Marchtrenker Jungfamilien unterstützen Kumplgut

Merken
Marchtrenker Jungfamilien unterstützen Kumplgut

Das Kumplgut in Wels ist bekannt als Erlebnishof, der es krebs- und schwerkranken Kindern durch einen kostenlosen Aufenthalt möglich macht, sich nach langer Krankheit von den damit verbunden schwerwiegenden Strapazen zu erholen. Unter normalen Umständen können sich Vereine, Firmen oder engagierte Personen bei einer jährlichen „Keks-Back-Challenge“ in den Dienst der guten Sache stellen.

Beim traditionellen Kekserlbacken wollten auch wieder die Mitglieder des Vereins „Junge Generation Marchtrenk“ (kurz: JG) mithelfen, doch das war leider aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht möglich. Aus diesem Grund hatten sich junge Marchtrenker Familien aus dem Umfeld der JG dazu entschlossen, in der Vorweihnachtszeit selbst den Backofen in der eigenen Küche zuhause anzuheizen und leckere Kekserl für den guten Zweck zu backen. Diese wurden dann gegen freiwillige Spenden angeboten.

Schließlich konnte mit der Marchtrenker Kekserlaktion ein Gesamtbetrag in Höhe von 500 Euro erzielt werden, der nun dem Kumplgut-Trägerverein „emotion“ übergeben wurde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Coronavirus ist auch im blockierten Gazastreifen angekommen: Bei zwei Palästinensern wurde das Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Es handle sich um zwei Rückkehrer aus Pakistan, teilte das Gesundheitsministerium in der Nacht auf Sonntag mit. Eine starke Ausbreitung in dem dicht besiedelten Küstenstreifen, in dem zwei Millionen Menschen unter prekären Umständen leben, gilt als Horrorszenario.

Erste Fälle im Gazastreifen nachgewiesen

Emma und Maximilian haben 2019 die Hitliste der Vornamen Neugeborener angeführt, wobei der Mädchenname zum ersten Mal den ersten Rang einnahm, während Maximilian sich seine frühere Spitzenposition zurückeroberte. Die weiteren Top-Plätze gingen an Anna und Emilia sowie Paul und Jakob, berichtete die Statistik Austria. Die Auswertung der ersten Vornamen in Originalschreibweise und ohne Sonderzeichen aller im Vorjahr geborenen 41.372 Mädchen und 43.580 Buben ergab 766 Mal (1,9 Prozent) einen Treffer für Emma und 841 Mal (1,9 Prozent) für Maximilian. “Nachdem sie seit 2013 durchgehend Rang zwei der beliebtesten Mädchennamen eingenommen hatte, belegte Emma 2019 erstmals den Spitzenplatz”, sagte Tobias Thomas, Generaldirektor von Statistik Austria. Maximilian führte die Hitliste bereits 2011 und 2017 an. “Top-Aufsteigerin des Jahres war Emilia, die mit Rang drei gleich vier Plätze gegenüber dem Vorjahr nach oben rückte”, berichtete Thomas weiter. Auf Rang vier und fünf lagen Marie und Mia, gleich beliebt wie im Jahr zuvor. Lena hat auf Platz sechs einen Rang gegenüber 2018 verloren, Laura auf Rang sieben rutschte um vier ab. Als Achte folgte Johanna, die einen Platz nach oben kletterte. Rang neun belegte mit Lea eine Neueinsteigerin, gefolgt von Valentina auf Rang zehn. Bei den Buben kam nach Maximilian und Paul, dem Vorjahressieger, auf Rang drei und damit gleich beliebt wie im Jahr zuvor Jakob. Rang vier belegte David, der zwei Plätze abgestiegen ist. Wie 2018 nahmen Felix und Elias Rang fünf bzw. sechs ein, gefolgt von Lukas. Mit Jonas landete auf dem achten Platz ein Neueinsteiger, gefolgt von Alexander und Leon. Neben der Hitliste betrachtet die Statistik Austria die Namensvergabe noch mit einer zweiten Methode: Für die Statistik der Vornamen werden Namen gleicher Herkunft zusammengefasst und die jeweils häufigste Schreibweise verwendet. Für Anna werden beispielsweise auch Entsprechungen wie Ana, Ann, Anne, Channa, Hanna, Iana oder Yana einbezogen, für Lukas ebenso Luc, Luca, Lucca, Lukazs usw. Nach dieser Methode ergibt sich ein anderes Ranking: Bei den Mädchen war hier 2019 wieder Anna der häufigste Vorname, gefolgt von Sophie und Marie. Bei den Bubennamen stand Lukas an erster Stelle, gefolgt von Jakob und Elias. Anna und Lukas führen die Vornamenstatistik schon seit mehr als 20 Jahren an, so die Statistik Austria.

