Maximilianjahr - Besucherrekord und Herbst-Höhepunkte

Merken

Wels feiert Kaiser Maximilian. Und das mit Erfolg. Rund 6000 Gäste haben die aktuelle Sonderausstellung im Burgmuseum bereits besucht. Die 8000er Marke will man bis Ende Oktober noch knacken. Und auch für die Zeit danach laufen die Planungen. Dann soll die Dauerausstellung überarbeitet werden.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

👉👉👉 NEUER TERMIN – Pferd Wels wird auf Herbst verschoben 👈👈👈 Aufgrund der aktuellen Entwicklung der 😷 Corona-Krise 😷, haben wir uns entschieden, die PFERD Wels auf den 24. – 27. September 2020 zu verlegen. Wir freuen uns, dass wir einen 🐴 Ersatztermin 🐴 vereinbaren konnten! Alle weiteren Infos zu Rahmenprogramm etc. folgen! Bis dahin, bleibt´s gesund! 🙂💗

Pferde Wels

Der tschechische Regierungschef Andrej Babis hat am Donnerstag bestätigt, dass Tschechien die Beschränkungen an den Grenzen zu Österreich und Deutschland sowie für Einreisende aus Ungarn früher als geplant aufheben wird. Diese könnten schon in der Nacht auf Samstag fallen, sagte er. Für Freitag um 7.00 Uhr habe er eine außerordentliche Sitzung des Kabinetts einberufen, die das beschließen sollte, sagte Babis den Medien während seines Besuches im Karlsbader Kreis am Donnerstag. Laut der Nachrichtenagentur CTK schloss er nicht aus, dass die bisherigen Beschränkungen „vielleicht schon ab Freitag Mitternacht“ (gemeint ist die Nacht von Freitag auf Samstag, Anm.) aufgehoben würden.

Tschechien möchte in nächsten Tagen Grenze öffnen

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat Kritik an den Staus vom vergangenen Wochenende an Kärntens Grenze beim Karawankentunnel geübt. “Mir fehlt jedes Verständnis dafür, wie es zu so etwas kommen kann. Da ist etwas schief gelaufen. Das darf sich nicht mehr wiederholen”, sagte Kurz nach seiner Bilanz- und Ausblick-Rede im Bundeskanzleramt am Freitag. Die Schuld für das Chaos mit Wartezeiten bis zu zwölf Stunden sieht der Kanzler eher bei den Behörden an Ort und Stelle, ging aus seinen Aussagen hervor. Er wies nämlich mehrmals darauf hin, dass es nur in einer einzigen Bezirkshauptmannschaft (Villach-Land, Anm.) zu solchen Zuständen gekommen sei. “In allen anderen Bezirkshauptmannschaften ist es anders gelaufen”, betonte Kurz. Das dürfe sich jedenfalls nicht wiederholen und das haben die verantwortlichen Behörden auch schon klargestellt, sagte der Kanzler. Man habe von Beginn an gewusst, dass die Reisezeit eine gewisse Herausforderung darstellen und die Infektionszahlen steigen werden. “Wir haben damit zu kämpfen, aber es war absehbar”. Für die Zukunft wünscht sich Kurz eine auf EU-Ebene abgestimmte Vorgehensweise. Das Ziel sei es, die Grenzen offen zu halten. Eine Möglichkeit wären etwa Tests auf den Flughäfen, sagte Kurz. “Es wird nicht einfacher, es wird nicht billiger dadurch, aber besser.”

