Marchtrenk sagt LKW-Verkehr den Kampf an

Merken
Marchtrenk sagt LKW-Verkehr den Kampf an

Dem LKW-Schwerverkehr im Stadtzentrum und im Siedlungsgebiet wird in Marchtrenk der Kampf angesagt. „Es ist einfach nicht einzusehen, dass die Gastgartenbenützer bei einer Auszeit oder die Hausbesitzer in Siedlungen, die auf der Liege oder Terrasse ihre Ruhe genießen wollen, von schweren Sattelschleppern, die auf diesen Straßenteilstücken nichts verloren haben, gestört werden“, ist der Stadtchef Paul Mahr über die jüngste Entwicklung sehr verärgert.

Viele LKW suchen Ausweichrouten zur B1 oder werden durch das Navi auf der Suche nach ihrer Entladefirma falsch geleitet. Es kommt auch sehr oft zu Sachschäden von Verkehrszeichen oder Zäunen von Privathäusern. Leider oft mit Fahrerflucht. Es erfolgt daher eine enge Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei. Obwohl einige Strafen oder Anzeigen nicht ausbleiben werden, besteht doch auch die Hoffnung mit zusätzlichen hilfreichen Beschilderungen Abhilfe zu schaffen.

Im nächsten Schritt wird auch auf die steigende Anzahl an Autorasern mit behördlicher Hilfe entgegengewirkt. Vermehrte Überwachungen durch die Polizei der bekannten betroffenen Straßenzüge und die Anschaffung von Radarkästen ab 2022 sollten doch endlich Entspannung bringen. Mobile und/oder fix installierte Radargeräte werden rasch mit dem zuständigen Verkehrsreferenten besprochen und eine rasche Lösung angestrebt.

In einer der wenigen Sommersitzungen konnte über eine Änderung der Kanalbenützungsgebühren keine Einigung erzielt werden, da doch wesentliche Details für benachteiligte Familien und Haushalte nicht geklärt werden konnten. Grundsätzlich sahen alle politischen Parteien einen Handlungsbedarf der erst vor einigen Jahren gemeinsam beschlossenen Gebühren, aber eine Einigung zur Änderung der durchaus günstigen Vorschreibungen für viele Haushalte konnte nicht gefunden werden.

Foto (c) Stadtgemeinde Marchtrenk

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

FPÖ, Jugend, Ball, Trachtenball, Minoriten, Dirndl, Lederhose, Urig, Trachtig, Wels, Tradition, Party

Am Freitag, den 4. Oktober, trifft der FC Wels auf WSC Hogo Hertha. Spielbeginn ist um 19:00 in der Huber Arena. Beide Clubs plagen Verletzungssorgen, bei der Hertha hofft Manuel Hartl auf ein Comeback. Für die beiden Trainer ist es übrigens das erste Derby. Markus Waldl (WSC Herta) trifft auf Amarildo Zela (FC Wels). Das letzte Duell hat die Hertha im Frühjahr mit 3:1 gewonnen.

Derby-Time!

Die Polizei wurde Montagabend zu einer eigentlich bedenklichen Verparkung einer Einfahrt nach Wels-Neustadt alarmiert. Ein Auto parkte genau vor der Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes.

Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes in Wels-Neustadt durch Auto verparkt

Am Stadtplatz in Wels wird soeben der große Christbaum vor dem Rathaus aufgestellt! Los geht es dann offiziell mit dem Weihnachtsmarkt am 22.November.

Es weihnachtet!

Ein neues Gesicht für den Kaiser-Josef Platz. In den nächsten Monaten soll kaum ein Stein auf dem anderen bleiben. Aus dem Problemplatz mit viel Leerstand und Busverkehr – soll ein Vorzeigeeck in der Innenstadt werden. Vom Greif, bis zur neuen Busdrehscheibe und einem Zukunftshaus. Wir haben einen ersten Blick hinter die Baustellenfassade geworfen.

Absolventin der Woche Aline Wetzlmair hat die Perspektive gewechselt und steht nun selbst als Lehrerin vor einer Klasse.

HAK 1 Absolventin der Woche