Beliebteste Babynamen 2019: Emma und Maximilian

Es war ein nervenaufreibender Krimi mit Spannung bis zur letzten Minute. Denn 2 Minuten vor Schluss sieht es so aus, als würde sich das Endergebnis noch einmal komplett verändern. Wer aber letztendlich den Sieg holen konnte und was die WSC Hertha Ladies für die Zukunft geplant haben – das sehen Sie jetzt.

Die Regierung – das gewohnte “Corona-Quartett” Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) – hat neue Einschränkungen verkündet, um der Zunahme der Covid-Infektionen Herr zu werden. Kurz sprach bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramtnach einer Videokonferenz mit den Landeshauptleuten von einem “rot-weiß-roten Kraftakt”, der nun notwendig sei. “Die Schritte sind unpopulär, aber notwendig”, so Kurz. Lockdown nicht explizit ausgeschlossen Kurz geht weiterhin davon aus, dass eine Impfung gegen das Coronavirus im ersten Halbjahr 2021 verfügbar ist. Bis nächsten Sommer sollte man aus heutiger Sicht zur Normalität zurückkehren können, so der Regierungschef am Montagabend in der “ZiB1”. Einen Lockdown oder lockdown-ähnliche Situationen schloss Kurz nicht explizit aus. Es gebe viele Länder mit deutlich höheren Infektionszahlen. Dort seien Schulen und Restaurants wieder geschlossen und es herrschten Ausgehverbote: “Das wollen wir in Österreich, wenn es irgendwie möglich ist, verhindern.” Die Maßnahmen im Detail Folgende Einschränkungen treten mit Freitag, null Uhr in Kraft und gelten mindesten für vier Wochen. Verschärfungen bei Veranstaltungen und privaten Zusammenkünften Ohne zugewiesene Sitzplätze: Obergrenze drinnen 6 Personen, draußen 12 Personen; betroffen ist “jede Form von Gruppenbildung”, also etwa auch Fitnesskurse, Wandergruppen usw. Bei allen Veranstaltungen mit mehr Personen nur mit zugewiesenen Sitzplätzen und Anzeigepflicht bei der Gesundheitsbehörde Bewilligungspflicht bleibt bei 250 Personen Maskenpflicht bei allen Veranstaltungen drinnen und draußen Keine Speisen und Getränke bei Veranstaltungen (außer bei ganztägigen Aus- und Weiterbildungen) Maximalzahl bei behördlich genehmigten Veranstaltungen wird reduziert auf 1000 drinnen, 1500 draußen “Das gilt überall. Das betrifft das Restaurant genauso wie den Yoga-Kurs”, sagte Kurz. Ausgenommen sind nur Veranstaltungen in beruflicher Ausübung und Begräbnisse. Der private Wohnbereich ist aber vom Wirkungsbereich des Covid-Maßnahmengesetzes ausgenommen. “Es gibt aber die dringende Empfehlung, sich dort daran zu halten.” Zudem appelliert die Regierung, vor allem zu “Halloween” und Allerheiligen, dass es keine Feiern gibt bzw. Friedhofsbesuche nur mit dem eigenen Haushalt und ohne große Familienfeste stattfinden sollen. Verschärfungen in der Gastronomie Maximal 6 Personen am Tisch (plus minderjährige Kinder) Keine Konsumation vor dem Lokal nach der Sperrstunde Verpflichtendes Präventionskonzept bei Restaurants mit >50 Sitzplätzen (statt bisher 200) Eine – vorab diskutierte – österreichweiten Vorverlegung der Sperrstunde ist vorerst vom Tisch; sie bleibt vorerst bei 1 Uhr früh. Maßnahmen in Altersheimen MNS-Pflicht in allen allgemeinen Bereichen Testungen bei Neu- und Wiederaufnahme von Bewohnern Einheitliche Regelungen für MNS-Pflicht für Personal und regelmäßige Screenings Gesundheitschecks, Voranmeldung und MNS-Pflicht für Besucher Hygiene- und Präventionskonzept für alle Einrichtungen verpflichtend Zuletzt müssen Personen, die aus dem Ausland einreisen und in “körpernahen Berufen” arbeiten, verpflichtende Tests ablegen. Zu den umstrittenen “Gesichtsschildern”, die nicht dieselbe Schutzwirkung wie Masken haben, will Anschober noch die Ergebnisse einer Studie abwarten, bevor er eine Entscheidung trifft.

