Moderator Frank Elstner wird 80

Merken
Moderator Frank Elstner wird 80

Gerade erst hat Frank Elstner den Muhammad-Ali-Gedächtnispreis der Deutschen Parkinson-Hilfe bekommen, der an den einstigen Boxstar erinnert. Seine Frau habe ihm zu Weihnachten einen Boxsack geschenkt, erzählt der Fernsehmoderator. Dreimal die Woche trainiere er seither eine Viertelstunde lang. „Das ist ganz schön anstrengend“, sagt Elstner, der am Dienstag 80 Jahre alt wird. „Der Vorteil für 80-Jährige: Am Boxsack wird nicht zurückgeschlagen.“

Ab 1981 wurde der gebürtige Österreicher, der in Baden-Baden aufwuchs und dort heute noch lebt, mit der ZDF-Samstagabendshow
„Wetten, dass..?“ einem Millionenpublikum bekannt. Die ersten 39 Folgen moderierte er selbst. Danach übernahm Thomas Gottschalk, der
das Format 2021 sogar wiederbelebte.

Viele verbinden Elstners Gesicht auch mit der Versteckte-Kamera-Show „Verstehen Sie Spaß?“, Quizsendungen wie „Montagsmaler“ und „Jeopardy“, der Spielshow „Spiel ohne Grenzen“ und Tierdokus. Gerade arbeite er an eine Film über Wale, berichtet Elstner.

In Hörspielen lieh der junge Elstner unter anderem „Bambi“ und dem „Kleinen Lord“ seine Stimme. Seine Karriere begann so richtig
nach seiner Journalistenausbildung in Karlsruhe in den 60er-Jahren beim Hörfunk: Bei Radio Luxemburg wurde er zu einem der beliebtesten
Moderatoren. Aus dieser Zeit rührt auch sein Künstlername Frank.

Denn eigentlich heißt Elstner Timm. Weil bei dem Sender ein Sprecher namens Tom arbeitete, wählte Elstner den Vornamen seines
Bruders. „Timm und Tom, das wäre mir vorgekommen wie Fix und Foxi“, erklärte er mal. Zu Hause werde er noch heute Timm genannt, verrät
sein Sprecher. In der Firma Elstnertainment hingegen sei er schlicht „FE“.

Nach dem Wechsel zum Fernsehen entwickelte er zahlreiche TV-Shows für verschiedene Sender, stand immer wieder als Showmaster auf der
Bühne oder lud als Gastgeber zu Talkrunden. Nicht alle Sendungen wurden Quotenhits. Seiner Beliebtheit beim Publikum schadete das nicht.

Inzwischen gilt er als TV-Legende, hat neben Auszeichnungen etwa fürs Lebenswerk noch im Alter von 77 Jahren den Preis als „Best
Newcomer“ bei den Youtube-Goldene-Kamera-Digital-Awards bekommen – für seine Netflix-Interviewreihe „Wetten, das war’s..?“. Für
Laudator Kai Pflaume eine Sensation: „Der erste Mensch weltweit, der einen Newcomer-Preis nach dem Preis fürs Lebenswerk gewonnen hat.“

Seine Popularität nutzt Elstner inzwischen mehr oder weniger notgedrungen für einen guten Zweck: 2019 machte er seine Parkinson-Erkrankung öffentlich und ist inzwischen Mitglied des Beirates der Parkinson-Stiftung. Mit deren Vorsitzendem Jens Volkmann hat er das Buch „Dann zitter ich halt“ geschrieben.

„Mir geht’s eigentlich ganz gut“, sagt Elstner während einer Autofahrt. „Wenn ich überlege, was für eine furchtbare Krankheit ich
habe, komme ich damit gut zurecht.“ Sein Glück sei, dass er erst spät erkrankte und der Verlauf mild sei. „Aber ich will nichts
beschreien. Die Krankheit macht, was sie will – und nicht, was ich will.“

Elstner wirbt dafür, mehr Geld in die Forschung zu investieren. „Wir haben ja in den letzten Jahren gesehen, wie Wissenschaftler
forschen können, wenn sie Geld haben.“ Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen sind in
Deutschland rund 400.000 Menschen von der chronischen Erkrankung des Nervensystems betroffen. Dennoch gehe er jeden Tag ins Büro, sagt Elstner. Das Aufräumen sei so etwas wie eine zweite Lebensaufgabe. Auch behält er die Konkurrenz im Blick: „Ich schaue verhältnismäßig viel fern.“ Trotz des ganzen Ruhms ist er bodenständig geblieben, wie er selber sagt und Wegbegleiter versichern. „Um ein normaler Mensch zu bleiben in dem Beruf, muss man jeden Tag an sich arbeiten“, meint Elstner.

