MaxCenter-Einkaufscenter kämpft um Ausbau

Merken

Neues Jahr, neuer Anlauf – seit Jahren kämpft das Maxcenter Wels um einen Ausbau. Insgesamt 6000 Quadratmeter wünscht man sich dazu. Interessenten stehen Schlange. Doch von Stadt- und Landespolitik gab es zuletzt immer wieder ein Nein. Heuer aber erstmals mit einer kleinen Hintertür.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    👌

  2. Jörg Panagger sagt:

    👍

  3. Bernhard Humer sagt:

    👍

  4. Sophie Salhofer sagt:

    👍🏻

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner mahnt in der Coronakrise eine “zentrale Übersicht, Planung und Steuerung von Ressourcen” ein. Um die Kontrolle zu bekommen, müssten Ressourcen wie medizinisches Personal, Spitalsbetten, Tests und Beatmungsgeräte aus den Bundesländern zentral erfasst und mit den Corona-Infektionsdaten aus dem elektronischen Meldesystem des Gesundheitsministeriums verknüpft werden. “Wir brauchen Ressourcen-Tracking”, fordert die SPÖ-Vorsitzende, die jahrelang Generaldirektorin für die Öffentliche Gesundheit war.

Rendi-Wagner warnt: In zehn Tagen gehen Beatmungsgeräte aus

Öffnung 2.0 – diesmal ist die Gastronomie an der Reihe. Und damit wird der 15. Mai 2020 wohl in die Geschichtsbücher eingehen. Endlich wieder den Lieblingswirten besuchen und ein kaltes Bier genießen. Endlich wieder die Stammbar besuchen und Party machen. Endlich wieder einen Kaffee mit Kuchen im Kaffeehaus konsumieren. Das Comeback des Alltags hat uns erreicht.

Die französische Wirtschaft schrumpft nach Prognose von Finanzminister Bruno Le Maire wegen der Corona-Krise stärker als bisher angenommen.Das Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr um acht Prozent fallen, sagte der Politiker am Dienstag dem Sender BFM TV. Bisher war von einem Minus um sechs Prozent ausgegangen worden. “Die Eindämmungsmaßnahmen sind länger, als man hätte voraussehen können”, sagte Le Maire. “Offensichtlich werden sie sich stärker auf unser Wachstum auswirken.” Damit würde die Krise das Land wirtschaftlich stärker treffen als Deutschland: Die führenden Institute sagen Europas größter Volkswirtschaft im laufenden Jahr lediglich einen etwa halb so starken Einbruch von 4,2 Prozent voraus.

Französische Wirtschaft bricht 2020 um 8 Prozent ein

“Für mich war das wieder typisch britisch: ein bisschen stümperhaft”, sagte die britische Sängerin Ellie Goulding. “Wir haben es nicht richtig ernst genommen und dazu noch einen, ich sage mal, interessanten Premierminister.” Großbritannien gehört mit mehr als 44.000 Toten zu den Ländern, die am härtesten von der Coronakrise betroffen sind. Premierminister Boris Johnson steht deshalb in der Kritik. “Er wollte jedem gerecht werden, hatte Sorge um Wirtschaft und Arbeitslosigkeit. Es muss schwer sein, da den richtigen Weg zu finden”, sagte Goulding. Die 33-Jährige hat den wochenlangen Stillstand zusammen mit ihrem Ehemann, dem Kunsthändler Caspar Jopling, in ihrem Haus bei London verbracht. Die beiden sind seit September verheiratet. “Er muss jeden Tag arbeiten und ist unten im Büro. Ich sitze oben, höre Musik, schreibe, lese oder koche. Also: Es war alles gut.” Am 17. Juli erscheint Gouldings neues Album “Brightest Blue”.

Ellie Goulding über Umgang mit Coronakrise: "Typisch britisch"

Mehr Platz – der war dringend notwendig in der Tanzschule Hippmann. Gesagt, getan. Im Gerstl-Haus eröffnete die Tanzschule nun neu. 7 Säle, ein Schuhshop und eine noch größere Bar. Der neue Treffpunkt Tanz für Profis und die die es noch werden wollen.

Bei Opel ist im SUV-Bereich der Grandland DAS Aushängeschild. Im Herbst 2017 präsentiert – eroberte der Grandland eine ganz neue Zielgruppe.