max.center Wels unterstützt Hospizbewegung Wels Stadt/Land

Merken
max.center Wels unterstützt Hospizbewegung Wels Stadt/Land

Die Mitarbeiter der Hospizbewegung Wels Stadt/Land verpacken seit 2009 kostenlos im max.center gekaufte Weihnachtsgeschenke. Die in diesem Zusammenhang gesammelten freiwilligen Spenden kommen dem Verein zugute. Seit genau 20 Jahren wird in Wels und Umgebung Hospizarbeit geleistet. Das max.center nimmt die zwei Jubiläen zum Anlass, um sich für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren zu bedanken. Beim diesjährigen Hospizbasar am Samstag, 16. November 2019, bei dem € 1.300,- zusammengekommen sind, hat Center-Manager Egbert Holz der Vorstandsvorsitzenden Dr. Christine Eckmayr und Einsatzleiterin DGKP Daniela Feregyhazy-Astecker einen Scheck in Höhe von € 1.000,- übergeben. Durch viel Eigeninitiative und Spenden ist der Verein in der Lage, schwerkranke und sterbende Menschen zu Hause zu betreuen, Angehörige zu unterstützen und sie auf Wunsch auch nach dem Tod in ihrer Trauer zu begleiten. Die 21 Ehrenamtlichen und zehn Palliativfachkräfte leben die Vision von Cicely Saunders, der Begründerin der modernen Hospizbewegung: „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    👍

  2. Manuel Karlsberger sagt:

    Toll!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden in der Nacht auf Mittwoch zu einer Brandmeldeauslösung in einem Unternehmen in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Nächtlicher Brandeinsatz in einem Unternehmen in Marchtrenk

Ab Montag ist der Fernverkehr innerhalb Österreichs wieder im Regelfahrplan unterwegs. Das gaben Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä am heutigen Donnerstag bekannt.

ÖBB wieder mit Regelfahrplan

Traumhafte Wohnung (40 m2) mitten in der Welser Innenstadt zu vermieten! Ab sofort verfügbar, inkl. kleiner Innenhofterrasse.

Tolle 2 Zimmer Wohnung Wels Innenstadt zu vermieten!

Für die zweite Tranche des Familienhärtefonds können – und sollten – bereits Anträge gestellt werden, auch wenn die Richtlinie dafür noch nicht vorliegt, meint der Verwaltungsjurist Peter Bußjäger in der “Wiener Zeitung”. Diese Coronahilfe ist für Eltern reserviert, die bereits vor dem 28. Februar arbeitslos waren und bisher nichts bekommen haben. 50 Euro pro Kind und Monat für maximal drei Monate können diese Eltern “zur Bewältigung von Mehraufwendungen aufgrund der Pandemiefolgen erhalten” – aus dem mit in Summe mit 60 Millionen dotierten Familienhärteausgleich. Der erste Teil der Hilfe ging an Kinder, deren Eltern durch die Coronakrise nach dem 28. Februar die Arbeit verloren haben. Dafür können seit 15. April Anträge gestellt werden, seit Anfang Juni wird Geld überwiesen.

Antrag für zweite Familienhärtefonds-Tranche auch ohne Richtlinie

Die Umstellung des Schulunterrichts auf Fernlehre vor neun Wochen war für die Mehrheit der Lehrer eine Strapaze, zeigt eine aktuelle Studie der Universität Wien. Besonders großes Entwicklungsrisiko bei Schülern aus Deutschförderklassen und mit niedrigem sozio-ökonomischem Status. Fehlende Ressourcen als Herausforderung.

Fernunterricht für sechs von zehn Lehrern große Belastung

In Pennewang (Bezirk Wels-Land) hat in der Nacht auf Samstag ein Autolenker die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist gegen ein Brückengeländer gekracht.

Auto kracht bei Unfall in Pennewang gegen Brückengeländer