die 33-jährige Mutter des Kleinkindes hatte gerade die Badesachen zusammengepackt. In einem unbeobachteten Augenblick dürfte der Bub ohne Schwimmhilfe ins Kinderbecken gefallen sein. Bei Eintreffen des Notarztes und der Rettung war der Dreijährige wieder bei Bewusstsein, er wurde in das Krankenhaus Schärding eingeliefert.

Frau rettete Dreijährigen in OÖ vor dem Ertrinken