max.center Wels unterstützt Hospizbewegung Wels Stadt/Land

Merken
max.center Wels unterstützt Hospizbewegung Wels Stadt/Land

Die Mitarbeiter der Hospizbewegung Wels Stadt/Land verpacken seit 2009 kostenlos im max.center gekaufte Weihnachtsgeschenke. Die in diesem Zusammenhang gesammelten freiwilligen Spenden kommen dem Verein zugute. Seit genau 20 Jahren wird in Wels und Umgebung Hospizarbeit geleistet. Das max.center nimmt die zwei Jubiläen zum Anlass, um sich für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren zu bedanken. Beim diesjährigen Hospizbasar am Samstag, 16. November 2019, bei dem € 1.300,- zusammengekommen sind, hat Center-Manager Egbert Holz der Vorstandsvorsitzenden Dr. Christine Eckmayr und Einsatzleiterin DGKP Daniela Feregyhazy-Astecker einen Scheck in Höhe von € 1.000,- übergeben. Durch viel Eigeninitiative und Spenden ist der Verein in der Lage, schwerkranke und sterbende Menschen zu Hause zu betreuen, Angehörige zu unterstützen und sie auf Wunsch auch nach dem Tod in ihrer Trauer zu begleiten. Die 21 Ehrenamtlichen und zehn Palliativfachkräfte leben die Vision von Cicely Saunders, der Begründerin der modernen Hospizbewegung: „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    👍

  2. Manuel Karlsberger sagt:

    Toll!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Helmut Platzer (Obmann Tourismusregion Wels) im Talk.

Tödlich endete für zwei Fallschirmspringer am Samstagnachmittag eine Kollision in der Luft über Wels-Neustadt. Einer starb beim Absturz, der Zweite erlag im Klinikum seinen schweren Verletzungen.

Zwei Tote: Fallschirmspringer über Wels-Neustadt kollidiert und bei Absturz tödlich verletzt

Der Welser Bürgermeister zum heutigen Wahlsieg. Mit 60 Prozent der Stimmen kann er im ersten Wahlgang das Bürgermeisteramt verteidigen.

Statement Dr. Andreas Rabl

Der Notarzthubschrauber stand Freitagvormittag im Welser Messegelände nach einem medizinischen Notfall in der Coronavirus-Impfstraße im Einsatz.

Notarzthubschraubereinsatz in Wels nach medizinischem Notfall in einer Coronavirus-Impfstraße

Die Corona-Krise hat nicht nur der Wirtschaft geschadet – auch die Kinderbetreuungseinrichtungen schlagen jetzt Alarm. Denn die fehlenden Präsenzzeiten – haben dazu geführt, dass auch die Deutschkenntnisse immer schlechter werden. Bei jedem zweiten Kindergartenkind wird zuhause eine Fremdsprache gesprochen. Weshalb die Politik mit neuen Maßnahmen jetzt die Eltern verstärkt miteinbauen will.

Ein Buch lesen auf der Liegwiese, sich etwas Gutes tun um Gradierwerk, mit der Familie den Spielplatz besuchen und mit dem Hund rund um den Teich spazieren. Was wäre Wels ohne den Volksgarten? Eine rund 9 Hektar große Fläche, die nun neu gestaltet wird. Und dabei ist die Bevölkerung gefragt. Denn aktuell gibt es eine Umfrage, was die Welser wollen und was Ihnen wichtig ist.