Mozartrequiem - Zum Todestag Kaiser Maximilian I.

Merken

Wels ehrt Kaiser Maximilian I. im Gedenkjahr zum 500. Todesjahr des letzten Ritters. Den Auftakt dazu bildet ein ganz besonderes Konzert – wird doch das wohl bekannteste Requiem unserer Zeit dargeboten. Über 100 Musiker wagen sich an das Mozartrequiem. Ein Stück, das von Schülern Mozarts fertig geschrieben wurde, da er vor Fertigstellung verstorben ist. Aufgeführt von der Schubertiade in der Kirche Heilige Familie, einem passenden Ambiente.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Davor Lamesic – er ist wohl DAS Aushängeschild der Raiffeisen Flyers Wels. Ein Verein der Wels zur Basketball-Stadt machte. Der ehemalige WBC hat aber mehr als nur ein erfolgreiches Bundesliga-Mannschaft zu bieten. Nun legt man wieder großen Wert auf die Jugendarbeit – denn der Nachwuchs ist die Zukunft.

Das Privatmuseum Angerlehner in Thalheim bei Wels startet mit vier starken Kunstpositionen in den Herbst. “Medikamentenbilder” von Monika Kus-Picco, “be inspired” von Mario Dalpra und “Short stories” von Martin Praska beginnen am 13. September, bereits seit 31. August ist Hannah Winkelbauers “Lost and Found” im Salon zu sehen. Für Monika Kus-Picco ist es ihre erste museale Einzelschau, die auch speziell für den 1.200 Quadratmeter großen Ausstellungsraum im 4.500 Quadratmeter fassenden Museumsbau in Thalheim konzipiert wurde. Die gebürtige Wienerin arbeitet seit 2018 ausschließlich mit abgelaufenen Medikamenten aller Art, die sie einem ungewöhnlichen Recycling zuführt. Ihre groß- und mittelformatigen Werke entstehen auf Basis pulverisierter Kapseln und zermalmter Tabletten sowie aus Tinkturen und Lösungen. Kus-Picco thematisiert etwa Gesundheit und Schönheit in “American Beauty vs. Covid 19”. Aus ihren Bildern spricht eine eigene Farbdynamik und Ästhetik. “Mein persönliches Interesse an Medikamenten, ihren Wirkungen und Spätfolgen wurde bei mir durch die Alzheimererkrankung meiner Mutter ausgelöst”, erklärt die Künstlerin. Sie studierte bei Adolf Frohner an der Universität für angewandte Kunst, bei Herbert Brandl an der Kunstakademie Düsseldorf sowie bei Hermann Nitsch. Im Salon sind Hannah Winkelbauers Buntstift-Arbeiten “Lost and Found” – bereits seit Sonntag bis 15. November – zu sehen, die ebenfalls Gebrauchtes abbilden. Die 1987 in Wien geborene und in Linz lebende Künstlerin zeichnet in der Serie “Fundstücke” verrottetes Gemüse, abgeschnittene Zöpfe und tote Tiere. Sie bringt die vermeintlich hässlichen Motive derart akribisch und fein aufs Papier, dass ihnen eine eigene Schönheit innewohnt. In der Galerie im Obergeschoß stellt Mario Dalpra unter dem Titel “Be inspired” Skulptur und Malerei aus. Seine Skulpturen sind bunte, verschlungene Gebilde, die an Kraken, Schlangen und kunstvolle Treppengeländer erinnern. Jedenfalls kann sich der Blick vortrefflich in ihnen verlieren. Der in Vorarlberg geborene, in Wien und Indien lebende Künstler sieht darin eine Antwort auf unsere hektische und überladene Welt. Martin Praskas “Short Stories” sind ebenfalls im Obergeschoß des Museums, in den Grafikräumen, zu sehen. Der gebürtige Baden-Württemberger und Wahlwiener präsentiert seine naturalistisch bis kitschigen Figuren in einer kontrastierenden Umgebung, vor diffusem Hintergrund oder in abstrakten Landschaften. Oft stellt er ihnen auch Szenen aus Bildern berühmter Maler wie Albrecht Dürers “Betende Hände” gegenüber oder er verfremdet bekannte Motive großer Künstler. (S E R V I C E – “Medikamentenbilder”, “be inspired” , “Short stories” von 13. September bis 21. Februar 2021, “Lost and Found” von 30. August bis 15. November im Kunstmuseum Angerlehner, Thalheim bei Wels; Sa 14 bis 18, So 10 bis 18 Uhr, Mo – Fr auf Anfrage nur für Gruppen, Infos und Karten unter 07242 224 422-0 und )

Medikamentenbilder und Fundstücke im oö. Museum Angerlehner

Ein Film von Carola Mair Der Film wird in weiterer Folge anläßlich des Weltfrauentages in OÖ ab 2. März Das Thema ist ja leider immer aktuell – der Film ist als kritischer und zugleich mutiger Beitrag zu sehen in einer Gesellschaft, in der das Thema Gewalt noch immer tabuisiert wird. Liebes:Leben soll aufrütteln und Bewusstsein schaffen für mehr Zivilcourage und Vermeidung von Angst und Scham seitens betroffener Frauen. Vor allem junge Frauen sind heutzutage oft von häuslicher Gewalt betroffen – der Film soll auch diese Zielgruppe ansprechen und Bewusstsein schaffen. Wir haben vorwiegend im Salzkammergut mit betroffenen Frauen gedreht, die häusliche Gewalt erlebt haben – aber auch in Linz und FIss/Servaus  in Tirol mit Ursula Beiler.

Liebesleben
Merken

Liebesleben

zum Beitrag

Dr. Slawomir Dadas (Pfarre Vogelweide) im Talk.

Das Welser Stadtarchiv informiert heute über die “Archivalie der Woche!” Vor 110 Jahren wurde der städtische Schlachthof, Dragonerstraße 22, in Betrieb genommen. Er galt in den 50er und 60er Jahren als einer der Modernsten Österreichs. 1977 beschloss der Gemeinderat die Auflassung. Und was ist daraus geworden? Let us know please <3

Alter Schlachthof Wels

Die Feuerwehr wurde Donnerstagmittag zu einer Personenrettung nach Wels-Neustadt alarmiert. Die etwas kuriose Notlage zeigte sich erst beim Eintreffen am Einsatzort.

Personenrettung: Rollstuhl steckte in einer Wohnung in Wels-Neustadt verkantet im Türstock fest