Kurz hat kein Verständnis für Stau-Chaos

Eine Schülerin der NMS Franziskanerinnen Wels wurde positiv auf Covid-19 getestet. Diese Schülerin ist am 22.06.2020, mit der Buslinie 664, von der (verlegten) Einstiegstelle Rablstraße/Ecke Rainerstraße in Wels um 12:44 Uhr bis zur Haltestelle Feuerwehr in Buchkirchen gefahren. Die Schülerin trug bei dieser Fahrt einen Mund-Nasen-Schutz.   Etwaigen Mitfahrenden wird vorsorglich geraten, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten. Im Falle auftretender Symptome wie Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, Katarrh der oberen Atemwege, Fieber, trockenem Husten oder plötzlichem Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes sollte umgehend die telefonische Gesundheitsberatung 1450 kontaktiert werden.   Der Krisenstab des Landes OÖ weist darauf hin, dass in den öffentlichen Verkehrsmitteln die Sicherheitsbestimmungen bestmöglich eingehalten werden. Die persönlichen Vorsichtsmaßnahmen wie das Tragen einer Schutzmaske, das Einhalten der Abstandsregelungen und die anderen hygienischen Maßnahmen sind zusätzliche wichtige Infektionsschutzmaßnahmen.

Covid-19: Information an Fahrgäste der Buslinie Nr. 664 von Wels nach Buchkirchen

Das Disney-Studio könnte für seine geplante Neuauflage des Zeichentrickklassikers “Pinocchio” den zweifachen Oscar-Preisträger Tom Hanks vor die Kamera holen. Der Schauspieler stehe in ersten Verhandlungen um die Rolle des Holzschnitzers Geppetto, berichteten die Filmportale “Variety” und “Deadline.com” am Mittwoch (Ortszeit). Regisseur Robert Zemeckis, der mit Hanks bereits “Forrest Gump”, “Cast Away” und “Der Polarexpress” drehte, soll das Live-Action-Märchen inszenieren. Das Drehbuch stammt von “Rogue One: A Star Wars Story”-Autor Chris Weitz. Vorlage ist der Disney-Film aus dem Jahr 1940, basierend auf dem italienischen Kinderbuch von Carlo Collodi aus dem Jahr 1883. Die Geschichte der berühmten Holzpuppe mit der langen Nase wird aber nicht im Zeichentrickformat, sondern mit Schauspielern neu aufgelegt. Hanks war zuletzt in dem Marine-Kriegsdrama “Greyhound” zu sehen, das im Juli beim Streamingdienst Apple TV+ Premiere feierte. Mit seiner Nebenrolle in dem Film “Der wunderbare Mr. Rogers” war er im Februar im Oscar-Rennen.

Tom Hanks verhandelt über Rolle als Geppetto in "Pinocchio"

Die Arena von Verona hat zwar wegen der Coronakrise das vom Juni bis September geplante Opernfestival auf Sommer 2021 verschieben müssen, das Operntheater verzichtet jedoch nicht auf Konzerte in den kommenden Monaten. So stellte Intendantin Cecilia Gasdia am Freitag das Programm der Sommeraufführungen vor, die vom 25. Juli bis zum 29. August geplant sind. “Die Musik muss in unserer Stadt nach der Coronapandemie wieder erklingen. Natürlich können wir keine Events wie in den vergangenen Jahren organisieren, doch wir bieten Zuschauern Aufführungen in einer außerordentlichen Arena, in der aus Sicherheitsgründen weniger Zuschauer zugelassen werden. Das Publikum wird wie nie zuvor die Grandiosität des größten Operntheaters der Welt erleben können”, sagte Arena-Intendantin Gasdia bei einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Saison am Freitag in Verona. Gasdia betonte, sie hoffe, von den Behörden die Genehmigung für eine Ausdehnung der Zuschauerzahl bei den Konzerten in der Arena von 1.000 auf 3.000 Personen zu erhalten. Dabei soll ein entsprechender Abstand zwischen den Zuschauern des Freilufttheaters garantiert werden. Vor der Coronakrise konnten bis zu 15.000 Zuschauer in die Arena. Die Aufführungen finden alle in Form von Konzerten statt und werden wegen der Coronavorbeugungsmaßnahmen lediglich eineinhalb Stunden ohne Pause dauern. Die Bühne wurde verkleinert, der Chor auf 90 Mitglieder reduziert.

Verona hofft dank Netrebko, Domingo & Co. auf österreichische Gäste