Millimeterarbeit: LKW steckte auf Baustelle in Wels-Lichtenegg im Gatsch fest

Merken
Millimeterarbeit: LKW steckte auf Baustelle in Wels-Lichtenegg im Gatsch fest

Wels. In Wels-Lichtenegg musste die Feuerwehr Dienstagmittag einen LKW bergen, der auf einer Baustelle im Gatsch steckengeblieben ist.

Für die Einsatzkräfte war dabei Fingerspitzengefühl gefragt, denn in der engen Hauseinfahrt ist der LKW durch das Einsinken in eine leichte Schieflage geraten. Mittels Seilwinde konnte der LKW dann wieder auf festen Untergrund gezogen werden.

Die Dragonerstraße war kurzzeitig blockiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine größere Wasserdampfwolke über einem Schrottplatz in Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) löste am späten Samstagabend einen Einsatz zweier Feuerwehren aus.

Feuerwehreinsatz: Wasserdampfwolke über Schrottplatz in Edt bei Lambach

In Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) wurde die Feuerwehr Donnerstagnachmittag zu einem Küchenbrand alarmiert.

Feuerwehr bei gemeldetem Küchenbrand in Stadl-Paura im Einsatz

Unser Fotograf hat unsere Bauhofmitarbeiter die letzten Wochen beim Winterdienst begleitet. Dabei sind einige richtige coole Fotos entstanden. Danke an unseren Bauhof, dass ihr diesen schneereichen Winter so gut gemeistert habt! ❄️ Nicht nur unsere Bauhofmitarbeiter freuen sich über die frühlingshaften Temperaturen, sondern auch unser Fotograf! Bald werdet ihr die ersten Frühlingsboten in Marchtrenk auf unserer Seite erspähen können! 🌷🤩

Marchtrenk

Die  Mitarbeiter vom Winterdienst Wels sind startklar und für den Wintereinbruch bestens vorbereitet. ❄️ ☃️

Winterdienst

Ein Brand im Eingangsbereich eines Wohnhauses beschäftigte am Samstag in den frühen Morgenstunden die Einsatzkräfte in Wels-Puchberg.

Brand bei Wohnhaus in Wels-Puchberg sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Seit einigen Monaten arbeiten Thalheim, Schleißheim, Sattledt, Machtrenk und Holzhausen an Kooperationskonzepten für gemeindeübergreifende Mobilitätslösungen. Am 27. Februar präsentierte das beauftragte Verkehrsplanungsbüro im Gemeindeamt Schleißheim erste konkrete Vorschläge.

Regionale Mobilität: Es braucht Mut für neue Lösungen