Seinen 80. Geburtstag will er im kleinen Kreis feiern mit Frau,Kindern und Enkeln. Immerhin 23 Leute kommen da zusammen. Zum 70.
habe er ein großes Fest gemacht. Dieses Mal sage er keinem, wo er hinfahre. „Diesen Tag widme ich ganz meiner Familie.“ Die habe in
der Vergangenheit viel zu oft auf ihn verzichten müssen. Einen Wunsch hat er auch: „So schnell wie möglich Frieden in der
Ukraine.“ Alle persönlichen Wünsche sollten angesichts dieses Kriegs hintanstehen, meint Elstner. „Das macht mich schlaflos.“

Bildquelle: APA/dpa/Uli Deck

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Weihnachten gilt als Fest der Geburt Jesus Christi und findet am 25. Dezember 2020 statt. In vielen Ländern ist der erste Weihnachtsfeiertag ein gesetzlicher und damit arbeitsfreier Feiertag und ebenso der Beginn der Weihnachtsferien. In Deutschland, Österreich und insbesondere in anderen europäischen Ländern ist auch der zweite Weihnachtsfeiertag ein gesetzlicher Feiertag. Die Weihnachtsfeierlichkeiten beginnen bereits am Vortag mit dem Heiligen Abend. Der Grund dafür ist, dass Jesus in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember geboren wurde. Zu den Bräuchen an Weihnachten zählen beispielsweise Krippenspiele mit Ursprung im 11. Jahrhundert, der festlich geschmückte Weihnachtsbaum aus dem 15. Jahrhundert und der Adventskranz, den es erstmals 1839 gab. Der Weihnachtsmann löste das Christkind und den Nikolaus als Symbolfigur des Schenkens ab. Entgegen einiger Aussagen hat die Coca-Cola Company den Weihnachtsmann (Santa Clause) nicht erfunden, sondern baute ihre Werbekampagnen ab 1931 lediglich auf bestehenden Bildern des 19. Jahrhunderts auf, die den weiß-rot gekleideten Weihnachtsmann erstmals beliebt machten. Dem christlichen Glauben zufolge handelt es sich bei der Geburt Jesus Christi um die Menschwerdung der zweiten göttlichen Person. Auch Nicht-Christen feiern Weihnachten jedoch inzwischen als Familienfest und beschenken sich dazu gegenseitig am Heiligabend. In den USA werden die Geschenke erst am Weihnachtsmorgen, also am 25. Dezember ausgetauscht. Traditionell werden diese unter den Weihnachtsbaum gelegt. Der Brauch des Schenkens wurde ab 1535 von Martin Luther als Alternative zum Beschenken an Nikolaus verbreitet. Die Festlegung des 25. und 26. Dezembers als gesetzliche Feiertage in Deutschland geht ebenfalls auf Martin Luther zurück. Das Dreikönigsfest bzw. die Epiphanie am 6. Januar wird auch als dritter Weihnachtsfeiertag bezeichnet und ist ein gesetzlicher Feiertag in einigen deutschen Bundesländern. Die Weihnachtsfeiertage verteilen sich damit auf die Monate Dezember und Januar. In der römisch-katholischen und alt-katholischen Kirche wird der zweite Weihnachtsfeiertag als Stephanstag begangen. Fällt der Tag auf einen Sonntag, wird er auch als Fest der Heiligen Familie bezeichnet.

