Motorradfahrer bei Verkehrsunfall auf Voralpenstraße in Sattledt verletzt

Merken
Motorradfahrer bei Verkehrsunfall auf Voralpenstraße in Sattledt verletzt

Sattledt. Ein Motorradfahrer erlitt Mittwochnachmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Voralpenstraße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) mittelschwere Verletzungen.

Der Unfall ereignete sich auf der Voralpenstraße zwischen Sattledt und Kremsmünster. Der Motorradlenker erlitt bei dem Unfall mittelschwere Verletzungen. Er wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Feuerwehr, welche eigentlich zu einem Ölaustritt alarmiert wurde, führte die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle durch.

Die Voralpenstraße war im Bereich der Unfallstelle etwa eine knappe Stunde gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den letzten 24 Stunden sank die Zahl der Neu-Infektionen wieder. Die meisten Fälle gibt es weiterhin in Wien, gefolgt von Oberösterreich, wo Wels zum Hotspot wurde. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung vom Montag teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 2 Kärnten: 3 Niederösterreich: 22 Oberösterreich: 35 Salzburg: 16 Steiermark: 11 Tirol: 32 Vorarlberg: 3 Wien: 87 Bisher gab es in Österreich 25.706 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (25. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 733 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 21.888 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 137 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 23 der Erkrankten auf Intensivstationen.

Zahl der Neu-Infizierten geht in Österreich langsam zurück

73 Prozent der in Österreich lebenden Menschen achten seit Ausbruch der Corona-Krise explizit auf mehr Hygiene. Das geht aus einer Umfrage hervor. Der Vergleich zu 2018 zeigt: 2020 assoziieren über viermal so viele Hygiene spontan mit Händewaschen. Außerdem desinfizieren sich 2020 42 Prozent unterwegs sehr oft die Hände, lediglich 20 Prozent waren es 2018. Die repräsentative Umfrage (1.000 Personen ab 18) wurde vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Behavioural Insights im Auftrag des Unternehmens Hagleitner Hygiene in zwei Tranchen – im Februar 2018 und im November 2020 – durchgeführt. Die Angst vor mangelnder Hygiene (z.B. an öffentlichen Orten) sei demnach gesunken, hieß es in einer Aussendung. Fürchteten sich 2018 noch 61 Prozent, zeigen sich 2020 nur 48 Prozent besorgt. Händewaschen und Händedesinfektion haben an Stellenwert gewonnen: 18 Prozent fällt 2020 zum Wort Hygiene ad hoc Händewaschen ein, 2018 ging es gerade einmal vier Prozent so. Für 51 Prozent soll ein Hygieneprodukt selbstverständlich vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 schützen. Als besonders wichtig gelten bei der Händedesinfektion die geprüfte Wirksamkeit sowie dermatologische Gutachten, beides liegt gleichauf (Schulnote 1,7). Es folgen die praktische Handhabung für unterwegs (Schulnote 1,9) und Pflegesubstanzen für die Haut (Schulnote 2,1).

73 Prozent achten nun explizit auf mehr Hygiene

Die Fotos zum ersten Maturaball der Saison der Franziskanerinnen findest Du unter: www.wrgwels.ballphoto.at.

Maturaball WRG/ORG

Für viele noch unbekannt, aber Wels kann mit einer App nun auch digital erobert werden.

Wels per App erkunden