Auto in Seitenlage: Schwerer Verkehrsunfall in Wels-Puchberg endet glimpflich

Merken
Auto in Seitenlage: Schwerer Verkehrsunfall in Wels-Puchberg endet glimpflich

Wels. Glimpflich endete Freitagabend ein schwerer Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug in Wels-Puchberg. Das Auto kam in Seitenlage liegend zum Stillstand.

Der Unfall ereignete sich auf der Terminalstraße im Welser Stadtteil Puchberg. Ein PKW-Lenker kam aus bisher unbekannten Gründen von der Straße ab, schleuderte dann quer über die Fahrbahn, rammte dort eine Straßenbeleuchtung. Das Auto überschlug sich und kam auf der Seite liegend zum Stillstand. Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, Energieversorgungsunternehmen und ein Abschleppdienst standen daraufhin im Einsatz. Die Einsatzkräfte die zur Menschenrettung einer eingeklemmten Person gerufen wurden, konnten glücklicherweise rasch Entwarnung geben. Der Lenker konnte eigenständig aussteigen und blieb offenbar unverletzt. Das Auto wurde schwer beschädigt. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab. Das Abschleppunternehmen führte die Bergung des Unfallfahrzeuges durch.

Die Terminalstraße war rund eine Stunde erschwert passierbar beziehungsweise kurzzeitig gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Noch bevor der Anpassungsfaktor feststeht und Termine für Verhandlungen vereinbart sind gibt es schon eine kleine Festlegung für die Pensionserhöhung für das nächste Jahr. Die Präsidentin des ÖVP-Seniorenbundes, Ingrid Korosec, berichtete am Dienstag von einer Vereinbarung mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), die kleinen Pensionen besonders zu stärken. Konkret sei vereinbart worden, dass Pensionen, für die keine Steuern bezahlt werden müssen, auf alle Fälle über der Inflationsrate angehoben werden sollen, sagte Korosec gegenüber der APA. Das betreffe jene rund 1,2 Millionen Pensionisten, die unterhalb der Steuerpflicht liegen und die daher von der am Dienstag im Nationalrat beschlossenen Senkung der ersten Steuerstufe nicht profitieren.

Kleine Pensionen sollen über der Inflation angehoben werden

Die Situation im Haus Neustadt sieht aktuell folgende Zahlen vor: 2️⃣5️⃣ Personen infiziert, davon werden 6️⃣ stationär im Krankenhaus 🏥 behandelt. 1️⃣3️⃣ Mitarbeiter in Quarantäne 🏘 abgesondert. Weiterhin gilt daher die Stufe 3️⃣ des COVID-19 Stufenplans des Landes OÖ! Für alle anderen städtischen Häuser der Seniorenbetreuung (Haus Leopold-Spitzer, Haus Vogelweide-Laahen und Haus Noitzmühle) tritt ab sofort die Stufe 2️⃣ des COVID-19 Stufenplans in Kraft. Dadurch ergeben sich folgende Änderungen: ⚠️ Der Zugang zu den Seniorenheimen ist ab sofort geschlossen! ⛔️ ⚠️ Besuche nur nach Voranmeldung und frei von Krankheitssymptomen möglich! ⚠️ Besuche finden vorwiegend in definierten Besucherzonen statt! ⚠️ Externe Dienstleister nur mehr bei dringender Notwendigkeit zugelassen. ⚠️ Das Tragen eines 😷 Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht (oder etwas Vergleichbarem)! ⚠️ Gemeinschaftsaktivitäten werden eingeschränkt. ⚠️ Die Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln sind einzuhalten! Diese Maßnahmen werden zum Wohle und zum Schutze unserer Bewohner gesetzt! Sie sollen eine weitere Verbreitung eindämmen beziehungsweise einen erneuten Ausbruch bestmöglich verhindern. Achten wir gemeinsam auf uns und unsere Mitmenschen! #welswirgemeinsam #wels #stadtwels

Wels informiert

Kennen Sie den Escher? Es handelt sich dabei um ein Perpetuum Mobile, bei dem Wasser entgegen der physikalischen Gesetze nach oben fließt. Oder ist das nur eine Wahrnehmungstäuschung? Die Antwort darauf finden Sie ab sofort im Raum der Illusion im Welios Wels. Lassen sie sich verwirren

Bei diesem Anblick im Pollheimerpark kommt echt jeder in Weihnachtsstimmung oder?😍

Weihnachten in Wels

Mit einem umfangreichen Investitionspaket im Ausmaß von zwei Millionen Euro rüstet sich das österreichische Pferdezentrum Stadl-Paura für internationale Wettkämpfe und baut das Angebot im Breitensport aus. Die notwendigen Investitionen werden vom Land Oberösterreich, der Marktgemeinde Stadl-Paura und dem Pferdezentrum selbst finanziert.

Pferdezentrum Stadl-Paura rüstet sich für Zukunft

Erst in der Vorwoche sind die neuen Ortsschilder der oberösterreichischen Ortschaft Fucking aufgestellt worden, die ab nächstem Jahr offiziell Fugging heißt. Doch der Frieden währte nicht lange. In der Nacht auf Dienstag wurde aus der neuen Schreibweise Fugging wieder Fucking. Unbekannte Täter haben die Ortstafeln mit schwarzem Lackspray beschmiert. Die Buchstaben “gg” wurden mit “ck” übermalen, so dass der Ortsteil von Tarsdorf wieder seinen alten Namen trug. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.Derzeit gebe es keinen Hinweis auf den oder die Täter, erklärte ein Sprecher der Landespolizeidirektion Oberösterreich am Dienstagnachmittag auf APA-Anfrage. Das jahrelange Problem, dass die Ortschaft mit dem schlüpfrigen Namen hatte, reißt offenbar nicht ab. Immer wieder verschwanden Ortsschilder, man war ungewollt eine beliebte Selfie-Destination und Ziel zahlreicher Scherze auf Social Media. Daher hat der Gemeinderat von Tarsdorf im Innviertel (Bezirk Braunau) beschlossen, den Ortsteil Fucking in Fugging umzubenennen.Ende November wollten sich mehrere Menschen noch Hinweisschilder mit der alten Schreibweise sichern. Die geplante Umbenennung dürfte das Geschäft mit den dortigen Ortsschildern noch einmal belebt haben.Souvenirjäger wurden von der Polizei erwischt, als sie Fucking-Wegweiser abmontieren wollten. Zudem wurde ein Ortsschild um 2.499 Euro auf einer Internetplattform versteigert. Der Verkäufer, der es als “ein Stück österreichischer Geschichte” angepriesen hat, betonte, es handle sich um eine Replik und kein Original.

"Fugging" wurde wieder "Fucking": Neue Ortstafeln beschmiert