Aufstehen mit WT1

Ein Verbraucher beim Einkauf. Urheber: Mikael Damkier, Lizenz: iStockphoto Der Weltverbrauchertag ist ein internationaler Aktionstag, an dem Verbraucherorganisationen auf die Rechte der Verbraucher aufmerksam machen. Er wird seit dem Jahr 1983 jährlich am 15. März begangen. Der Weltverbrauchertag geht zurück auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, der am 15. März 1962 vor dem amerikanischen Kongress drei grundlegende Verbraucherrechte proklamierte. Kennedy nannte (1) das Recht, vor betrügerischer oder irreführender Werbung und Kennzeichnung geschützt zu werden, (2) das Recht, vor gefährlichen oder unwirksamen Medikamenten geschützt zu werden, (3) das Recht, aus einer Vielfalt von Produkten mit marktgerechten Preisen auszuwählen. Als Verbraucher oder Konsument wird eine natürliche Person bezeichnet, die Waren und Dienstleistungen zur eigenen privaten Bedürfnisbefriedigung käuflich erwirbt. Der Bedarf am Verbraucherschutz beruht auf der Sicht, dass Verbraucher gegenüber den Herstellern und Vertreibern von Waren und gegenüber Dienstleistungsanbietern strukturell unterlegen sind, das heißt infolge mangelnder Fachkenntnis, Information und/oder Erfahrung benachteiligt werden können.

Aufstehen mit WT1

Die Eisdiscos, die jährlich in der Wintersaison in der Eishalle Marchtrenk abgehalten werden, zählen zu den beliebtesten Jugendevents der Stadt. Nun hat sich die „Junge Generation Marchtrenk“, die sich für die Organisation und Umsetzung der winterlichen Veranstaltungsreihe verantwortlich zeichnet, etwas Neues einfallen lassen und präsentierte mit der ersten „Eisdisco im Sommer“ ein kleines, aber feines Familienfest auf der Wiese beim Full Haus.

Eisdisco im Sommer

Der Umarme-einen-Bären-Tag findet statt am 07. November 2019. An diesem Tag heißt es mutig sein. Hilfreich könnte es sein, mit einem kleinen Bären zu beginnen. Natürlich sind an diesem Tag aber nicht die echten Bären gemeint, sondern deren friedlichere Nachbildung der Teddybären. Ein Teddybär, auch Teddy oder landschaftlich Knuddelbär genannt, ist die flauschige Miniatur-Nachbildung eines Bären mit meist brauner oder goldener Fellfarbe; die Größe variiert von Handtellergröße bis zu Modellen von etwa einem Meter Höhe. Inwendig hat er eine Füllung aus Baumwolle, Holzwolle, Kunststoffgranulat oder anderen Materialien. Ursprünglich war er ein reines Kinderspielzeug, heute werden Teddybären aber auch von Erwachsenen gesammelt.

Guten Morgen!

Ob an den Strand nach Italien, in den kalten Norden oder einfach quer durch Österreich. Während die Reisebranche noch immer unter der Corona-Krise leidet – erlebt die Caravaning Szene einen echten Boom. Immer mehr wollen quasi mit der eigenen Unterkunft in den Urlaub. Die aktuellsten Trends dazu wurden jetzt in Wels präsentiert.

Der Winnie-Puuh-Tag wird am 18. Januar 2020 begangen. Mit diesem Tag wird jedoch nicht der niedliche kleine Bär, sondern sein Erfinder, A. A. Milne gefeiert. Alan Alexander Milne wurde am 18. Januar 1882 in London geboren und verfasste in den 1920er-Jahren verschiedene Bücher rund um Pu den Bären (von Disney später Winnie Puuh genannt). Diese Geschichten schrieb er für seinen Sohn, Christopher Robin, der ebenfalls in den Geschichten vorkommt. In den Büchern geht es vor allem um den Honig liebenden Bären Pu, aber auch um seinen besten Freund Ferkel, die Eule, den depressiven Esel I-Aah, das Kaninchen, die Kängurumutter Känga und ihr Kind Klein-Ruh sowie den wilden Tiger. Alle leben im Hunter-Morgen-Wald und erleben dort spannende, lustige aber auch traurige Geschichten. Um den Winnie-Puuh-Tag, der auch als Pu-der-Bär-Tag bekannt ist, gebührend zu feiern, werden am besten Geschichten von Pu dem Bären gelesen oder vorgelesen oder Filme seiner Abenteuer angesehen.

Guten Morgen!
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner