Misstrauensvotum - Bundesregierung von Nationalrat abgewählt

Merken

FPÖ, Jugend, Ball, Trachtenball, Minoriten, Dirndl, Lederhose, Urig, Trachtig, Wels, Tradition, Party

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auf „Tuchfühlung“ mit dem unendlichen Weltraum gingen die Teilnehmer des Freigegenstandes Astronomie, der von Bettina Ogbuagu-Poledna geleitet wird: Sie konnten mit dem Astronomen Roland Ottensamer skypen. Er ist Experte im Bereich der Programmierung von Satelliten. Der gebürtige Freistädter arbeitete bereits u.a. bei der ESA Mission HERSCHEL mit. CHEOPS ist das aktuelle Projekt. Hierbei handelt es sich um eine Raumsonde, die gezielt bestimmte Extrasolare Planeten (kurz Exoplaneten) noch einmal genauer mit der sogenannten Transitmethode vermisst. Hierbei wird die Lichtkurve eines Sterns gemessen. Die Helligkeit verringert sich kurzfristig, wenn ein Planet an diesem Stern vorbeizieht. Ziel von CHEOPS ist es, die bereits große Anzahl an bekannten Exoplaneten (derzeit 4186) zu katalogisieren, d.h. zu Gruppen mit gleichen Eigenschaften zusammen zu fassen. CHEOPS startete mit einer russischen Soyuz-Rakete am 18. Dezember 2019 vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana, Südamerika. Ottensamer hatte die Möglichkeit, vor Ort den Start mitzuerleben. Er erzählte den Schülerinnen und Schülern eindrucksvoll von diesem Schauspiel. ARIEL untersucht die Atmosphäre von Exoplaneten Roland Ottensamer berichtet von den großen Herausforderungen, denen Software und Hardware für Weltraummissionen gewachsen sein müssen. Er ist bereits mit seinem nächsten Projekt beschäftigt: ARIEL. Diese Mission soll gezielt die Atmosphäre von Exoplaneten untersuchen. Aus der Zusammensetzung der Atmosphäre dieser Planeten lässt sich schlussfolgern, ob dort eventuell Leben existiert. Nächster Chat am 12. März mit Chile Am 12. März haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, mit Paul Eigenthaler zu skypen. Er ist österreichischer Astronom bei der ESO (Europäische Südsternwarte) in Chile. Er erzählt uns über seine Forschung direkt aus dem Kontrollraum des Observatoriums.

HTL Schüler-Video-Chat mit dem Astronomen Roland Ottensamer

Es ist soweit, die Maturaball-Saison beginnt wieder! Hier gibt’s eine kleine Zusammenfassung, also nicht verpassen 😉

Let

Angebranntes Kochgut in einem Mehrparteienwohnhaus in der Welser Innenstadt löste am späten Samstagabend einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst aus.

Größerer Einsatz aufgrund von angebranntem Kochgut in einer Wohnung in Wels-Innenstadt

Österreich bereitet sich auf die große Wiedereröffnung vor – um den erwarteten Anstieg der Testnachfrage abdecken zu können, wird in Wels ab Montag ein zweiter Testbus seinen Betrieb aufnehmen. Dieser ist ist von Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:45 Uhr in der gesamten Stadt unterwegs. Den genauen Haltestellenplan finden Interessierte unter www.wels.at/coronavirus.

Zweiter Corona-Testbus für Wels

„Mit dem System FPÖ in der Personalpolitik werden hausinterne, motivierte Mitarbeiter vor den Kopf gestoßen”. SPÖ-Stadtsenatsmitglieder kritisieren das Aufnahmeprozedere von Leitungspositionen. Nach der Besetzung von Johanna Franzmayr, der Frau des neuen Magistratsdirektors, als neue Chefin für die Öffentlichkeitsarbeit, melden sich die SPÖ-Stadtsenatsmitglieder mit ihrem Unmut zu Wort. „Ich will die Qualifikation von Frau Franzmayr überhaupt nicht in Frage stellen. Sie ist fachlich sicher geeignet. Aus generalpräventiven Gründen hätte ich diese Entscheidung aber nicht getroffen“, ließ Stadtrat Klaus Hoflehner bereits Anfang der Woche die OÖN wissen. „Warum sollten sich qualifizierte Personen dann den Bewerbungsprozess am Magistrat überhaupt noch antun?“, stellt Vizebürgermeisterin Silvia Huber in den Raum.

SPÖ Wels kritisiert Rathaus-Personalbesetzungen

Die Feuerwehr wurde Montagvormittag zu einer erheblichen Rauchentwicklung in der Ortschaft Oberlaab alarmiert. Das Verbrennen von Gartenabfälle hat zu der Rauchentwicklung geführt.

Starke Rauchentwicklung durch Verbrennen von Gartenabfällen in Wels-Puchberg