Mozartrequiem - Zum Todestag Kaiser Maximilian I.

Merken

Wels ehrt Kaiser Maximilian I. im Gedenkjahr zum 500. Todesjahr des letzten Ritters. Den Auftakt dazu bildet ein ganz besonderes Konzert – wird doch das wohl bekannteste Requiem unserer Zeit dargeboten. Über 100 Musiker wagen sich an das Mozartrequiem. Ein Stück, das von Schülern Mozarts fertig geschrieben wurde, da er vor Fertigstellung verstorben ist. Aufgeführt von der Schubertiade in der Kirche Heilige Familie, einem passenden Ambiente.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei den kostenlosen Eltern-Kind-Workshops können Schüler gemeinsam mit ihren Eltern zusätzlich zum Regelunterricht Kompetenzen für den schulischen Alltag erwerben. Besonders hervorzuheben ist das Engagement der Klassenlehrerin der VS 10 sowie der teilnehmenden Eltern! 👍 https://www.wels.gv.at/news/detail/sprach-und-schulfoerderung-in-der-volksschule/

Wels unterstützt

Im Schlachthof dreht sich heute Abend alles um den Wurstsalat! Ernährungstipps für Fleischesser, Vegetarier und Veganer – nur keine Diät-Empfehlungen. Mehr vom Guten und weniger vom Schlechten ist die Devise.

Lainer und Putscher

Endlich hat das lange Warten ein Ende! Seit heute 18:00 ist die Welser Weihnachtswelt und um Punkt 18:30 wurde der Lederer sowie der große Engel erleuchtet. Nun herrscht bis 24.Dezember täglich weihnachtliche Stimmung in der Innenstadt!

Eröffnung Weihnachtswelt

Herbst und Winterzeit – das ist zugleich auch Ballzeit. Schöne Roben, elegante Anzüge, Tänze auf dem Parkett. Doch für Welser Ballgeher wird eine ziemlich harte Saison. Denn heuer fallen gleich zwei Traditionsbälle aus.

Welser Ballkalender - Aus für Garnisons- und Pause für Stadtball

Hat Wels ein Bildungsproblem? Nirgendwo gibt es landesweit so viele 20-24 jährige die NUR eine Pflichtschule absolviert haben. Fast jeder dritte Welser läuft mangels Ausbildung Gefahr häufiger arbeitslos zu werden. Abhilfe schaffen soll laut SPÖ eine Bildungskommission, die langfristige Maßnahmen ausarbeitet. Doch im Gemeinderat gab es für diese Idee eine Abfuhr.