Minigolf-Bälle vom Bürgermeister

Merken
Minigolf-Bälle vom Bürgermeister

Auch die Minigolf-Plätze bereiten sich auf die Wiedereröffnung vor. In Marchtrenk haben Bürgermeister Paul Mahr und Sportstadtrat Harald Maier-Kern den Platz mit neuen Schlägern und Bällen ausgestattet. Die ersten 50 Spieler der Saison erhalten einen der neuen Minigolfbälle als Andenken.

Pächterin Helga Mosleh hat für die Wiedereröffnung bereits ein Coronapräventionskonzept ausgearbeitet. So werden zum Beispiel Schläger und Bälle nach jedem Spieler gereinigt und desinfiziert.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit dem Ehepaar Mosleh so engagierte Pächter gefunden haben, die den Minigolfplatz in einer so hervorragenden Qualität betreiben.“, zeigt sich Bürgermeister Mahr dankbar

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Landschaftsmythologe und Buchautor Maxim Niederhauser recherchiert seit über sechs Jahren in den grenzwissenschaftlichen Bereichen der Heimat- und Geschichtsforschung. Mit seinen Romanen und Sachbüchern erlangte der Welser Schriftsteller unter dem Pseudonym „Marcus E. Levski“ mittlerweile europaweite Bekanntheit. Anlässlich der Buchveröffentlichung überreichte der Autor dem ehrenamtlichen Marchtrenker Kulturarbeiter Bernhard Stegh ein druckfrisches Werk als Dankeschön für die Unterstützung und Zusammenarbeit.

Mythen und Legenden rund um Marchtrenk auf der Spur

Ein regelrechtes Verkehrschaos bei winterlichen Straßenbedingungen lösten Montagfrüh mehrere Unfälle auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) aus.

Stauchaos nach Verkehrsunfällen auf Wiener Straße bei Machtrenk

Christian Altenburger & Friends, Leos Janacek & Franz Schubert zu Gast im Herminenhof in der Landesmusikschule Wels.

LMS Wels
Merken

LMS Wels

zum Beitrag

“Das ganze Jahr war sehr schwierig für uns, anstatt etwas aufzuholen, sind wir jetzt schon im zweiten Lockdown” – die Situation für den derzeit in Wels-Lichtenegg gestrandeten Zirkus ist prekär.

Situation für Zirkus prekär: "Vom ersten Lockdown sozusagen direkt in den zweiten Lockdown"