Motorradlenker (55) bei schwerem Unfall in Gunskirchen tödlich verunglückt

Merken
Motorradlenker (55) bei schwerem Unfall in Gunskirchen tödlich verunglückt

Gunskirchen. Tödlich verunglückt ist Samstagnachmittag ein 55-jähriger Motorradlenker auf der Fallsbacher Straße auf Höhe der Ortschaft Ströblberg in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land).

Der Unfall ereignete sich auf der Fallsbacher Straße im Gemeindegebiet von Gunskirchen. Ein 55-jähriger Motorradlenker verlor aus bisher unbekannten Gründen von einem Kreisverkehr kommend auf der Fallsbacher Straße unmittelbar vor einer Brücke über den Grünbach die Kontrolle über sein Zweirad.
“Ein 55-jähriger bosnischer Staatsbürger aus dem Bezirk Wels-Land fuhr am 25. September 2021 gegen 15:10 Uhr mit seinem Motorrad auf der Fallsbacher Straße im Gemeindegebiet von Gunskirchen. Unmittelbar nach der Ausfahrt aus dem Kreisverkehr beschleunigte er laut Zeugen sein Motorrad stark und fuhr einige Meter auf dem Hinterrad. Kurz vor der Ortschaft Ströblberg verlor der Fahrzeuglenker in einer leichten Linkskurve die Kontrolle über sein Motorrad. Er kam unmittelbar vor der Brücke über den Grünbach zu Sturz. Der Lenker prallte gegen das Brückengeländer und eine Gehsteigkante und blieb auf der Fahrbahn liegen. Das Motorrad schlitterte noch ca. 65 Meter weiter, berichtet die Polizei.
Die Notärztin des Notarzthubschraubers Christophorus 10 konnte leider letztlich nur mehr den Tod des Bikers feststellen. Die Feuerwehr stand bei den Aufräumarbeiten im Einsatz.

Die Fallsbacher Straße war rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde am späten Montagabend zu einer Brandmeldeauslösung in eine Tiefgarage einer Mehrparteienwohnhausanlage nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Feuerlöscher in Tiefgarage einer Wohnanlage in Wels-Lichtenegg versprüht

Welche Gefahr geht von der Maurer-Grube aus? Die Anrainer berichten von abgesenkten Häusern und Gasentwicklungen. Jetzt stellt sich die Frage – wer hilft?

Endlich wieder nicht nur trainieren, sondern auch wieder mal ein Rennen fahren. Sich gegen andere Fahrer und Teams messen. Das hieß es am Wochenende in Wels. Denn bereits zum 59. Fand heuer, nach einem Jahr Corona Pause, das traditionelle Kirschblütenrennen quer durch die Scharten statt. Wer sich den Sieg holte – bleiben sie dran.

Eine berührende Aktion sorgte nun im Alten- und Pflegeheim in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) – seit einer Woche gilt ein Besuchsverbot – zumindest für kurzen Kontakt zur Außenwelt.

Berührendes Winken von den Balkonen des Alten- und Pflegeheims in Eberstalzell gegen Coronakrise

Der für Sonntag, 15. März, angesetzte 29. Welser Halbmarathon ist abgesagt worden. „Wir wollen Läufer, Trainer und Helfer schützen“, begründet Hauptorganisatorin Eva Kroboth vom Welser Turnverein 1862. „Durch die am Wochenende bekanntgegebenen Coronavirus-Erkrankungen im Bezirk Wels hat sich für uns die Lage schlagartig verändert. Laut Einstufung des Gesundheitsministeriums birgt eine Großveranstaltung aktuell ein hohes Gesamtrisiko.“ Die Sportveranstaltung wurde ersatzlos gestrichen. In den vergangenen Jahren waren bis zu 1500 Läufer in drei Distanzen an den Start gegangen. Bereits gestern hat der Welser Turnverein 1862 wegen der Coronavirus-Gefahr seine Sporthalle vorerst für zwei Wochen geschlossen.

Welser Halbmarathon

Zwei Verletzte hat Samstagnachmittag ein Verkehrsunfall auf der Eberstalzeller Straße bei Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) gefordert.

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Steinerkirchen an der Traun