Verschärfungen bei Veranstaltungen und privaten Zusammenkünften

Das Enthüllungsbuch der Nichte von US-Präsident Donald Trump soll bereits am 14. Juli erscheinen und damit zwei Wochen früher als bisher geplant. Der Verlag Simon & Schuster zog das Erscheinungsdatum am Montag vor, nachdem ein Berufungsrichter vergangene Woche eine Veröffentlichung des Buches genehmigt hatte. Mary Trump bezeichnet den Präsidenten in dem Werk als “gefährlichsten Mann der Welt”. Ein Bruder des Präsidenten, Robert S. Trump, ist gegen das Buch vor Gericht gezogen. Er wirft seiner Nichte vor, gegen eine frühere Schweigevereinbarung über das Erbe des Familienpatriarchen Fred Trump – des Vaters von Robert und Donald Trump – zu verstoßen. Nachdem ein Gericht Ende Juni eine Veröffentlichung des Buches auf Eis legte, hob ein Berufungsrichter diese Entscheidung später auf. Die Frage, ob Mary Trump gegen die Schweigevereinbarung verstoßen hat, soll voraussichtlich am Freitag geprüft werden. Der New Yorker Berufungsrichter Alan Scheinkman erklärte aber, der Verlag Simon & Schuster sei nicht Teil der Schweigevereinbarung zwischen Mary Trump und der Familie. Deswegen könne das Buch erscheinen. Vorwurf In “Too Much and Never Enough: How My Family Created the World’s Most Dangerous Man” – auf Deutsch etwa: “Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf” – zeichnet Mary Trump laut Verlagsankündigung ein verheerendes Bild ihrer Verwandtschaft. Demnach wirft das Werk der Psychologin und Tochter von Präsident Trumps verstorbenem Bruder Fred Trump Jr. ein “helles Schlaglicht auf die dunkle Geschichte der Familie“. In den vergangenen Jahren hatten immer wieder Enthüllungsbücher über Trump viel Wirbel ausgelöst. Zuletzt sorgte ein Werk von Trumps früherem Sicherheitsberater John Bolton für Negativ-Schlagzeilen über den Präsidenten. Bolton erhebt darin unter anderem den Vorwurf, dass sich Trump um chinesische Hilfe für die Präsidentenwahl im kommenden November bemüht habe. Die US-Regierung hatte vergeblich versucht, das Erscheinen des Buches zu verhindern.

Enthüllungsbuch von Trump-Nichte soll am 14. Juli erscheinen